Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offene Türen für die 55+-Generation im Zuwanderungsland M-V?

04.10.2007
Experten legen Ergebnisse der ersten Zuwandererstudie vor/
Einladung zum Presselunch

Im Rahmen eines Symposiums am Montag, dem 15. Oktober 2007, werden Gesundheitsexperten in der Landeshauptstadt Schwerin die Ergebnisse der ersten Zuwandererstudie für Mecklenburg-Vorpommern präsentieren (s. Programm). Zu der Fachtagung und dem Presselunch sind die Vertreter der Medien recht herzlich eingeladen. Wirtschaftsminister Jürgen Seidel und der Vorstandsvorsitzende von BioCon Valley, Prof. Horst Klinkmann, begrüßen neben zahlreichen Fachleuten aus dem Land auch sieben "echte" Zuwanderer aus Bayern, Niedersachsen, Berlin und Hamburg.

Mitte Mai startete im Rahmen des TransferNetzwerks Community Medicine, ein Projekt des Universitätsklinikums Greifswald und des BioCon Valley Mecklenburg-Vorpommern e. V., unter Leitung des Greifswalder Universitätsprofessors Wolfgang Hoffmann die Befragung von über 55-jährigen Zuwanderern und Rückkehrern aus anderen Bundesländern nach Mecklenburg-Vorpommern. Hintergrund der repräsentativen Untersuchung ist der Trend einer verstärkten Zuwanderung von Bürgern der Generation 55+ nach Mecklenburg-Vorpommern. Im Gegensatz zur anhaltend hohen Abwanderung Jüngerer ist für die Gruppe der über 55-jährigen ein deutliches Interesse an einem Wohnortwechsel in den Nordosten zu verzeichnen.

Für die Studie "Motive, Wünsche und Erwartungen von Zuwanderern und Rückkehrern über 55 Jahre nach Mecklenburg-Vorpommern" wurden seit dem 16. Mai 2007 aus den über 10.000 Zuzüglern zwischen 2002 und 2005 insgesamt 3.200 Personen per Zufallsziehung ausgewählt und um die Beantwortung eines 16-seitigen Fragebogens gebeten. Die Auswertung der Umfrage soll nun Aufschluss über die Beweggründe für die Wahl des neuen bzw. neuen "alten" Wohnsitzes sowie die Vorstellungen der Befragten über die künftigen Lebensjahre geben. Welche konkreten Erwartungen haben sie und in welcher Form muss sich die Gesundheitswirtschaft auf die ambitionierten "Neubürger" einstellen? Die Ergebnisse der Studie über diese für Mecklenburg-Vorpommern besonders interessante Zielgruppe können somit insbesondere für Entscheidungsträger in Wirtschaft und Politik als grundlegende Orientierung für weitere Planungen und Strategien dienen.

... mehr zu:
»TransferNetzwerk
BioCon Valley Mecklenburg-Vorpommern e. V.
Projektmanagerin "TransferNetzwerk Community Medicine"
Dipl.-Psych. Janina Krafczyk
Institut für Community Medicine/Universität Greifswald
Ellernholzstraße 1 - 2, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-77 89
F +49 3834 86-77 52
M +49 151-167 52 789
E jk@bcv.org
http://www.bcv.org
Symposium
Offene Türen für die 55+-Generation im Zuwanderungsland M-V?
Motive, Wünsche und Erwartungen von Zuwanderern und Rückkehrern über 55 Jahre
Montag, 15. Oktober 2007
Schwerin, Ritterstraße 3, Rittersaal (beim Finanzministerium)
P r o g r a m m
09.30 Uhr - Empfang und Begrüßungskaffee
10.00 Uhr - Begrüßung und Einführung in das Programm
Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Leiter des Instituts für Community Medicine, Universität Greifswald
10.05 Uhr - Grußwort
Jürgen Seidel, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern
10.20 Uhr - Mecklenburg-Vorpommern auf dem Weg zum Gesundheitsland - Maßgeschneiderte Angebote für spezielle Zielgruppen

Prof. Dr. Dr. h.c. (mult.) Horst Klinkmann, Vorstandsvorsitzender BioCon Valley

10.30 Uhr - Die Verbindung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft für die Gesundheit der Bevölkerung - Das TransferNetzwerk Community Medicine

Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Leiter des Instituts für Community Medicine, Universität Greifswald

10.50 Uhr - Ergebnisse der "Zuwanderer-Studie"
Dipl.-Psych. Janina Krafczyk, Projektmanagerin TransferNetzwerk Community Medicine

11.30 Uhr - P r e s s e l u n c h mit Zuwanderern und Rückkehrern (Extraraum)

12.30 Uhr - PODIUMSDISKUSSION
Die Bedeutung der Ergebnisse für die Unternehmen der Gesundheitswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern
Teilnehmer Podiumsdiskussion
Prof. Dr. med. dent. Reiner Biffar, Universitätsklinikum Greifswald
Friedrich-Wilhelm Bluschke, Vorstandsvorsitzender AOK Mecklenburg-Vorpommern
Markus Bloching, General Manager HanseDom Stralsund
Gunar Liebau, Geschäftsführer LIEBAU Orthopädietechnik Rostock
Dr. Josef Wolf, Geschäftsführer WGS Wohnungsgesellschaft Schwerin mbH
Moderator: Heiko Messerschmidt (NDR)
13.15 Uhr - Fazit und Perspektiven
Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Leiter des Instituts für Community Medicine, Universität Greifswald

13.30 Uhr - Kaffee für den Weg

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org

Weitere Berichte zu: TransferNetzwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie