Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit E-Learning in die Serviceoase

19.10.2007
Auf der 5. Landeskonferenz "E-Learning in Mecklenburg-Vorpommern" stehen Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von so genannter "Sozialer Software" im Mittelpunkt. Am 29. Oktober 2007 stellen die Teilnehmer erste Konzepte und Erfahrungen zum informellen Lernen, Kompetenzerwerb und Wissensmanagement in M-V vor.

Der Umgang mit E-Learning-Programmen gehört in großen deutschen Unternehmen mittlerweile schon zum guten Ton, da sie komplexe Qualifikationsmaßnahmen unabhängig von Ort, Zeit und Raum ermöglichen. Die betriebliche Weiterbildung ist damit wesentlich effizienter und zielgruppenorientierter geworden.

Darüber hinaus hat sich jedoch in den vergangenen Jahren ein weiterer, informeller Trend in Sachen Fortbildung entwickelt: Viele Mitarbeiter eignen sich ihr Wissen auch nebenbei, also außerhalb von speziellen Weiterbildungskursen, an. Dies geschieht vor allem über Online-Wissensquellen wie Wikipedia oder unzählige Weblogs und Podcasts. Bereit gestellt von Nutzern für Nutzer, werden solche Wissensinstrumente als "Soziale Software" bezeichnet.

"Die Entwicklung hin zu kooperativen Lernplattformen ist für die E-Learning-Branche äußerst interessant, da sie ganz neue Einsatzbereiche für das digitale Lernen eröffnet", sagt Sybille Hambach, Mitorganisatorin der Landeskonferenz und Leiterin der E-Learning Gruppe des Fraunhofer IGD Rostock. So wird zurzeit der Erwerb von sozialen Kompetenzen mit Hilfe von kooperativer Lernsoftware bei Auszubildenden in der Tourismusbranche erprobt. "Für die Betreuung ihrer Gäste und Kunden sind Dienstleistungsunternehmen auf Mitarbeiter angewiesen, die den Servicegedanken verinnerlicht haben. Hierfür kann der Einsatz von Sozialer Software während der Ausbildung grundlegend sein", so Hambach weiter.

Dieser Trend des Lernens im Internet und im Austausch mit Kollegen über digitale Medien wird Schwerpunkt der diesjährigen Landeskonferenz "E-LEARNING@MV" sein. Ziel der von LiNK MV (e.V.) und dem Fraunhofer IGD Rostock organisierten Veranstaltung ist es, Erwartungen und Anforderungen von Anwendern an das Lernen mit elektronischen Medien zu bestimmen. In verschiedenen Fachvorträgen und Workshops werden, neben neuen Einsatzgebieten, didaktische Konzepte für die moderne Form der Weiterbildung und Wissensaneignung erörtert.

5. Landeskonferenz "E-Learning in Mecklenburg-Vorpommern"

Termin: 29. Oktober 2007

Zeit: 10.00 bis 17.30 Uhr

Ort: Bildungs- und Konferenzzentrum im Technologiepark Rostock-Warnemünde
Friedrich-Barnewitz-Straße 5
18119 Rostock
(Wegbeschreibung unter www.tpw-rostock.de)
Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei, es wird jedoch um eine Anmeldung gebeten. Die fünfte Landeskonferenz wird organisiert durch die AG Telelernen der IT-Initiative Mecklenburg-Vorpommern mit Förderung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus M-V.

Wir freuen uns sehr, Sie als Medienvertreter bei der Landeskonferenz zu begrüßen.

Weitere Informationen sowie das Online-Anmeldeformular finden Sie auf der Homepage des Fraunhofer IGD Rostock http://www.igd-r.fraunhofer.de und unter http://www.elearning-mv.de

Kontakt:

Sybille Hambach
Fraunhofer IGD Rostock
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock
Telefon: 0381/4024-225
Telefax: 0381/4024-199
E-Mail: presse@igd-r.fraunhofer.de
Martin Hagemann
Landesinitiative Neue Kommunikationswege Mecklenburg-Vorpommern (LiNK MV) e.V.
Friedrich-Barnewitz-Straße 3
18119 Rostock
fon: +49-381-5196 105
fax: +49-381-5196 154
mail: hagemann@mvlink.de
web: http://www.mvlink.de
Kurzprofil Fraunhofer IGD:
Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD betreibt angewandte Forschung im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Zu den Kernkompetenzen des Instituts gehören unter anderem Visualisierung und Simulation, Animation, Modellierung, Virtuelle und Erweiterte Realität, Sicherheitstechnologien sowie Ubiquitous Computing. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf drei Schwerpunkte: Den Erhalt von Semantik über den gesamten Modellierungsprozess hinweg, die Wechselwirkung von Graphik und Vision sowie die Bearbeitung bibliothekarischer Fragestellungen im Kontext dreidimensionaler Modelle. Das Anwendungsspektrum der innovativen Konzepte, Modelle und Praxislösungen reicht von Virtueller Produktentwicklung über Medizin und Verkehr bis zu Multimedialem Lernen und Training. Im Auftrag von Kunden entstehen Prototypen und Komplett-Systeme, die optimal auf deren spezifische Anforderungen abgestimmt sind. So entwickeln die dreizehn Abteilungen in Darmstadt, Rostock und Singapur neue Technologien, erstellen Studien und realisieren Anwendungen und Systeme (Hard- und Software), die sich durch hohe Benutzerakzeptanz, gute Bedienbarkeit und ergonomische Gestaltung auszeichnen. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in Industrie und Wirtschaft. Zahlreiche Ausgründungen gewährleisten, dass Prototypen schnell in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Das Fraunhofer IGD kooperiert eng mit der Technischen Universität Darmstadt, der Technischen Universität Graz und der Universität Rostock. Das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, gegründet 1998, sichert die Präsenz auf den Zukunftsmärkten Asiens. Das Fraunhofer IGD beschäftigt in Darmstadt und Rostock rund 140 feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unterstützt durch etwa 140 wissenschaftliche Hilfskräfte. Der Etat betrug 2006 über 14 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.elearning-mv.de
http://www.igd.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie