Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzspezialisten tagen in Köln: Neue Entwicklungen in der Kardiologie zwischen Machbarkeit und Finanzierbarkeit

04.10.2007
31. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, 18. Jahrestagung der Arbeitsgruppe Herzschrittmacher und Arrhythmie; 4. bis 6. Oktober, Köln

Noch bis Samstag findet in Köln die 31. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) gemeinsam mit der Jahrestagung der Arbeitsgruppen Herzschrittmacher und Arrhythmie statt.

Unter dem Motto "Kardiologie zwischen Innovation und Budget" diskutieren mehr als 2.000 Herzspezialisten eine breite Palette von Themen: Von innovativen Therapien des Vorhofflimmerns über die optimale Diagnose von Gefäßerkrankungen bis hin zu Herzstörungen als Ursache für Schlaganfälle.

"Das Tagungsmotto Kardiologie zwischen Innovation und Budget greift die Problematik der modernen klinischen Medizin zwischen kostspieligem Fortschritt und beschränkter Bezahlbarkeit auf. Unser Ziel muss es sein, mit dem vorhandenen Budget eine möglichst optimale Versorgungs-Qualität für die Patienten zu sichern", sagte Prof. Dr. Ulrich Tebbe (Detmold) auf einer Pressekonferenz, bei der er gemeinsam mit Prof. Dr. Wolfgang Schöls (Duisburg) die Schwerpunkte der 31. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und der gleichzeitig stattfindenden 18. Jahrestagung der Arbeitsgruppe Herzschrittmacher und Arrhythmie präsentierte.

Experten: Kostensteigerungen unabwendbar

Einig waren sich die beiden Tagungspräsidenten darin, dass Kostendruck und Ressourcenknappheit zunehmend den Behandlungsalltag bestimmen: "Innovation bedeutet nicht nur die Verfügbarkeit neuer und meist auch teurer Optionen für den Einzelnen, sondern auch die Erweiterung der Indikation für entsprechende Maßnahmen. Die begleitende Kostensteigerung ist unabwendbar, noch akzentuiert durch eine mögliche Lebensverlängerung, die das Erleben weiterer behandlungsbedürftiger Erkrankungen wahrscheinlicher macht", betonte Prof. Schöls. "Knapper werdende Ressourcen im Gesundheitssystem haben die Folge, dass nicht alles, was machbar, dann auch bezahlbar ist." Die Aufgabe, zwischen medizinisch Notwendigem oder Wünschenswerten und wirtschaftlich Vertretbarem abzuwägen, werde dem behandelnden Arzt aufgebürdet, kritisierte Prof. Schöls. "Krankenhausverwaltungen und Krankenkassen lassen zwar gerne verlauten, dass jede erforderliche Behandlungsmaßnahme finanziell getragen werde, gleichzeitig wird aber ein Budget vorgegeben, in dessen Rahmen sich die Medizin zu bewegen hat."

Vorhofflimmern: Technische Fortschritte

Ein wichtiges Thema auf der Kongressagenda sind Fortschritte in der Behandlung des Vorhofflimmerns. "Angesichts einer immer älter werdenden Bevölkerung gewinnt das Vorhofflimmern als häufigste Herzrhythmusstörung immer mehr an Bedeutung, es ist die Ursache für zahlreiche stationäre Einweisungen", steckte Prof. Tebbe die Bedeutung des Themas ab. Diskutiert werden neue Behandlungsempfehlungen ebenso wie die neuen apparativen Möglichkeiten in der Ablationsbehandlung, eine Verödungstherapie mittels Katheter und hochfrequentem Strom. "Hier sind neue technische Möglichkeiten zu verzeichnen, aber auch klinische Erfahrungen im Hinblick auf Erfolgs- und Komplikationsraten", so Prof. Schöls.

Herzschwäche: Innovationen aus der Telemedizin

Auch in der Therapie eines anderen weit verbreiteten kardiologischen Problems, der Herzinsuffizienz, gibt es technische Innovationen. Eine wichtige Rolle in der Behandlung der Herzschwäche spielt inzwischen die so genannte kardiale Resynchronisationstherapie - eine Methode, bei der ein Defibrillator und ein Schrittmacher eingesetzt werden, damit rechte und linke Herzkammer simultan stimuliert werden können. "Die Resynchronisation hat sich inzwischen zu einer Routinemethode entwickelt", berichtete Prof. Schöls. "Neue Aspekte sind weitere technische Verbesserungen und die Frage, ob in bestimmten Fällen auch eine prophylaktische Implantation sinnvoll sein kann." Innovationen seien auch durch die Verbindung der Implantate mit telemedizinischen Möglichkeiten zu erwarten, so der Experte: "Die einfache Überwachung des Herzrhythmus, zum Beispiel per Telefon, auch in Verbindung mit einer Ortsbestimmung per GPS in Notsituationen, ist ebenso möglich wie die kontinuierliche Bestimmung komplexerer Parameter wie der Thoraximpedanz, also der Atembewegungen des Thorax, oder der Variablilität der Herzfrequenz."

Gefäßerkrankungen optimal diagnostizieren

Ein Themenschwerpunkt der Tagung ist dem immer deutlicher werdenden Zusammenhang zwischen Diabetes mellitus und der sich daraus entwickelnden Gefäßerkrankungen gewidmet. "Die so genannte Ischämie-Diagnostik, also der Nachweis oder Ausschluss von koronaren Durchblutungsstörungen, stellt die wichtigste apparative Entscheidungshilfe zwischen konservativer medikamentöser und invasiver Therapie dar", betonte Prof. Tebbe. Das Elektrokardiogramm (EKG) bei körperlicher Belastung sei als kostengünstige Basis-Diagnostik praktisch überall verfügbar, habe aber den Nachteil der eingeschränkten Sensitivität und der eingeschränkten Durchführbarkeit - zum Beispiel bei Patienten mit zusätzlichen orthopädischen Erkrankungen. Prof. Tebbe: "Deshalb stellt sich die Frage, in welcher klinischen Situation zusätzlich oder gleich primär alternative, aber auch teurere, Verfahren wie die Echokardiografie und die Magnetresonanztomografie oder gar die für den Patienten mit erhöhter Strahlenbelastung verbundenen Methoden wie kardiale Computertomografie oder nuklearmedizinische Szintigrafie eingesetzt werden sollten."

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Berichte zu: Arrhythmie Herzschrittmacher Vorhofflimmern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik