Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. EUROFORUM-Konferenz: DLT Deutsche Luftfahrt Tage

18.10.2007
Der offene Himmel: Klima-Killer oder Job-Motor?
Am 30. März 2008 tritt das Open-Sky-Abkommen zwischen der EU und den USA in Kraft. Es sieht vor, dass europäische Fluggesellschaften künftig aus allen EU-Ländern in die USA fliegen können. Umgekehrt können US-Airlines ihren Zielflughafen in der EU freier wählen. Im Frachtverkehr dürfen EU-Gesellschaften zudem überall von den USA aus operieren. Bisher war der transatlantische Flugverkehr zwischen den jeweiligen Ländern nur für Fluglinien der jeweiligen Vertragspartner erlaubt.

Die Kommission erwartet dadurch steigende Passagierzahlen und bis zu 80.000 neue Jobs. Urlauber und Geschäftsreisende profitieren von mehr Nonstop-Flügen und günstigeren Preisen, Kritiker sehen allerdings die Umwelt als Verlierer. „Mit diesem Abkommen werden die Karten neu verteilt“, meint EU-Verkehrskommissar Jacques Barrot. Die Übereinkunft führe zu mehr Wettbewerb und Sicherheit im europäisch-amerikanischen Luftraum. Über die Auswirkungen des Open-Sky-Abkommens für die europäische Luftfahrt-Branche diskutieren Experten auf den 2. Deutschen Luftfahrt-Tagen DLT in München (3. und 4. Dezember 2007).

Doch auch andere Themen der Branche sind Gegenstand der von EUROFORUM organisierten Tagung: Die zunehmende Konsolidierung der Airline- und Airportbranche, die Herausforderungen internationaler Hubs, der steigende Wettbewerbsdruck sowie die Luftsicherheit in Europa.

Konsolidierung der Fluggesellschaften

Die Konsolidierung des europäischen Fluggeschäfts ist seit Jahren im vollen Gange und scheint nicht abgeschlossen. So überraschte Joachim Hunold, nachdem er kurz zuvor die DBA und LTU übernommen hatte, mit der Meldung, dass man sich auf eine Übernahme der Condor Flugdienst GmbH durch Air Berlin geeinigt habe. Air Berlin wird durch den Zusammenschluss mit Condor einen Umsatz von 2,8 Milliarden Euro machen und damit über Easy Jet (2,4 Milliarden Euro) und Ryan Air (2,2 Milliarden Euro) liegen. Seine Erfahrungen mit diesen Übernahmen wird Air Berlin-Chef Joachim Hunold auf den Deutschen Luftfahrt Tagen erläutern.

Die Deutsche Lufthansa will sich bei der aktuellen Konsolidierung in der europäischen Luftfahrt-Branche weitgehend zurückhalten. Die Airline habe gegenwärtig weder Interesse an Iberia, Spanair noch an der Alitalia, sagte der Finanzvorstand der Deutschen Lufthansa Stephan Gemkow gegenüber der Nachrichtenagentur Dow Jones. Iberia und Alitalia seien zu teuer, stattdessen wolle man sich auf höhere Erträge konzentrieren, zu denen auch der Zukauf der Schweizer Fluggesellschaft Swiss beitragen soll. Das operative Gesamtjahresergebnis soll deutlich über einer Milliarde Euro liegen. Auf der DLT-Tagung wird Gemkow auf die Swiss-Übernahme und die Zielsetzung dieser Übernahme eingehen.

Für die spanische Fluggesellschaft Iberia interessiert sich das Bieterkonsortium der Privatkapitalgruppe Texas Pacific, dem die britische Fluggesellschaft British Airways angehört. Anfang des Jahres entstand Tuifly aus der Verschmelzung des Billigfliegers HLX und der Chartertochter Hapagfly. Über die Konsolidierung bei TUI und Hapag-Lloyd wird TUI-Vorstandsmitglied Christoph Müller auf den Deutschen Luftfahrt-Tagen sprechen.

Herausforderungen internationaler Hubs

Der drittgrößte deutsche Flughafen spielt für Air Berlin eine entscheidende Rolle. Düsseldorf soll zum Drehkreuz werden, um die LTU-Langstreckenflüge auch für Business-Kunden ins Zubringernetz von Air Berlin zu integrieren. Der Flughafen Düsseldorf investiert einen dreistelligen Millionenbetrag, um die Infrastruktur eines internationalen Umsteige-Airports zu schaffen. Die Optionen für die Herausforderungen internationaler Hubs in Europa schildern aus Sicht der Flughäfen Dr. Michael Kerkloh, Chef des Flughafens München und Fraport-Vizevorstandschef Dr. Stefan Schulte. Die Fraport AG zählt zu den größten Flughafen-Konzernen weltweit. Der Schwerpunkt des Geschäfts besteht im Betrieb des Flughafens Frankfurt am Main, der eine der bedeutendsten Verkehrsdrehscheiben (Hub) in Europa ist. Gemessen an der Zahl der an- und abfliegenden Passagiere nimmt der Flughafen europaweit Rang 2 und weltweit Rang 7 ein.

Weitere Themen der Branchentagung sind der zunehmende Wettbewerb unter Flughafenbetreibern und die künftige Regulierung der Luftfahrt. Hierzu wird unter anderem Harry Bush von der UK Civil Aviation Authority sprechen. Den Vorsitz der 2. DLT hält Dr. Ludger Giesberts (Freshfield Bruckhaus Deringer) inne.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-DLT07

Ihre Ansprechpartnerin:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Berichte zu: DLT Fluggesellschaft Konsolidierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik