Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beteiligung an Weiterbildung auf 50 Prozent erhöhen

27.09.2007
Storm: "Die Ressource Bildung muss zum nachwachsenden Rohstoff werden" / BMBF-Prämienmodell startet 2008 / Tagung in Frankfurt zu europäischen Trends

Die Bundesregierung möchte die Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland spürbar erhöhen. "Unser Ziel ist es, die Beteiligung der Bevölkerung an Weiterbildung bis zum Jahr 2015 von 41 auf 50 Prozent zu steigern", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Andreas Storm, am Mittwoch in Frankfurt am Main. Anlass war die Eröffnung einer BMBF-Tagung, auf der sich 130 Experten zwei Tage lang über europäische Trends zur Finanzierung beruflicher Weiterbildung austauschen.

Storm stellte dabei das neue Instrument der Bundesregierung zur Finanzierung beruflicher Weiterbildung vor: Das Weiterbildungssparen startet im kommenden Jahr und sieht eine Prämie in Höhe von bis zu 154 Euro vor. Hinzu kommen ein Weiterbildungsdarlehen und eine Öffnung des Vermögensbildungsgesetzes für Weiterbildungsinvestitionen. Ziel ist es, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei Investitionen in ihre Beschäftigungsfähigkeit zu unterstützen, insbesondere Gruppen mit niedrigen und mittleren Einkommen. Nach einer aktuellen Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung geben 28 Prozent aller Nichtteilnehmer an Weiterbildung finanzielle Schwierigkeiten als Hindernis an.

"Die Ressource Bildung muss zum nachwachsenden Rohstoff werden", betonte Storm und verwies auf die Meseberger Beschlüsse der Bundesregierung. Dort nimmt das Ziel, alle Begabungsreserven durch eine Nationale Qualifizierungsinitiative auszuschöpfen, eine zentrale Rolle ein. Für den Bereich der Weiterbildung, so Storm, seien drei Handlungsfelder von besonderer Bedeutung: Die systematische Verzahnung von Aus- und Weiterbildung, die Erhöhung der Durchlässigkeit zwischen den einzelnen Bildungsbereichen sowie die Stärkung der Grundbildung und Alphabetisierung.

"Angesichts der positiven Entwicklung der Wirtschaftslage, sinkender Arbeitslosigkeit und steigendem Wirtschaftswachstum, müssen wir den Aufwind auch im Bereich der Bildung und Qualifizierung nutzen, und dadurch einen nachhaltig höheren Wachstumspfad erreichen", sagte Storm.

Das BMBF hat gemeinsam mit der Nationalen Agentur des Bundesinstituts für Berufsbildung für Mittwoch und Donnerstag Weiterbildungs-Fachleute aus dem In- und Ausland nach Frankfurt am Main eingeladen, um die Potenziale und die optimale Gestaltung nachfrageorientierter Bildungsfinanzierung zu diskutieren. Themen sind einzelne Formen der Bildungsfinanzierung wie Gutscheine, Ansparkonten oder Kredite. Zudem erörtern die Fachleute, wie Unternehmen in den Prozess eingebunden und bildungsferne Zielgruppen gezielt angesprochen werden können.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Berufsbildung Bildungsfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rückgang großer fruchtfressender Vögel bedroht Tropenwälder

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies

07.12.2016 | Informationstechnologie

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops