Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offene Türen für die 55+-Generation im Zuwanderungsland M-V?

04.10.2007
Experten legen Ergebnisse der ersten Zuwandererstudie vor/
Einladung zum Presselunch

Im Rahmen eines Symposiums am Montag, dem 15. Oktober 2007, werden Gesundheitsexperten in der Landeshauptstadt Schwerin die Ergebnisse der ersten Zuwandererstudie für Mecklenburg-Vorpommern präsentieren (s. Programm). Zu der Fachtagung und dem Presselunch sind die Vertreter der Medien recht herzlich eingeladen. Wirtschaftsminister Jürgen Seidel und der Vorstandsvorsitzende von BioCon Valley, Prof. Horst Klinkmann, begrüßen neben zahlreichen Fachleuten aus dem Land auch sieben "echte" Zuwanderer aus Bayern, Niedersachsen, Berlin und Hamburg.

Mitte Mai startete im Rahmen des TransferNetzwerks Community Medicine, ein Projekt des Universitätsklinikums Greifswald und des BioCon Valley Mecklenburg-Vorpommern e. V., unter Leitung des Greifswalder Universitätsprofessors Wolfgang Hoffmann die Befragung von über 55-jährigen Zuwanderern und Rückkehrern aus anderen Bundesländern nach Mecklenburg-Vorpommern. Hintergrund der repräsentativen Untersuchung ist der Trend einer verstärkten Zuwanderung von Bürgern der Generation 55+ nach Mecklenburg-Vorpommern. Im Gegensatz zur anhaltend hohen Abwanderung Jüngerer ist für die Gruppe der über 55-jährigen ein deutliches Interesse an einem Wohnortwechsel in den Nordosten zu verzeichnen.

Für die Studie "Motive, Wünsche und Erwartungen von Zuwanderern und Rückkehrern über 55 Jahre nach Mecklenburg-Vorpommern" wurden seit dem 16. Mai 2007 aus den über 10.000 Zuzüglern zwischen 2002 und 2005 insgesamt 3.200 Personen per Zufallsziehung ausgewählt und um die Beantwortung eines 16-seitigen Fragebogens gebeten. Die Auswertung der Umfrage soll nun Aufschluss über die Beweggründe für die Wahl des neuen bzw. neuen "alten" Wohnsitzes sowie die Vorstellungen der Befragten über die künftigen Lebensjahre geben. Welche konkreten Erwartungen haben sie und in welcher Form muss sich die Gesundheitswirtschaft auf die ambitionierten "Neubürger" einstellen? Die Ergebnisse der Studie über diese für Mecklenburg-Vorpommern besonders interessante Zielgruppe können somit insbesondere für Entscheidungsträger in Wirtschaft und Politik als grundlegende Orientierung für weitere Planungen und Strategien dienen.

... mehr zu:
»TransferNetzwerk
BioCon Valley Mecklenburg-Vorpommern e. V.
Projektmanagerin "TransferNetzwerk Community Medicine"
Dipl.-Psych. Janina Krafczyk
Institut für Community Medicine/Universität Greifswald
Ellernholzstraße 1 - 2, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-77 89
F +49 3834 86-77 52
M +49 151-167 52 789
E jk@bcv.org
http://www.bcv.org
Symposium
Offene Türen für die 55+-Generation im Zuwanderungsland M-V?
Motive, Wünsche und Erwartungen von Zuwanderern und Rückkehrern über 55 Jahre
Montag, 15. Oktober 2007
Schwerin, Ritterstraße 3, Rittersaal (beim Finanzministerium)
P r o g r a m m
09.30 Uhr - Empfang und Begrüßungskaffee
10.00 Uhr - Begrüßung und Einführung in das Programm
Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Leiter des Instituts für Community Medicine, Universität Greifswald
10.05 Uhr - Grußwort
Jürgen Seidel, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern
10.20 Uhr - Mecklenburg-Vorpommern auf dem Weg zum Gesundheitsland - Maßgeschneiderte Angebote für spezielle Zielgruppen

Prof. Dr. Dr. h.c. (mult.) Horst Klinkmann, Vorstandsvorsitzender BioCon Valley

10.30 Uhr - Die Verbindung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft für die Gesundheit der Bevölkerung - Das TransferNetzwerk Community Medicine

Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Leiter des Instituts für Community Medicine, Universität Greifswald

10.50 Uhr - Ergebnisse der "Zuwanderer-Studie"
Dipl.-Psych. Janina Krafczyk, Projektmanagerin TransferNetzwerk Community Medicine

11.30 Uhr - P r e s s e l u n c h mit Zuwanderern und Rückkehrern (Extraraum)

12.30 Uhr - PODIUMSDISKUSSION
Die Bedeutung der Ergebnisse für die Unternehmen der Gesundheitswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern
Teilnehmer Podiumsdiskussion
Prof. Dr. med. dent. Reiner Biffar, Universitätsklinikum Greifswald
Friedrich-Wilhelm Bluschke, Vorstandsvorsitzender AOK Mecklenburg-Vorpommern
Markus Bloching, General Manager HanseDom Stralsund
Gunar Liebau, Geschäftsführer LIEBAU Orthopädietechnik Rostock
Dr. Josef Wolf, Geschäftsführer WGS Wohnungsgesellschaft Schwerin mbH
Moderator: Heiko Messerschmidt (NDR)
13.15 Uhr - Fazit und Perspektiven
Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Leiter des Instituts für Community Medicine, Universität Greifswald

13.30 Uhr - Kaffee für den Weg

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org

Weitere Berichte zu: TransferNetzwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften