Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. EUROFORUM-Konferenz: DLT Deutsche Luftfahrt Tage

18.10.2007
Der offene Himmel: Klima-Killer oder Job-Motor?
Am 30. März 2008 tritt das Open-Sky-Abkommen zwischen der EU und den USA in Kraft. Es sieht vor, dass europäische Fluggesellschaften künftig aus allen EU-Ländern in die USA fliegen können. Umgekehrt können US-Airlines ihren Zielflughafen in der EU freier wählen. Im Frachtverkehr dürfen EU-Gesellschaften zudem überall von den USA aus operieren. Bisher war der transatlantische Flugverkehr zwischen den jeweiligen Ländern nur für Fluglinien der jeweiligen Vertragspartner erlaubt.

Die Kommission erwartet dadurch steigende Passagierzahlen und bis zu 80.000 neue Jobs. Urlauber und Geschäftsreisende profitieren von mehr Nonstop-Flügen und günstigeren Preisen, Kritiker sehen allerdings die Umwelt als Verlierer. „Mit diesem Abkommen werden die Karten neu verteilt“, meint EU-Verkehrskommissar Jacques Barrot. Die Übereinkunft führe zu mehr Wettbewerb und Sicherheit im europäisch-amerikanischen Luftraum. Über die Auswirkungen des Open-Sky-Abkommens für die europäische Luftfahrt-Branche diskutieren Experten auf den 2. Deutschen Luftfahrt-Tagen DLT in München (3. und 4. Dezember 2007).

Doch auch andere Themen der Branche sind Gegenstand der von EUROFORUM organisierten Tagung: Die zunehmende Konsolidierung der Airline- und Airportbranche, die Herausforderungen internationaler Hubs, der steigende Wettbewerbsdruck sowie die Luftsicherheit in Europa.

Konsolidierung der Fluggesellschaften

Die Konsolidierung des europäischen Fluggeschäfts ist seit Jahren im vollen Gange und scheint nicht abgeschlossen. So überraschte Joachim Hunold, nachdem er kurz zuvor die DBA und LTU übernommen hatte, mit der Meldung, dass man sich auf eine Übernahme der Condor Flugdienst GmbH durch Air Berlin geeinigt habe. Air Berlin wird durch den Zusammenschluss mit Condor einen Umsatz von 2,8 Milliarden Euro machen und damit über Easy Jet (2,4 Milliarden Euro) und Ryan Air (2,2 Milliarden Euro) liegen. Seine Erfahrungen mit diesen Übernahmen wird Air Berlin-Chef Joachim Hunold auf den Deutschen Luftfahrt Tagen erläutern.

Die Deutsche Lufthansa will sich bei der aktuellen Konsolidierung in der europäischen Luftfahrt-Branche weitgehend zurückhalten. Die Airline habe gegenwärtig weder Interesse an Iberia, Spanair noch an der Alitalia, sagte der Finanzvorstand der Deutschen Lufthansa Stephan Gemkow gegenüber der Nachrichtenagentur Dow Jones. Iberia und Alitalia seien zu teuer, stattdessen wolle man sich auf höhere Erträge konzentrieren, zu denen auch der Zukauf der Schweizer Fluggesellschaft Swiss beitragen soll. Das operative Gesamtjahresergebnis soll deutlich über einer Milliarde Euro liegen. Auf der DLT-Tagung wird Gemkow auf die Swiss-Übernahme und die Zielsetzung dieser Übernahme eingehen.

Für die spanische Fluggesellschaft Iberia interessiert sich das Bieterkonsortium der Privatkapitalgruppe Texas Pacific, dem die britische Fluggesellschaft British Airways angehört. Anfang des Jahres entstand Tuifly aus der Verschmelzung des Billigfliegers HLX und der Chartertochter Hapagfly. Über die Konsolidierung bei TUI und Hapag-Lloyd wird TUI-Vorstandsmitglied Christoph Müller auf den Deutschen Luftfahrt-Tagen sprechen.

Herausforderungen internationaler Hubs

Der drittgrößte deutsche Flughafen spielt für Air Berlin eine entscheidende Rolle. Düsseldorf soll zum Drehkreuz werden, um die LTU-Langstreckenflüge auch für Business-Kunden ins Zubringernetz von Air Berlin zu integrieren. Der Flughafen Düsseldorf investiert einen dreistelligen Millionenbetrag, um die Infrastruktur eines internationalen Umsteige-Airports zu schaffen. Die Optionen für die Herausforderungen internationaler Hubs in Europa schildern aus Sicht der Flughäfen Dr. Michael Kerkloh, Chef des Flughafens München und Fraport-Vizevorstandschef Dr. Stefan Schulte. Die Fraport AG zählt zu den größten Flughafen-Konzernen weltweit. Der Schwerpunkt des Geschäfts besteht im Betrieb des Flughafens Frankfurt am Main, der eine der bedeutendsten Verkehrsdrehscheiben (Hub) in Europa ist. Gemessen an der Zahl der an- und abfliegenden Passagiere nimmt der Flughafen europaweit Rang 2 und weltweit Rang 7 ein.

Weitere Themen der Branchentagung sind der zunehmende Wettbewerb unter Flughafenbetreibern und die künftige Regulierung der Luftfahrt. Hierzu wird unter anderem Harry Bush von der UK Civil Aviation Authority sprechen. Den Vorsitz der 2. DLT hält Dr. Ludger Giesberts (Freshfield Bruckhaus Deringer) inne.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-DLT07

Ihre Ansprechpartnerin:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Berichte zu: DLT Fluggesellschaft Konsolidierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie