Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jedem fünften Krankenhaus droht das Aus: Neubau, Umbau, veränderte Strukturen – wie Kliniken jetzt kämpfen

05.10.2007
IIR-Konferenz „Krankenhäuser im Umbruch“ (5. bis 6. Dezember 2007, Berlin) über strategische Neuausrichtung, Neu- und Umbauten in Krankenhäusern
Die wirtschaftlich angespannte Lage in Krankenhäusern hält an: Während sich Bund und Länder noch nicht auf ein gemeinsames Konzept zur Krankenhausfinanzierung einigen können, kämpfen die Häuser angesichts des schärferen Wettbewerbs und gekürzter Budgets um ihre Existenz. Wie das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI Essen) hochrechnete, droht einem Fünftel der Krankenhäuser bis 2020 das Aus.

Immer mehr Kliniken werden aktiv und organisieren sich neu. Dass sie dabei nicht nur ihre Prozesse und Strukturen verändern, sondern zunehmend auch ganze Häuser umbauen, ist ein Zeichen der Zeit, dem sich die IIR-Konferenz „Krankenhäuser im Umbruch“ am 5. und 6. Dezember 2007 in Berlin widmet. Hier berichten Krankenhausexperten, Architekten und Vertreter aus Finanzwesen und Politik, welche Maßnahmen Krankenhäuser ergreifen können, um sich langfristig am Markt halten zu können. Dabei zeigen sie vor allem, welche Bedeutung neuen Unternehmenskonzepten sowie Um- und Neubauten von Klinikgebäuden zukommt.

Circa 62 Millionen Euro kostete der Neubau, den das Klinikum Stuttgart Ende September einweihte, über die Hälfte der Baukosten übernahm das Land Baden-Württemberg. Die Klinikverantwortlichen nutzten den Neubau nicht nur, um ein neues Bildungs- und Versorgungszentrum unterzubringen. Sie traten zudem an, die Betriebsabläufe zu optimieren und konzentrierten dazu die unterschiedlichen Funktionen jeweils auf einer Etage: Lager und Güterumschlag im Untergeschoss, Essen im Parterre, Apotheke im ersten und Schulungsräume im zweiten Stock. Dass der Neubau nur ein kleiner Teil eines umfassenden neuen Unternehmenskonzepts ist – und welche Elemente noch dazugehören, schildert der Geschäftsführer der Klinikums Stuttgart, Dr. Ralf-Michael Schmitz, in seinem Konferenzbeitrag.

Auch Reinhard Fuß, verantwortlich für Strategie und Planung des Städtischen Klinikums München, zeigt, wie Krankenhäuser ihre Prozesse optimieren können.

Sanierung, Modernisierung oder gleich ein Neubau – welche Baumaßnahme sich für welches Krankenhaus eignet, erläutert der freie Architekt und Leiter des Studienganges Krankenhaustechnik-Management an der FH Gießen-Friedberg, Prof. Lüder Clausdorff.

Besonders sind Bauleiter gefordert, wenn sie Verzahnungen von ambulanter und stationärer Versorgung beachten müssen. Welche speziellen baulichen Strukturen hier nötig sind, diskutieren Dr. Gerhard M. Sontheimer, Vorstandsvorsitzender der Gesundheit Nordhessen Holding, und Karl Spindler, Vorsitzender der Geschäftsführung der Heidelberger SRH Kliniken.

Wie die private Klinikkette Sana Kliniken den Krankenhausbau organisiert, erläutert Otto Melchert, Mitglied der Sana-Geschäftsführung. Welche Herausforderungen dagegen auf ein kommunales Krankenhaus bei einem Neubau zukommen können, darüber berichtet ein Vertreter vom Klinikum Region Hannover.

Noch sind Investitionen in bauliche Veränderungen an Krankenhäusern Sache der Länder, während Krankenkassen die Betriebskosten der Häuser übernehmen. Bis 2009 will nun das Bundesgesundheitsministerium die Krankenhausfinanzierung auf eine neue Rechtsgrundlage stellen. Dafür prüft der Bund derzeit die Möglichkeit, Krankenhäuser aus einer Hand zu finanzieren. Über den Streitpunkt der Finanzierungsart debattieren auf der Konferenz Dr. Werner Gerdelmann vom Verband der Angestelltenkrankenkassen und Dr. Matthias Guhl, Abteilungsleiter Gesundheit beim Bremer Landesministerium.

Bauen ganz ohne öffentliche Fördermittel – welche Wege sich Krankenhäusern hier eröffnen, zeigt Dietmar Krüger von der Bank für Sozialwirtschaft auf. Über Public Private Partnership als weitere Finanzierungsmöglichkeit spricht eine Expertin des Universitätsklinikums Köln.

Wie Krankenhäuser Umstrukturierungen, seien sie baulicher und systemischer Art, auch durch neue Personalkonzepte unterstützen können, schildert Heribert Fastenmeier vom Klinikum Ingolstadt.

Weitere Themen der Konferenz sind energiesparendes Bauen und Patientenhotels.

Einzelheiten zum Programm sind abrufbar unter: www.iir.de/kh-umbruch

Kontakt:
Romy König
Pressestelle
IIR Deutschland GmbH
Otto-Volger-Straße 21
65843 Sulzbach/Ts.
Tel.: 06196/585-326, Fax: -310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise