Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einblick in die Operationssäle der Zukunft: Verbünde der BMBF-Initiative SOMIT präsentieren sich in Aachen

27.09.2007
"Schonendes Operieren mit innovativen Techniken" (SOMIT) - das ist der Titel einer langfristig angelegten Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), unter deren Dach seit 2005 drei Forschungsverbünde zukunftsweisende Konzepte für Planung und Durchführung von Operationen in verschiedenen medizinischen Fachbereichen entwickeln: das Konsortium OrthoMIT in der Orthopädie, die Konsortien FUSION und CoHS in der Leber- bzw. der Augenchirurgie.

Alle drei Verbünde stehen für eine Vielzahl von Partnern aus Forschung, Kliniken und Industrie. Nun präsentie-ren sich die drei SOMIT-Konsortien im Rahmen der 41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik erstmals gemeinsam. Vom 26. bis zum 29. September kann das Fachpublikum in der Technischen Hochschule Aachen einen ersten Einblick in die Operationssäle der Zukunft erhalten.

Drei unabhängig von einander arbeitende Konsortien entwickeln im Rahmen der Initiative SOMIT bis 2010 zukunftsweisende ganzheitliche Konzepte für die Planung und die Durchführung von Operationen. Der Forschungsverbund OrthoMIT widmet sich der Orthopädie, die Verbünde FUSION und CoHS der Leber- bzw. der Augenchirurgie.

Alle drei Konsortien stehen für eine Vielzahl von Partnern aus Universitäten und Forschungseinrichtungen, Kliniken und Unternehmen. Gefördert mit einem Gesamtvolumen von cirka 32 Millionen Euro entwickeln sie schonende operative Verfahren mit hohem therapeutischem Nutzen, die die Belastungen für die Patienten spürbar reduzieren. Neuste Technologien werden zu ganzheitlichen Lösungen zusammengeführt; anwenderfreundliche OP-Systeme entstehen, die den Anforderungen in den unterschiedlichen medizinischen Fächern entsprechen.

... mehr zu:
»CoHS »Fusion »OrthoMIT »SOMIT

Verbund FUSION - bildgestützte Navigation und minimal-invasive Instrumente

Der Verbund FUSION arbeitet an der Entwicklung einer individualisierten Präzisionschirurgie auf Grundlage bildgebender Verfahren für Leber und andere Weichgewebe. Intelligente minimal-invasive Instrumente sollen mit höchster Präzision gesteuert werden und den Operateur bei der zielgenauen Umsetzung der Operation unterstützen. Diese wird zuvor unter Einbeziehung sämtlicher vorhandenen Patientendaten bis ins kleinste Detail geplant.

In Aachen ist das Konsortium FUSION mit einer ganzen Palette innovativer Lösungen vor Ort. - "Ein Interventionsassistent für transkutane RFA und ein Laparoskopie-Simulator gehören ebenso zur Präsentation wie ein multifunktionales Laserskalpell und neuste Entwicklungen zur bildgestützten Navigation in der offenen Chirurgie", so Professor Hans-Peter Bruch, Sprecher von FUSION. "Darüber hinaus werden minimal-invasive Instrumente zu sehen sein, die von unseren Partnern entwickelt wurden. Wir stellen das navigierbare Ultraschall-Dissektions-Instrument NAUDIS sowie den intrakorporalen Ma-nipulator INKOMAN vor. Und wir zeigen unser interaktives Lehrsystem zum Training computergestützter Planung."

Verbund OrthoMIT - der OP-Tisch von morgen ist ein intelligenter Assistent

Der Verbund OrthoMIT präsentiert einen OP-Tisch, der dem Chirurgen als intelligenter Assistent zur Seite steht. - Damit der Operateur unter optimalen Bedingungen arbeiten kann, werden Art des geplanten Eingriffs sowie die Körpermaße von Patient und Arzt in das System eingegeben. Der rechnergestützte Assistent kennt die Abläufe der vorgese-henen Operation, räumliche und technische Gegebenheiten, die einzelnen Geräte und deren Einsatzfolge. Er empfiehlt eine ergonomisch optimierte Tischeinstellung und passt die Lagerung des Patienten den jeweils aktuellen Bedürfnissen an. Ein intelligentes Na-vigationsmodul hilft, die Bewegungen von Operationstisch und Röntgengerät während der Operation so zu koordinieren, dass exakte Kontrollaufnahmen mit minimaler Strahlenbelastung erstellt werden können.

"Erste Tests mit diesem System haben gezeigt, dass die Zahl der Röntgenaufnahmen bei einer OP um 60 bis 80 Prozent reduziert werden könnte; das bedeutet deutlich weniger Strahlenexposition für Patienten und Operationsteam", so Professor Fritz-Uwe Niethard, Sprecher des OrthoMIT-Verbundes. "Der Trend geht ganz deutlich in Richtung einer intelligenten OP-Umgebung. Dem tragen wir auch mit der Entwicklung eines navigierbaren Haltearms Rechnung, den wir ebenfalls in Aachen vorstellen. Dieses Haltearmsystem fungiert bei Operationen als zusätzliche und zudem äußerst ruhige Hand, die den Chirurgen exakt zur richtigen Stelle führt."

Verbund CoHS - bald Therapie für Altersweitsichtigkeit mittels Laser-Applikationen

Der Verbund CoHS gewährt Einblicke in den aktuellen Entwicklungsstand zur Diagnostik und Therapie der Presbyopie. - "Presbyopie ist die meist altersbedingte Einschränkung der Akkommodationsfähigkeit des Auges", erläutert Professor Günter Henning, Sprecher des SOMIT-Verbundes "Kopfchirurgisches Zentrum" CoHS. "Das Auge ist nicht mehr in der Lage, sich auf unterschiedliche Sehentfernungen einzustellen; eine Volkskrankheit, von der mehr oder weniger jeder Mensch betroffen ist. Wir erforschen nun eine Methode zur Modifikation der natürlichen Linse, bei der deren Elastizität erhalten bleibt."

Die Partner des Konsortiums CoHS arbeiten an einer neuartigen Therapie für Altersweitsichtigkeit und entwickeln einen dafür geeigneten OP-Prototypen. Der Patient wird mittels Laser-Applikationen ambulant und in Sekundenschnelle behandelt. Nach erfolgreicher Therapie kann er auf das Tragen einer Brille verzichten.

Ob FUSION, OrthoMIT oder CoHS - alle drei Verbünde tragen mit ihrer Entwicklungsarbeit wesentlich dazu bei, dass zukünftige Anforderungen an unser Gesundheitssystem, wie sie sich insbesondere auch aus der aktuellen demografischen Entwicklung ergeben, mit Erfolg gemeistert werden können. Darüber hinaus unterstreichen die Aktivitäten der Initiative SOMIT die herausragende Position der deutschen Medizintechnik im internationalen Wettbewerb.

Weitere Informationen:
http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/984.php - Informationen zur Initiative SOMIT
http://www.somit-fusion.de - Informationen zum Forschungsverbund FUSION
http://www.orthoMIT.de - Informationen zum Forschungsverbund OrthoMIT

Martin Schaarschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: CoHS Fusion OrthoMIT SOMIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus
21.09.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht 23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus
21.09.2017 | Hochschule Stralsund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften