Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit E-Learning in die Serviceoase

19.10.2007
Auf der 5. Landeskonferenz "E-Learning in Mecklenburg-Vorpommern" stehen Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von so genannter "Sozialer Software" im Mittelpunkt. Am 29. Oktober 2007 stellen die Teilnehmer erste Konzepte und Erfahrungen zum informellen Lernen, Kompetenzerwerb und Wissensmanagement in M-V vor.

Der Umgang mit E-Learning-Programmen gehört in großen deutschen Unternehmen mittlerweile schon zum guten Ton, da sie komplexe Qualifikationsmaßnahmen unabhängig von Ort, Zeit und Raum ermöglichen. Die betriebliche Weiterbildung ist damit wesentlich effizienter und zielgruppenorientierter geworden.

Darüber hinaus hat sich jedoch in den vergangenen Jahren ein weiterer, informeller Trend in Sachen Fortbildung entwickelt: Viele Mitarbeiter eignen sich ihr Wissen auch nebenbei, also außerhalb von speziellen Weiterbildungskursen, an. Dies geschieht vor allem über Online-Wissensquellen wie Wikipedia oder unzählige Weblogs und Podcasts. Bereit gestellt von Nutzern für Nutzer, werden solche Wissensinstrumente als "Soziale Software" bezeichnet.

"Die Entwicklung hin zu kooperativen Lernplattformen ist für die E-Learning-Branche äußerst interessant, da sie ganz neue Einsatzbereiche für das digitale Lernen eröffnet", sagt Sybille Hambach, Mitorganisatorin der Landeskonferenz und Leiterin der E-Learning Gruppe des Fraunhofer IGD Rostock. So wird zurzeit der Erwerb von sozialen Kompetenzen mit Hilfe von kooperativer Lernsoftware bei Auszubildenden in der Tourismusbranche erprobt. "Für die Betreuung ihrer Gäste und Kunden sind Dienstleistungsunternehmen auf Mitarbeiter angewiesen, die den Servicegedanken verinnerlicht haben. Hierfür kann der Einsatz von Sozialer Software während der Ausbildung grundlegend sein", so Hambach weiter.

Dieser Trend des Lernens im Internet und im Austausch mit Kollegen über digitale Medien wird Schwerpunkt der diesjährigen Landeskonferenz "E-LEARNING@MV" sein. Ziel der von LiNK MV (e.V.) und dem Fraunhofer IGD Rostock organisierten Veranstaltung ist es, Erwartungen und Anforderungen von Anwendern an das Lernen mit elektronischen Medien zu bestimmen. In verschiedenen Fachvorträgen und Workshops werden, neben neuen Einsatzgebieten, didaktische Konzepte für die moderne Form der Weiterbildung und Wissensaneignung erörtert.

5. Landeskonferenz "E-Learning in Mecklenburg-Vorpommern"

Termin: 29. Oktober 2007

Zeit: 10.00 bis 17.30 Uhr

Ort: Bildungs- und Konferenzzentrum im Technologiepark Rostock-Warnemünde
Friedrich-Barnewitz-Straße 5
18119 Rostock
(Wegbeschreibung unter www.tpw-rostock.de)
Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei, es wird jedoch um eine Anmeldung gebeten. Die fünfte Landeskonferenz wird organisiert durch die AG Telelernen der IT-Initiative Mecklenburg-Vorpommern mit Förderung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus M-V.

Wir freuen uns sehr, Sie als Medienvertreter bei der Landeskonferenz zu begrüßen.

Weitere Informationen sowie das Online-Anmeldeformular finden Sie auf der Homepage des Fraunhofer IGD Rostock http://www.igd-r.fraunhofer.de und unter http://www.elearning-mv.de

Kontakt:

Sybille Hambach
Fraunhofer IGD Rostock
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock
Telefon: 0381/4024-225
Telefax: 0381/4024-199
E-Mail: presse@igd-r.fraunhofer.de
Martin Hagemann
Landesinitiative Neue Kommunikationswege Mecklenburg-Vorpommern (LiNK MV) e.V.
Friedrich-Barnewitz-Straße 3
18119 Rostock
fon: +49-381-5196 105
fax: +49-381-5196 154
mail: hagemann@mvlink.de
web: http://www.mvlink.de
Kurzprofil Fraunhofer IGD:
Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD betreibt angewandte Forschung im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Zu den Kernkompetenzen des Instituts gehören unter anderem Visualisierung und Simulation, Animation, Modellierung, Virtuelle und Erweiterte Realität, Sicherheitstechnologien sowie Ubiquitous Computing. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf drei Schwerpunkte: Den Erhalt von Semantik über den gesamten Modellierungsprozess hinweg, die Wechselwirkung von Graphik und Vision sowie die Bearbeitung bibliothekarischer Fragestellungen im Kontext dreidimensionaler Modelle. Das Anwendungsspektrum der innovativen Konzepte, Modelle und Praxislösungen reicht von Virtueller Produktentwicklung über Medizin und Verkehr bis zu Multimedialem Lernen und Training. Im Auftrag von Kunden entstehen Prototypen und Komplett-Systeme, die optimal auf deren spezifische Anforderungen abgestimmt sind. So entwickeln die dreizehn Abteilungen in Darmstadt, Rostock und Singapur neue Technologien, erstellen Studien und realisieren Anwendungen und Systeme (Hard- und Software), die sich durch hohe Benutzerakzeptanz, gute Bedienbarkeit und ergonomische Gestaltung auszeichnen. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in Industrie und Wirtschaft. Zahlreiche Ausgründungen gewährleisten, dass Prototypen schnell in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Das Fraunhofer IGD kooperiert eng mit der Technischen Universität Darmstadt, der Technischen Universität Graz und der Universität Rostock. Das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, gegründet 1998, sichert die Präsenz auf den Zukunftsmärkten Asiens. Das Fraunhofer IGD beschäftigt in Darmstadt und Rostock rund 140 feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unterstützt durch etwa 140 wissenschaftliche Hilfskräfte. Der Etat betrug 2006 über 14 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.elearning-mv.de
http://www.igd.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau