Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einzigartiger Kongress über Fortschritte und Grenzen bei Operationen in der Frauenheilkunde

19.10.2007
Die Frauenheilkunde besteht sehr viel mehr, als etwa der Öffentlichkeit bekannt ist, aus notwendigen, oft lebenswichtigen chirurgischen Eingriffen.

Auf diesem Gebiet hat es in den letzten Jahren - nicht nur, aber auch - aufgrund der Weiterentwicklung von "Schlüssellochoperationen" - ganz erhebliche Fortschritte gegeben, über die Frauen und ihre Angehörigen (ebenso wie die Fachwelt) besser als bisher informiert sein sollten.

Programm und Infos für Medienvertreterinnen unter:
http://www.mwm-vermittlung.de/fog07.html
Weltweit einzigartig ist eine Tagung, die alle Aspekte der operativen Gynäkologie behandelt, nämlich der
3. Kongress des Forums Operative Gynäkologie (FOG)
vom 13. bis zum 15.12.2007 in Berlin.
Highlights sind mehrere, an den Tagungsort übertragene Live-Operationen. Zu den Hauptthemen gehören neben neuen Operationstechniken die Komplikationsvermeidung, chirurgische Grenzfälle, Zusammenarbeit mit anderen Fachgebieten sowie die Nachwuchs-Ausbildung.
Hiermit laden wir MedienvertreterInnen im Namen der Veranstalter herzlich ein zur
Pressekonferenz am 13. Dezember 2007 um 11.00 Uhr s.t.
Hotel InterContinental, Raum "Charlottenburg I"
Budapester Straße 2, 10787 Berlin.
Fachjournalisten können sich selbstverständlich auch bei uns anmelden, um den gesamten Kongress wahrzunehmen.

Hier nur einige der Fortschritte, aber auch Probleme, die beim 3. FOG-Kongress vorgestellt und diskutiert werden:

... mehr zu:
»Fog »Frauenheilkunde »Gynäkologie

° Operationen zur gynäkologischen Krebsbehandlung werden mittlerweile zu größten Teilen schonend - also minimalinvasiv - vorgenommen, und auch die Langzeitergebnisse haben sich dadurch verbessert.

° Bei vielen Krebsoperationen ist es möglich, die Fortpflanzungsfähigkeit der Frau zu erhalten.

° Bei (meist angeborenen) Fehlbildungen der Scheide ist ein kompletter Aufbau einer Vagina einschließlich Herstellung der sexuellen Erlebnisfähigkeit möglich.

° Die Behandlung von zum Beispiel Blasen- oder Bindegewebsschwäche oder Scheidenvorfall ist deutlich besser geworden.

° Sehr viele Patientinnen sind von dem "am meisten unterschätzten Frauenleiden", der Endometriose, betroffen, einem Auftreten von Schleimhautherden außerhalb der Gebärmutter mit zahlreichen, vor allem schmerzhaften Folgen. Auch auf diesem Gebiet wird die Therapie immer besser.

° Es gibt zunehmend Alternativen zur "Totaloperation".

° Operationen in der Frauenheilkunde mit Roboter-Unterstützung sind kein "technisches Spielzeug", sondern verbessern in vielen - nicht allen - Fällen die Ergebnisse.

° Brusterhalt und Wiederaufbau der Brust haben erfreuliche Fortschritte gemacht.

° Operativ tätige Frauenärzte werden oft mit Mängeln und Spätfolgen von plastischen Operationen konfrontiert. Mehr und mehr übernehmen sie daher solche Aufgaben selbst.

° Nicht alle "Frauenleiden" können chirurgisch behandelt werden.

° Operationskomplikationen lassen sich sehr viel häufiger als bisher vermeiden - dies setzt allerdings offene Diskussionen, entsprechende Ausbildung, umfassende Erfahrung und ständige Qualitätssicherungs-Maßnahmen voraus.

Hinweise für MedienvertreterInnen:

Wir würden uns freuen, Sie bei der Pressekonferenz begrüßen zu können.
Aus organisatorischen Gründen ist dazu eine vorherige Anmeldung dringend erforderlich. Wir bitten Sie herzlich, uns per nachstehendem Antwortbogen bis zum 30.11.07 mitzuteilen, ob wir mit Ihnen rechnen dürfen.

Fachjournalisten können nach Akkreditierung selbstverständlich kostenlos am Kongress teilnehmen.

Sollten Sie schon vor dem Kongress Fragen haben, wenden Sie sich bitte gerne an
MWM-Vermittlung
Kirchweg 3 B, 14129 Berlin
Tel.: 030/803 96-86; Fax: -87
Mail: mwm@mwm-vermittlung.de
http://www.mwm-vermittlung.de
Fachmedien:
Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie Ihre Leserinnen und Leser auf diesen Kongress hinwiesen.
Veranstaltung:
3. Kongress des Forums Operative Gynäkologie (FOG)
in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
Zeit: 13. bis 15.12.2007
Ort: Hotel InterContinental, Budapester Straße 2, 10787 Berlin
Koordination:
Prof. Dr. Klaus J. Neis, Saarbrücken
Wiss. Leitung: Prof. Dr. Dr. Rudy Leon De Wilde, Oldenburg (AGE)
Prof. Dr. Heinz Kölbl, Mainz (AGUB)
Prof. Dr. Peter Schmidt-Rhode, Hamburg (AWOgyn)
Auskünfte/Anmeldung (Fachkreise) BITTE NUR BEI:
AAK GmbH
Prinzenallee 3, 40549 Düsseldorf
Tel.: 0211/9686-3777; Fax: -4777
Mail: info@aakongress.de

Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwm-vermittlung.de/fog07.html
http://www.aa-kongress.de/aak/conf/p7100014/titel.asp
http://www.mwm-vermittlung.de/akkred.html

Weitere Berichte zu: Fog Frauenheilkunde Gynäkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie