Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie als Innovation und Risiko

08.10.2007
Die Dritte Staatswissenschaftliche Tagung an der Universität Erfurt widmet sich am 11. und 12. Oktober 2007 dem neusten Produkt der wissenschaftlich-technischen Evolution, der Nanotechnologie.

Bei der von den Professoren Arno Scherzberg, Universität Erfurt, Wolfgang Burr, Universität Stuttgart und Joachim H. Wendorff, Universität Marburg, geleiteten und von der VW-Stiftung geförderten Veranstaltung geht es um die Frage, ob und wie die nach dem derzeitigen Wissensstand erkennbaren Risiken der Nanotechnologie wirksam begrenzt werden können, ohne ihr Innovationspotential unverhältnismäßig zu beschränken.

Als Nanotechnologie bezeichnet man Verfahren zur Herstellung und Bearbeitung von Stoffen, Materialien und Strukturen auf der atomaren und molekularen Ebene von 0,1 bis zu 100 Nanometern. Die in diesem Größenbereich auftretende Veränderung der chemischen Reaktionen sowie der mechanischen, optischen, magnetischen und biologischen Eigenschaften der behandelten Materie eröffnet neue oder verbesserte Nutzungsmöglichkeiten auf den verschiedensten Anwendungsfeldern der Medizin, Feinmechanik, Informations- und Kommunikationstechnologie, Energie- und Umwelttechnik sowie Materialwissenschaft.

Die besonderen Eigenschaften der Nanopartikel können aber auch Gefahren für Arbeitnehmer, Verbraucher und die Umwelt begründen. "Das Recht hat dieses besondere Risikopotential bislang nur unzureichend verarbeitet. Nanospezifische Grenzwerte fehlen", so Prof. Scherzberg. Die Bemühungen von Politik und Verwaltung konzentrierten sich bisher vor allem auf die Innovationsförderung sowie auf Projekte zur Technikfolgenforschung. Die Notwendigkeit einer rechtlichen Regulierung der Technologieentwicklung werde zwar allgemein gesehen, Strategien zur normativen Bewältigung des Risikopotentials seien jedoch bislang weder auf nationaler noch auf supranationaler Ebene entwickelt.

Die Dritte Erfurter Staatswissenschaftliche Tagung soll die Frage klären, ob und ggf. wie dieses Regelungsdefizit derzeit behoben werden kann. Dazu ist zunächst festzustellen, auf welchen Regelungsfeldern Risiken erkennbar sind, die die Notwendigkeit einer Anpassung oder Ergänzung rechtlicher Regelwerke anzeigen. An die Feststellung des Regelungsbedarfs schließt sich die im Wege der Technikfolgenforschung zu beantwortende Frage nach der Regelungsreife der Materie. Sodann fragt sich nach Verfahren und Instrumenten einer rechtlichen Risikominimierung, die das innovative Potential der Nanotechnologie nicht in unangemessener Weise beschränken.

Den Auftakt der Tagung bildet ein Überblick über den Stand der Technologieentwicklung. Hier werden Experten für einige der wichtigsten derzeit bekannten Innovationsfelder die gegenwärtigen und in naher Zukunft zu erwartenden Anwendungen und Produkte, einschließlich ihrer vermuteten Eigenschaften, Nutzungsmöglichkeiten und Schadenspotentiale vorstellen. U.a. spricht Prof. Dr. Martin Hoffmann aus Ilmenau zum Thema Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie; Dr. Thomas Breiner von der BASF, Ludwigshafen nimmt die Materialwissenschaft in den Blick und Mitveranstalter Prof. Joachim H. Wendorff widmet sich dem Bereich der Nanochemie. Im Abendvortrag von Prof. Joerg Vienken, Fresenius Medical Care, werden die Anwendungsmöglichkeiten der Nanotechnologie in der Medizintechnik dargestellt.

Der zweite Themenbereich gilt der Frage, ob und wie die bisher bekannten Technologiefolgen zu bewerten und zu gewichten sind. Hierzu wird unter anderem aus den vom BMBF geförderten Projekten NanoCare und NanoDerm und über den Nanodialog der Bundesregierung mit Verbänden und Industrie berichtet. Der dritte Teil der Tagung gilt der Entwicklung von Ansätzen für ein angemessenes Risikomanagement. Die Suche nach einem geeigneten Regulierungsregime setzt zunächst am geltenden Recht an und fragt nach dessen Leistungskraft. Vertiefend behandelt werden vor allem das Immissionsschutz-, das Chemikalien und das Lebensmittelrecht.

Die Tagung findet im Lehrgebäude 4/Raum 1,2 auf dem Campus in der Universität Erfurt, Nordhäuser Straße 63 statt.

Weitere Informationen/Kontakt:
Prof. Dr. Arno Scherzberg Tel.: 0361-737-4761

Jens Panse | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erfurt.de/dekanat_stawifak/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobile Kommunikations- und Informationstechnik im Einsatz – 11. Essener Tagung
07.02.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics