Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Sputnik die Welt veränderte

28.09.2007
Internationale Konferenz an der Freien Universität Berlin

Es war ein Schock für die gesamte westliche Welt: Genau vor 50 Jahren - am 4. Oktober 1957 - schoss die Sowjetunion den ersten Satelliten in seine Umlaufbahn um die Erde.

"Sputnik 1" war nicht nur der Start zur Eroberung des Weltraums, der kleine piepsende Himmelskörper hat auch das Weltbild des Menschen verändert. Mit den kultur- und wissenschaftsgeschichtlichen Folgen des Sputnik-Flugs beschäftigt sich eine internationale Konferenz vom 28. bis 30. September, zu der das Osteuropa-Institut und das Peter-Szondi-Institut der Freien Universität Berlin gemeinsam mit dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam einladen.

Der "künstliche Mond", wie der erste Sputnik auch genannt wurde, war mehr als eine technische Revolution. Er hat den Himmel als religiöses Symbol und Sitz Gottes entzaubert, den Weg für die moderne Kommunikationstechnik unserer Zeit geebnet, die Wahrnehmung unseres Globus grundlegend verändert und Science-Fiction in Osteuropa populär gemacht.

... mehr zu:
»Sputnik »Weltbild

Auf der Konferenz "Im Zeichen des Sputnik" wollen Wissenschaftler aus dem In- und Ausland unter anderem den Fragen nachgehen, warum der Sputnik und die nachfolgenden bemannten Raumflüge so weitreichende symbolische Wirkung entfalten konnten und welche Effekte der erste Satellit auf Ästhetik, Literatur und Weltbild des Menschen hatte. Die Konferenz findet in Zusammenarbeit mit dem Zeiss-Großplanetarium Berlin und dem Deutsch-Russischen Museum Karlshorst statt.

Zeit und Ort:
Vom 28. September, 19.30 Uhr, bis 30. September, 18.30 Uhr,
im Zeiss-Großplanetarium, Prenzlauer Allee 80, 10405 Berlin
Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
o Matthias Schwartz, Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin,
Tel.: 838-52076 oder 0152-01581464. E-Mail: schwartz@zedat.fu-berlin.de
o Igor J. Polianski, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam,
E-Mail: polianski@zzf-pdm.de

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.oei.fu-berlin.de/veranstaltungen/2007_09_28_konferenz_sputnik.html

Weitere Berichte zu: Sputnik Weltbild

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften