Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. EUROFORUM-Konferenz: DLT Deutsche Luftfahrt Tage

18.10.2007
Der offene Himmel: Klima-Killer oder Job-Motor?
Am 30. März 2008 tritt das Open-Sky-Abkommen zwischen der EU und den USA in Kraft. Es sieht vor, dass europäische Fluggesellschaften künftig aus allen EU-Ländern in die USA fliegen können. Umgekehrt können US-Airlines ihren Zielflughafen in der EU freier wählen. Im Frachtverkehr dürfen EU-Gesellschaften zudem überall von den USA aus operieren. Bisher war der transatlantische Flugverkehr zwischen den jeweiligen Ländern nur für Fluglinien der jeweiligen Vertragspartner erlaubt.

Die Kommission erwartet dadurch steigende Passagierzahlen und bis zu 80.000 neue Jobs. Urlauber und Geschäftsreisende profitieren von mehr Nonstop-Flügen und günstigeren Preisen, Kritiker sehen allerdings die Umwelt als Verlierer. „Mit diesem Abkommen werden die Karten neu verteilt“, meint EU-Verkehrskommissar Jacques Barrot. Die Übereinkunft führe zu mehr Wettbewerb und Sicherheit im europäisch-amerikanischen Luftraum. Über die Auswirkungen des Open-Sky-Abkommens für die europäische Luftfahrt-Branche diskutieren Experten auf den 2. Deutschen Luftfahrt-Tagen DLT in München (3. und 4. Dezember 2007).

Doch auch andere Themen der Branche sind Gegenstand der von EUROFORUM organisierten Tagung: Die zunehmende Konsolidierung der Airline- und Airportbranche, die Herausforderungen internationaler Hubs, der steigende Wettbewerbsdruck sowie die Luftsicherheit in Europa.

Konsolidierung der Fluggesellschaften

Die Konsolidierung des europäischen Fluggeschäfts ist seit Jahren im vollen Gange und scheint nicht abgeschlossen. So überraschte Joachim Hunold, nachdem er kurz zuvor die DBA und LTU übernommen hatte, mit der Meldung, dass man sich auf eine Übernahme der Condor Flugdienst GmbH durch Air Berlin geeinigt habe. Air Berlin wird durch den Zusammenschluss mit Condor einen Umsatz von 2,8 Milliarden Euro machen und damit über Easy Jet (2,4 Milliarden Euro) und Ryan Air (2,2 Milliarden Euro) liegen. Seine Erfahrungen mit diesen Übernahmen wird Air Berlin-Chef Joachim Hunold auf den Deutschen Luftfahrt Tagen erläutern.

Die Deutsche Lufthansa will sich bei der aktuellen Konsolidierung in der europäischen Luftfahrt-Branche weitgehend zurückhalten. Die Airline habe gegenwärtig weder Interesse an Iberia, Spanair noch an der Alitalia, sagte der Finanzvorstand der Deutschen Lufthansa Stephan Gemkow gegenüber der Nachrichtenagentur Dow Jones. Iberia und Alitalia seien zu teuer, stattdessen wolle man sich auf höhere Erträge konzentrieren, zu denen auch der Zukauf der Schweizer Fluggesellschaft Swiss beitragen soll. Das operative Gesamtjahresergebnis soll deutlich über einer Milliarde Euro liegen. Auf der DLT-Tagung wird Gemkow auf die Swiss-Übernahme und die Zielsetzung dieser Übernahme eingehen.

Für die spanische Fluggesellschaft Iberia interessiert sich das Bieterkonsortium der Privatkapitalgruppe Texas Pacific, dem die britische Fluggesellschaft British Airways angehört. Anfang des Jahres entstand Tuifly aus der Verschmelzung des Billigfliegers HLX und der Chartertochter Hapagfly. Über die Konsolidierung bei TUI und Hapag-Lloyd wird TUI-Vorstandsmitglied Christoph Müller auf den Deutschen Luftfahrt-Tagen sprechen.

Herausforderungen internationaler Hubs

Der drittgrößte deutsche Flughafen spielt für Air Berlin eine entscheidende Rolle. Düsseldorf soll zum Drehkreuz werden, um die LTU-Langstreckenflüge auch für Business-Kunden ins Zubringernetz von Air Berlin zu integrieren. Der Flughafen Düsseldorf investiert einen dreistelligen Millionenbetrag, um die Infrastruktur eines internationalen Umsteige-Airports zu schaffen. Die Optionen für die Herausforderungen internationaler Hubs in Europa schildern aus Sicht der Flughäfen Dr. Michael Kerkloh, Chef des Flughafens München und Fraport-Vizevorstandschef Dr. Stefan Schulte. Die Fraport AG zählt zu den größten Flughafen-Konzernen weltweit. Der Schwerpunkt des Geschäfts besteht im Betrieb des Flughafens Frankfurt am Main, der eine der bedeutendsten Verkehrsdrehscheiben (Hub) in Europa ist. Gemessen an der Zahl der an- und abfliegenden Passagiere nimmt der Flughafen europaweit Rang 2 und weltweit Rang 7 ein.

Weitere Themen der Branchentagung sind der zunehmende Wettbewerb unter Flughafenbetreibern und die künftige Regulierung der Luftfahrt. Hierzu wird unter anderem Harry Bush von der UK Civil Aviation Authority sprechen. Den Vorsitz der 2. DLT hält Dr. Ludger Giesberts (Freshfield Bruckhaus Deringer) inne.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-DLT07

Ihre Ansprechpartnerin:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Berichte zu: DLT Fluggesellschaft Konsolidierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics