Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung Hygiene und Mikrobiologie

27.09.2007
Die 59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie findet vom 30. September bis zum 4. Oktober 2007 in Göttingen statt.

Das Tagungsprogramm wurde federführend vom Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene des Universitätsklinikums Tübingen (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Ingo B. Autenrieth) organisiert.

Schwerpunktthemen sind aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen der Infektionsmedizin wie

- Multiresistenz von Erregern gegen Antibiotika
- Selektion von Erregern im Krankenhaus
- Infektionen im Alter - die Folgen der demographischen Entwicklung
- Import neuer Erreger durch Globalisierung und Reiseverkehr
- Revolution der Infektionsdiagnostik: schnell, gut, aber teuer - mehr Prävention

"Die Jahrestagung soll deutlich machen, welchen hohen Stellenwert die Medizinische Mikrobiologie und Hygiene für die Infektionsmedizin, insbesondere in den Bereichen der Infektionsdiagnostik und Prävention für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Hochleistungsmedizin und für die Sicherung des öffentlichen Gesundheitssystems hat", betont der Tagungspräsident Prof. Autenrieth im Vorfeld der Tagung. Das Tagungsprogramm lässt erahnen, welche Herausforderungen die Infektionsmedizin in naher Zukunft bewältigen muss und wo wissenschaftliche Erfolge Zuversicht verbreiten.

1. Herausforderungen und Rückschläge

Der Kampf gegen Infektionskrankheiten ähnelt dem Wettlauf zwischen Hase und Igel. Mit der Entwicklung neuer Antibiotika, neuer infektionsdiagnostischer Verfahren, neuer präventiver Maßnahmen im Gepäck des Hasens beginnt der Wettlauf gegen die Infektionskrankheiten und damit eine Sisyphosarbeit, denn Tarnkappen-tragende Infektions-Igel sind bereits überall verbreitet. Diese Metapher steht für den Wettlauf und den Kampf, den wir zwar zur Zeit noch nicht gewinnen können, jedoch auch nicht verlieren müssen, wenn wir klüger handeln als bisher und einen langen Atem haben.

Was ist zu tun: Die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu Fachärzten für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie muss verstärkt werden, damit mehr Lotsen in der Infektionsmedizin die Diagnostik, Therapie und Prävention von Infektionskrankheiten mitbestimmen. Dies gilt nicht nur für Krankenhäuser v.a. der Maximalversorgung, sondern auch im niedergelassenen ärztlichen Sektor.

"Weniger ist oft mehr" gilt häufig für die Antibiotikatherapie, wenn die Multiresistenzentwicklung unter Kontrolle bleiben soll.

"Mehr zahlt sich aus" gilt, wenn es um Krankenhaushygiene, epidemiologische Erfassung und Charakterisierung von Erregern, Erregernachweis und Antibiotikaresistenzbestimmung und mikrobiologisches Fachwissen geht. Hier liegt noch viel Überzeugungsarbeit mit den neuen Krankenhausökonomen vor uns. Die Infektionsmedizin wird im Krankenhaus und bei niedergelassenen Ärzten zu wenig finanziert - die Folgen sind insbesondere der ungezielte Einsatz teurer Breitspektrumantibiotika bis hin zu deren Wirkungsverlust durch Resistenzentstehung.

2. Fortschritte

In vielen deutschen Krankenhäusern wurde inzwischen das für Europa vorbildliche Krankenhaus-Infektions-Surveillence-System (KISS) etabliert, das standardisierte und damit vergleichbare Daten über Infektionshäufigkeiten liefert. So wissen wir, dass der Anteil von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA)-Infektionen bei Patienten auf Intensivstationen in den letzten zehn Jahren von 8% auf 35% gestiegen ist - mit zunehmender Tendenz. Es ist nur ein schwacher Trost, dass wir hier nicht Spitzenreiter sind; in England, Spanien und den USA ist die MRSA-Häufigkeit noch höher. Unsere Nachbarländer zeigen, wie diese Entwicklung zu stoppen ist: in den Niederlanden oder in Dänemark spielen aufgrund verstärkter Infektionsdiagnostik und rigoroser Präventionsmaßnahmen derartige Infektionen eine nur untergeordnete Rolle. In Deutschland können Maßnahmen zur Früherkennung von MRSA-positiven Patienten zur Trendumkehr führen, was nicht nur dem Patienten, sondern auch der Krankenhausökonomie nutzen wird. Durch Prävention können nicht nur schwere, oft tödliche Infektionen verhindert (Schätzungen liegen bei 30-50%), sondern in der Folge auch die Behandlungskosten für Infektionen und deren Komplikationen vermieden werden.

3. Turbodiagnostik von Infektionserregern

Je schneller ein Infektionserreger beim Patienten nachgewiesen wird, desto früher kann gezielt therapiert werden und desto erfolgreicher ist die Antibiotikatherapie. Neue molekularbiologische (multiplex PCR, FISH, Genchip) und biochemische Methoden (Bakterien-Massenspektroskopie) werden in Zukunft die Zeitdauer der Erregeridentifizierung verkürzen. Was gestern und heute teilweise noch mehrere Tage dauert, wird künftig im Stundenbereich liegen. Die kultivierungsabhängigen traditionellen Identifzierungstechniken für Infektionserreger werden links überholt - allerdings sind die neuen Verfahren teuer, ein Umdenken ist erforderlich. Mehr Kosten für Diagnostik und Prävention verhindern Infektionen und führen somit zu Einsparungen im Gesundheitswesen. Infektionen sind heute die häufigsten Erkrankungen und die dritthäufigste Todesursache.

4. Darwins Renaissance: Bakterielle Parasexualität, die Ursache der Entstehung neuer Erreger

Die Genomforschung hat wichtige neue Erkenntnisse zum Mechanismus der Entstehung von Erregervarianten mit neuen Eigenschaften hinsichtlich der Pathogenität und Antibiotikaresistenz erzielt. Das Ergebnis: Im Reich der Mikroben scheint die Vielfalt unendlich zu sein und wir setzen durch unsere Umwelt- und Lebensbedingungen den Selektionsfilter für die optimal angepassten Erreger (Charles Darwin: "Survival of the fittest").

Diese Ergebnisse zeigen, dass der Wettkampf zwischen Infektionsmedizin und Krankheitserregern derzeit noch nicht gewonnen werden kann und deshalb neue Strategien zur Kontrolle von Infektionskrankheiten entwickelt werden müssen. Wegweisend sind die Erfolge von neuen Infektionszentren an verschiedenen Universitätsklinika in Deutschland.

Das gesamte Tagungsprogramm finden Sie unter www.dghm2007.de.

Pressekontakt:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Romy Held
Tel. bis 29.9.: 03641/3533229
Tel. ab 30.9.: 0173/5733326
romy.held@conventus.de

Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.dghm2007.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie