Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie als Innovation und Risiko

08.10.2007
Die Dritte Staatswissenschaftliche Tagung an der Universität Erfurt widmet sich am 11. und 12. Oktober 2007 dem neusten Produkt der wissenschaftlich-technischen Evolution, der Nanotechnologie.

Bei der von den Professoren Arno Scherzberg, Universität Erfurt, Wolfgang Burr, Universität Stuttgart und Joachim H. Wendorff, Universität Marburg, geleiteten und von der VW-Stiftung geförderten Veranstaltung geht es um die Frage, ob und wie die nach dem derzeitigen Wissensstand erkennbaren Risiken der Nanotechnologie wirksam begrenzt werden können, ohne ihr Innovationspotential unverhältnismäßig zu beschränken.

Als Nanotechnologie bezeichnet man Verfahren zur Herstellung und Bearbeitung von Stoffen, Materialien und Strukturen auf der atomaren und molekularen Ebene von 0,1 bis zu 100 Nanometern. Die in diesem Größenbereich auftretende Veränderung der chemischen Reaktionen sowie der mechanischen, optischen, magnetischen und biologischen Eigenschaften der behandelten Materie eröffnet neue oder verbesserte Nutzungsmöglichkeiten auf den verschiedensten Anwendungsfeldern der Medizin, Feinmechanik, Informations- und Kommunikationstechnologie, Energie- und Umwelttechnik sowie Materialwissenschaft.

Die besonderen Eigenschaften der Nanopartikel können aber auch Gefahren für Arbeitnehmer, Verbraucher und die Umwelt begründen. "Das Recht hat dieses besondere Risikopotential bislang nur unzureichend verarbeitet. Nanospezifische Grenzwerte fehlen", so Prof. Scherzberg. Die Bemühungen von Politik und Verwaltung konzentrierten sich bisher vor allem auf die Innovationsförderung sowie auf Projekte zur Technikfolgenforschung. Die Notwendigkeit einer rechtlichen Regulierung der Technologieentwicklung werde zwar allgemein gesehen, Strategien zur normativen Bewältigung des Risikopotentials seien jedoch bislang weder auf nationaler noch auf supranationaler Ebene entwickelt.

Die Dritte Erfurter Staatswissenschaftliche Tagung soll die Frage klären, ob und ggf. wie dieses Regelungsdefizit derzeit behoben werden kann. Dazu ist zunächst festzustellen, auf welchen Regelungsfeldern Risiken erkennbar sind, die die Notwendigkeit einer Anpassung oder Ergänzung rechtlicher Regelwerke anzeigen. An die Feststellung des Regelungsbedarfs schließt sich die im Wege der Technikfolgenforschung zu beantwortende Frage nach der Regelungsreife der Materie. Sodann fragt sich nach Verfahren und Instrumenten einer rechtlichen Risikominimierung, die das innovative Potential der Nanotechnologie nicht in unangemessener Weise beschränken.

Den Auftakt der Tagung bildet ein Überblick über den Stand der Technologieentwicklung. Hier werden Experten für einige der wichtigsten derzeit bekannten Innovationsfelder die gegenwärtigen und in naher Zukunft zu erwartenden Anwendungen und Produkte, einschließlich ihrer vermuteten Eigenschaften, Nutzungsmöglichkeiten und Schadenspotentiale vorstellen. U.a. spricht Prof. Dr. Martin Hoffmann aus Ilmenau zum Thema Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie; Dr. Thomas Breiner von der BASF, Ludwigshafen nimmt die Materialwissenschaft in den Blick und Mitveranstalter Prof. Joachim H. Wendorff widmet sich dem Bereich der Nanochemie. Im Abendvortrag von Prof. Joerg Vienken, Fresenius Medical Care, werden die Anwendungsmöglichkeiten der Nanotechnologie in der Medizintechnik dargestellt.

Der zweite Themenbereich gilt der Frage, ob und wie die bisher bekannten Technologiefolgen zu bewerten und zu gewichten sind. Hierzu wird unter anderem aus den vom BMBF geförderten Projekten NanoCare und NanoDerm und über den Nanodialog der Bundesregierung mit Verbänden und Industrie berichtet. Der dritte Teil der Tagung gilt der Entwicklung von Ansätzen für ein angemessenes Risikomanagement. Die Suche nach einem geeigneten Regulierungsregime setzt zunächst am geltenden Recht an und fragt nach dessen Leistungskraft. Vertiefend behandelt werden vor allem das Immissionsschutz-, das Chemikalien und das Lebensmittelrecht.

Die Tagung findet im Lehrgebäude 4/Raum 1,2 auf dem Campus in der Universität Erfurt, Nordhäuser Straße 63 statt.

Weitere Informationen/Kontakt:
Prof. Dr. Arno Scherzberg Tel.: 0361-737-4761

Jens Panse | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erfurt.de/dekanat_stawifak/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit