Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. EUROFORUM-Konferenz: Stahl im Auto

18.10.2007
Stahl rettet CO2-Bilanz im Automobilbau
Angesichts der heftig geführten Diskussionen um CO2-Emissionnen gewinnen Leichtbauweisen in der Automobilherstellung immer mehr an Bedeutung. Nach Berechnungen der Internationalen Energieagentur (IEA) sinkt bei einer Gewichtsreduzierung von jeweils zehn Prozent der Treibstoffverbrauch um sechs bis acht Prozent und damit auch der CO2-Ausstoß.

Mit dem Energie- und Umweltargument „Leichtgewicht“ konkurriert der Werkstoff Aluminium schon seit Jahren mit dem klassischen Automobil-Werkstoff Stahl. Eine Studie des International Iron and Steel Institute verweist darauf, dass in die CO2-Bilanz auch der Emissions-Ausstoß in der Produktion berücksichtigt werden müsse. Während bei der Erzeugung von einem Kilo Stahl 2,3 bis 2,7 Kilo CO2 entstehen, entfällt auf die Produktion von einem Kilo Aluminium 13,9 bis 15,5 Kilo CO2.

Die EUROFORUM-Konferenz „Stahl im Automobil“ (12. und 13. November 2007, Wiesbaden) stellt die Anforderungen an der Automobilindustrie an den Werkstoff Stahl im Kontext der Klimaschutzdiskussion vor uns zeigt die Ansätze und Fortschritte der Stahlindustrie bei der Herstellung von leichten und gut zu verarbeitenden hochfesten Stählen auf. Dr.-Ing. Henrik Adam (ThyssenKrupp Steel AG) analysiert den Energieverbrauch von modernen höherfesten Stählen von der Produktion bis zum Recycling und stellt den umfassenden Ansatz seines Unternehmens zur Reduzierung von CO2-Emissionen vor. Aus Sicht eines Automobilherstellers erläutert Dr. Michael Rupp (Adam Opel GmbH) die komplexen Anforderungsprofile an den Werkstoff Stahl.

Die Möglichkeiten durch moderne Auslegemethoden und Weiterentwicklungen von Prozessen zu signifikanten Gewichtseinsparungen zu kommen, stellt Dr.-Ing. Hans-Willi Raedt (Hirschvogel Automotive Group) am Beispiel von Massivumformungen vor. Die Bandbreite innovativer Stahlprodukte für Leichtbau-Konzepte im Automobilbau beschreibt Dr. Franz M. Androsch (Voestalpine Stahl GmbH).

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-stahl-auto07

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv
http://www.euroforum.de/presse/auto-stahl07

Weitere Berichte zu: Automobilbau CO2 CO2-Bilanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“
18.01.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018
17.01.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie