Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzspezialisten tagen in Köln: Neue Entwicklungen in der Kardiologie zwischen Machbarkeit und Finanzierbarkeit

04.10.2007
31. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, 18. Jahrestagung der Arbeitsgruppe Herzschrittmacher und Arrhythmie; 4. bis 6. Oktober, Köln

Noch bis Samstag findet in Köln die 31. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) gemeinsam mit der Jahrestagung der Arbeitsgruppen Herzschrittmacher und Arrhythmie statt.

Unter dem Motto "Kardiologie zwischen Innovation und Budget" diskutieren mehr als 2.000 Herzspezialisten eine breite Palette von Themen: Von innovativen Therapien des Vorhofflimmerns über die optimale Diagnose von Gefäßerkrankungen bis hin zu Herzstörungen als Ursache für Schlaganfälle.

"Das Tagungsmotto Kardiologie zwischen Innovation und Budget greift die Problematik der modernen klinischen Medizin zwischen kostspieligem Fortschritt und beschränkter Bezahlbarkeit auf. Unser Ziel muss es sein, mit dem vorhandenen Budget eine möglichst optimale Versorgungs-Qualität für die Patienten zu sichern", sagte Prof. Dr. Ulrich Tebbe (Detmold) auf einer Pressekonferenz, bei der er gemeinsam mit Prof. Dr. Wolfgang Schöls (Duisburg) die Schwerpunkte der 31. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und der gleichzeitig stattfindenden 18. Jahrestagung der Arbeitsgruppe Herzschrittmacher und Arrhythmie präsentierte.

Experten: Kostensteigerungen unabwendbar

Einig waren sich die beiden Tagungspräsidenten darin, dass Kostendruck und Ressourcenknappheit zunehmend den Behandlungsalltag bestimmen: "Innovation bedeutet nicht nur die Verfügbarkeit neuer und meist auch teurer Optionen für den Einzelnen, sondern auch die Erweiterung der Indikation für entsprechende Maßnahmen. Die begleitende Kostensteigerung ist unabwendbar, noch akzentuiert durch eine mögliche Lebensverlängerung, die das Erleben weiterer behandlungsbedürftiger Erkrankungen wahrscheinlicher macht", betonte Prof. Schöls. "Knapper werdende Ressourcen im Gesundheitssystem haben die Folge, dass nicht alles, was machbar, dann auch bezahlbar ist." Die Aufgabe, zwischen medizinisch Notwendigem oder Wünschenswerten und wirtschaftlich Vertretbarem abzuwägen, werde dem behandelnden Arzt aufgebürdet, kritisierte Prof. Schöls. "Krankenhausverwaltungen und Krankenkassen lassen zwar gerne verlauten, dass jede erforderliche Behandlungsmaßnahme finanziell getragen werde, gleichzeitig wird aber ein Budget vorgegeben, in dessen Rahmen sich die Medizin zu bewegen hat."

Vorhofflimmern: Technische Fortschritte

Ein wichtiges Thema auf der Kongressagenda sind Fortschritte in der Behandlung des Vorhofflimmerns. "Angesichts einer immer älter werdenden Bevölkerung gewinnt das Vorhofflimmern als häufigste Herzrhythmusstörung immer mehr an Bedeutung, es ist die Ursache für zahlreiche stationäre Einweisungen", steckte Prof. Tebbe die Bedeutung des Themas ab. Diskutiert werden neue Behandlungsempfehlungen ebenso wie die neuen apparativen Möglichkeiten in der Ablationsbehandlung, eine Verödungstherapie mittels Katheter und hochfrequentem Strom. "Hier sind neue technische Möglichkeiten zu verzeichnen, aber auch klinische Erfahrungen im Hinblick auf Erfolgs- und Komplikationsraten", so Prof. Schöls.

Herzschwäche: Innovationen aus der Telemedizin

Auch in der Therapie eines anderen weit verbreiteten kardiologischen Problems, der Herzinsuffizienz, gibt es technische Innovationen. Eine wichtige Rolle in der Behandlung der Herzschwäche spielt inzwischen die so genannte kardiale Resynchronisationstherapie - eine Methode, bei der ein Defibrillator und ein Schrittmacher eingesetzt werden, damit rechte und linke Herzkammer simultan stimuliert werden können. "Die Resynchronisation hat sich inzwischen zu einer Routinemethode entwickelt", berichtete Prof. Schöls. "Neue Aspekte sind weitere technische Verbesserungen und die Frage, ob in bestimmten Fällen auch eine prophylaktische Implantation sinnvoll sein kann." Innovationen seien auch durch die Verbindung der Implantate mit telemedizinischen Möglichkeiten zu erwarten, so der Experte: "Die einfache Überwachung des Herzrhythmus, zum Beispiel per Telefon, auch in Verbindung mit einer Ortsbestimmung per GPS in Notsituationen, ist ebenso möglich wie die kontinuierliche Bestimmung komplexerer Parameter wie der Thoraximpedanz, also der Atembewegungen des Thorax, oder der Variablilität der Herzfrequenz."

Gefäßerkrankungen optimal diagnostizieren

Ein Themenschwerpunkt der Tagung ist dem immer deutlicher werdenden Zusammenhang zwischen Diabetes mellitus und der sich daraus entwickelnden Gefäßerkrankungen gewidmet. "Die so genannte Ischämie-Diagnostik, also der Nachweis oder Ausschluss von koronaren Durchblutungsstörungen, stellt die wichtigste apparative Entscheidungshilfe zwischen konservativer medikamentöser und invasiver Therapie dar", betonte Prof. Tebbe. Das Elektrokardiogramm (EKG) bei körperlicher Belastung sei als kostengünstige Basis-Diagnostik praktisch überall verfügbar, habe aber den Nachteil der eingeschränkten Sensitivität und der eingeschränkten Durchführbarkeit - zum Beispiel bei Patienten mit zusätzlichen orthopädischen Erkrankungen. Prof. Tebbe: "Deshalb stellt sich die Frage, in welcher klinischen Situation zusätzlich oder gleich primär alternative, aber auch teurere, Verfahren wie die Echokardiografie und die Magnetresonanztomografie oder gar die für den Patienten mit erhöhter Strahlenbelastung verbundenen Methoden wie kardiale Computertomografie oder nuklearmedizinische Szintigrafie eingesetzt werden sollten."

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Berichte zu: Arrhythmie Herzschrittmacher Vorhofflimmern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie