Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung Hygiene und Mikrobiologie

27.09.2007
Die 59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie findet vom 30. September bis zum 4. Oktober 2007 in Göttingen statt.

Das Tagungsprogramm wurde federführend vom Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene des Universitätsklinikums Tübingen (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Ingo B. Autenrieth) organisiert.

Schwerpunktthemen sind aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen der Infektionsmedizin wie

- Multiresistenz von Erregern gegen Antibiotika
- Selektion von Erregern im Krankenhaus
- Infektionen im Alter - die Folgen der demographischen Entwicklung
- Import neuer Erreger durch Globalisierung und Reiseverkehr
- Revolution der Infektionsdiagnostik: schnell, gut, aber teuer - mehr Prävention

"Die Jahrestagung soll deutlich machen, welchen hohen Stellenwert die Medizinische Mikrobiologie und Hygiene für die Infektionsmedizin, insbesondere in den Bereichen der Infektionsdiagnostik und Prävention für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Hochleistungsmedizin und für die Sicherung des öffentlichen Gesundheitssystems hat", betont der Tagungspräsident Prof. Autenrieth im Vorfeld der Tagung. Das Tagungsprogramm lässt erahnen, welche Herausforderungen die Infektionsmedizin in naher Zukunft bewältigen muss und wo wissenschaftliche Erfolge Zuversicht verbreiten.

1. Herausforderungen und Rückschläge

Der Kampf gegen Infektionskrankheiten ähnelt dem Wettlauf zwischen Hase und Igel. Mit der Entwicklung neuer Antibiotika, neuer infektionsdiagnostischer Verfahren, neuer präventiver Maßnahmen im Gepäck des Hasens beginnt der Wettlauf gegen die Infektionskrankheiten und damit eine Sisyphosarbeit, denn Tarnkappen-tragende Infektions-Igel sind bereits überall verbreitet. Diese Metapher steht für den Wettlauf und den Kampf, den wir zwar zur Zeit noch nicht gewinnen können, jedoch auch nicht verlieren müssen, wenn wir klüger handeln als bisher und einen langen Atem haben.

Was ist zu tun: Die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu Fachärzten für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie muss verstärkt werden, damit mehr Lotsen in der Infektionsmedizin die Diagnostik, Therapie und Prävention von Infektionskrankheiten mitbestimmen. Dies gilt nicht nur für Krankenhäuser v.a. der Maximalversorgung, sondern auch im niedergelassenen ärztlichen Sektor.

"Weniger ist oft mehr" gilt häufig für die Antibiotikatherapie, wenn die Multiresistenzentwicklung unter Kontrolle bleiben soll.

"Mehr zahlt sich aus" gilt, wenn es um Krankenhaushygiene, epidemiologische Erfassung und Charakterisierung von Erregern, Erregernachweis und Antibiotikaresistenzbestimmung und mikrobiologisches Fachwissen geht. Hier liegt noch viel Überzeugungsarbeit mit den neuen Krankenhausökonomen vor uns. Die Infektionsmedizin wird im Krankenhaus und bei niedergelassenen Ärzten zu wenig finanziert - die Folgen sind insbesondere der ungezielte Einsatz teurer Breitspektrumantibiotika bis hin zu deren Wirkungsverlust durch Resistenzentstehung.

2. Fortschritte

In vielen deutschen Krankenhäusern wurde inzwischen das für Europa vorbildliche Krankenhaus-Infektions-Surveillence-System (KISS) etabliert, das standardisierte und damit vergleichbare Daten über Infektionshäufigkeiten liefert. So wissen wir, dass der Anteil von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA)-Infektionen bei Patienten auf Intensivstationen in den letzten zehn Jahren von 8% auf 35% gestiegen ist - mit zunehmender Tendenz. Es ist nur ein schwacher Trost, dass wir hier nicht Spitzenreiter sind; in England, Spanien und den USA ist die MRSA-Häufigkeit noch höher. Unsere Nachbarländer zeigen, wie diese Entwicklung zu stoppen ist: in den Niederlanden oder in Dänemark spielen aufgrund verstärkter Infektionsdiagnostik und rigoroser Präventionsmaßnahmen derartige Infektionen eine nur untergeordnete Rolle. In Deutschland können Maßnahmen zur Früherkennung von MRSA-positiven Patienten zur Trendumkehr führen, was nicht nur dem Patienten, sondern auch der Krankenhausökonomie nutzen wird. Durch Prävention können nicht nur schwere, oft tödliche Infektionen verhindert (Schätzungen liegen bei 30-50%), sondern in der Folge auch die Behandlungskosten für Infektionen und deren Komplikationen vermieden werden.

3. Turbodiagnostik von Infektionserregern

Je schneller ein Infektionserreger beim Patienten nachgewiesen wird, desto früher kann gezielt therapiert werden und desto erfolgreicher ist die Antibiotikatherapie. Neue molekularbiologische (multiplex PCR, FISH, Genchip) und biochemische Methoden (Bakterien-Massenspektroskopie) werden in Zukunft die Zeitdauer der Erregeridentifizierung verkürzen. Was gestern und heute teilweise noch mehrere Tage dauert, wird künftig im Stundenbereich liegen. Die kultivierungsabhängigen traditionellen Identifzierungstechniken für Infektionserreger werden links überholt - allerdings sind die neuen Verfahren teuer, ein Umdenken ist erforderlich. Mehr Kosten für Diagnostik und Prävention verhindern Infektionen und führen somit zu Einsparungen im Gesundheitswesen. Infektionen sind heute die häufigsten Erkrankungen und die dritthäufigste Todesursache.

4. Darwins Renaissance: Bakterielle Parasexualität, die Ursache der Entstehung neuer Erreger

Die Genomforschung hat wichtige neue Erkenntnisse zum Mechanismus der Entstehung von Erregervarianten mit neuen Eigenschaften hinsichtlich der Pathogenität und Antibiotikaresistenz erzielt. Das Ergebnis: Im Reich der Mikroben scheint die Vielfalt unendlich zu sein und wir setzen durch unsere Umwelt- und Lebensbedingungen den Selektionsfilter für die optimal angepassten Erreger (Charles Darwin: "Survival of the fittest").

Diese Ergebnisse zeigen, dass der Wettkampf zwischen Infektionsmedizin und Krankheitserregern derzeit noch nicht gewonnen werden kann und deshalb neue Strategien zur Kontrolle von Infektionskrankheiten entwickelt werden müssen. Wegweisend sind die Erfolge von neuen Infektionszentren an verschiedenen Universitätsklinika in Deutschland.

Das gesamte Tagungsprogramm finden Sie unter www.dghm2007.de.

Pressekontakt:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Romy Held
Tel. bis 29.9.: 03641/3533229
Tel. ab 30.9.: 0173/5733326
romy.held@conventus.de

Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.dghm2007.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
09.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics