Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. EUROFORUM-Fachtagung: Update Gesundheitskarte

11.10.2007
Gesundheitskarte mit Schönheitsfehlern
Der offizielle Startschuss ist gefallen. Bis Ende 2008 sollen über 80 Millionen Bundesbürger mit der neuen elektronischen Gesundheitskarte (eGK) ausgestattet werden. Momentan laufen neben großflächigen Feldversuchen in den sieben Testregionen in Schleswig-Holstein, Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern und Niedersachsen noch die letzten Ausschreibungen für die Produktion der flächendeckenden eGK-Erstausstattung.

Neben dem Datenschutz wird die elektronische Gesundheitskarte auf ihre Alltagstauglichkeit in der Organisation und auf ihre Akzeptanz bei Versicherten und Leistungserbringern geprüft. Insbesondere der Umgang mit Notfalldaten und das elektronische Rezept stehen bei den Testversuchen im Mittelpunkt.

Kritisiert werden die hohen Einführungskosten von 1,4 bis 1,6 Milliarden Euro vor allem von den verschiedenen Ärzteverbänden. Vorläufig kann die neue Gesundheitskarte nämlich nicht mehr als ihre Vorgängerin, nur das Foto unterscheidet beide Karten voneinander (FAZ vom 30.09.2007).

Auf der 6. EUROFORUM-Fachtagung „Update Gesundheitskarte“ (5. und 6. Dezember in Berlin) diskutieren Gesundheitsexperten über die aktuellen Entwicklungen zum Thema eGK sowie alle wichtigen Fragen im Vorfeld der bundesweiten Vergabe.

Rechte und Pflichten von Patienten

Norbert Paland (Leiter der Unterabteilung „Haushalt / Telematik“ im Bundesministerium für Gesundheit) schildert den aktuellen Stand der elektronischen Gesundheitskarte aus Sicht des Bundesgesundheitsministeriums. In seinem Vortrag geht er insbesondere auf die Rechte und Pflichten der Patienten ein, die der eGK nach wie vor eher skeptisch gegenüber stehen.

Erfahrungen aus Baden-Württemberg und Bayern

Staatsministerin Christa Stewens (Bayerisches Staatsministerium für Arbeit- und Sozialordnung, Familie und Frauen) sowie Ministerialdirektor Thomas Halder (Ministerium für Arbeit und Soziales in Baden-Württemberg) berichten auf der EUROFORUM-Tagung über erste Erfahrung mit der elektronischen Gesundheitskarte in ihren Testregionen. Mit der Aussage „Zu den Pflichten auf der elektronischen Gesundheitskarte sollte eine Aussage darüber gehören, ob der Besitzer der Karte bereit ist, nach seinem Tod Organe zu spenden oder nicht“, sorgte Stewens Anfang Juni für großes Aufsehen. Die bayerische Ministerin stellt sich damit nämlich gegen die bisher vorgesehene Regelung, nach der die Angabe zur Organspende rein freiwillig sein sollte.

Die Sicht der Krankenhäuser

Jürgen Völlink, Geschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) geht auf die Änderungen und Neuerungen ein, die durch die Einführung der eGK für die Krankenhäuser entstehen. Sowohl krankenhausintern als auch an den Schnittstellen zwischen Krankenhaus und der Außenwelt sieht Völlink nach wie vor großen Handlungsbedarf, um das einwandfreie Funktionieren der eGK gewährleisten zu können. Mehr als 123.000 Arztpraxen, 21.500 Apotheken, 2.200 Krankenhäuser und 300 Krankenkassen müssen vernetzt und mit den erforderlichen elektronischen Geräten ausgestattet werden.

Wie sicher sind die Daten?

Datenschutz und Datensicherheit sehen viele als die Kernprobleme der neuen Gesundheitskarte. Welche Sicherheitsvorkehrungen bereits getroffen wurden und worauf Leistungserbringer und Patienten besonders achten sollten, erläutert Dr. Rita Wellbrock, (Referatsleiterin Gesundheitswesen, Wissenschaft und Forschung, Betreuungsrecht) als Datenschutzbeauftragte des Landes Hessen.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-gesundheitskarte22007


Weitere Informationen:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
mailto:presse@euroforum.com

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Berichte zu: EUROFORUM-Fachtagung Gesundheitskarte Völlink

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobile Kommunikations- und Informationstechnik im Einsatz – 11. Essener Tagung
07.02.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics