Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wismarer Architekturgespräche

19.10.2007
Die Wismarer Architekturgespräche sind seit Jahren eine feste Größe im Veranstaltungskalender der Hochschule Wismar. In diesem Semester steht München im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe, die stets Mittwochabends um 18:00 Uhr im Hörsaal des Hauses 7a stattfindet.

Vier hochkarätige Büros aus der Isar-Metropole stellen sich und ihre Arbeiten vor. Die bayrische Hauptstadt meistert seit Jahren den Spagat zwischen Tradition und Moderne, zwischen Lederhosen und Notebook und auch in der Architektur findet sich dieses Selbstbild wieder.

Zum Auftakt der Reihe spricht Peter Haimerl von "peter haimerl . architekten" am kommenden Mittwoch, dem 24. Oktober 2007. Er entwickelte für die Neuinterpretation urbaner Strukturen sein Konzept der "Zoomtown". Dieses beinhaltet die Verknüpfung der einzelnen Städte durch Hochgeschwindigkeitszüge zur Supermetropole und zielt damit auf einen gesteigerten Wettbewerb der einzelnen Städte untereinander. Diese sollen selbst durch gesteigerte Mobilität der Menschen kompakter und vernetzter werden. "Zoomtown" erlaubt somit eine Stadtentwicklung ohne Wachstum. Neben dieser theoretischen Arbeit kann Peter Haimerl aber auch hervorragende realisierte Architektur im Hier und Jetzt vorzeigen, zum Beispiel das Schwarze Haus, das H-Haus und die Salvator-Garage in München.

Am 21. November 2007 kommt Florian Nagler von "florian nagler architekten" zu Wort. Seine Architektur steht für klare und überschaubare Lösungen. Seine Gebäude sollen sich selbst erklären und wie selbstverständlich in die Umgebung einfügen. Dieses Konzept wurde von ihm schon beim Entwurf für den Deutschen Pavillon auf der EXPO 2000 angewendet, der leider nicht zur Ausführung kam. Die klare Linienführung der Entwürfe ist auch beim Kirchenzentrum München Riem, dem Datenwerk Lemkau oder der Fachhochschule Weihenstephan allgegenwärtig. Neben diesen großen Projekten umfasst das Portfolio auch kleinere, aber nicht weniger interessante Projekte, wie zum Beispiel Einfamilienhäuser oder einen Kuhstall.

... mehr zu:
»HILD

Nur eine Woche später, am 28. November 2007, stellen Birgit Rudacs und Stefan Burger von "Burger Rudacs Architekten" ihre Arbeiten vor. Ihr Büro wurde 2000 gegründet und hat seitdem an einer Vielzahl von Wettbewerben teilgenommen. Die Arbeiten zeigen eine betonte Sachlichkeit und Strenge, klare und einfache Formen bestimmen die Architektur. Die Entwürfe fügen sich trotz ihrer Strenge in die Umgebung ein. So setzt das Laborgebäude für Natur- und Ingenieurwissenschaften in Dresden einen spannungsreichen Kontrast zu dem neoklassizistischen Bestandsgebäude. Auch mit Ihrem Ensemble aus Naturparkhaus und Grundschule im schweizerischen Villnöß reagieren Burger und Rudacs sehr sensibel auf die alpine Umgebung.

Den Abschluss bildet am 16. Januar 2008 Andreas Hild von "HILD und K". Das Andersdenken und Anderssein als die anderen ist die Grundlage der Arbeiten von HILD und K. Das Büro entwickelt sensible und eigenwillige Lösungen für jede Aufgabenstellung und nimmt humor- und geistvoll Stellung zum Architekturdiskurs. Ein immer wiederkehrendes Merkmal in ihren Arbeiten sind Ornamente, die neu interpretiert werden und doch vertraut erscheinen. Sie gliedern Fassaden und Oberflächen und beleben diese durch Licht- und Schattenspiel, durch Massivität und Transparenz und setzen somit einen wohltuenden Kontrapunkt zum Gesichtslosen.

Auf der Internetseite www.ar.hs-wismar.de befindet sich eine eigene Rubrik mit Informationen zu den Wismarer Architekturgesprächen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an den Organisator der Veranstaltungsreihe "Wismarer Architekturgespräche", Professor Matthias Ludwig, Tel.: 03841 753-180 bzw. E-Mail: matthias.ludwig@hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Berichte zu: HILD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften