Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

23. Ernst Klenk Symposium in Molecular Medicine Non-Coding RNA

26.09.2007
Wiederentdeckung der Ribonukleinsäuren (RNA)

Führende Molekularbiologen berichten über die vielfältigen Funktionen der - in der Vergangenheit als "evolutionärer Abfall" bezeichneten - nicht-kodierenden RNA und deren therapeutischen Nutzung in der Medizin

Plenarvortrag:
Prof. Thomas Tuschl (Rockefeller University, New York, USA)
„Ernst Klenk Lecture“ am Montag, den 01. Oktober 2007 um 18:00 Uhr
Veranstaltungsort:
MTI-Hörsaalgebäude der Medizinischen Fakultät zu Köln (Geb. 44b), Joseph-Stelzmann Str. 52, 50931 Köln
Veranstalter:
Zentrum für Molekulare Medizin Köln (ZMMK) und Ernst Klenk Stiftung, Marburg
Nur die protein-kodierenden Abschnitte der Desoxyribonukleinsäure (DNA), die auch als Gene bezeichnet werden, enthalten die Erbinformation, die mit Hilfe eines Übermittlers, der Boten-RNA (mRNA), in Proteine umgewandelt werden. Als jedoch bei der Entschlüsselung des menschlichen Erbguts festgestellt wurde, dass von etwa drei Billionen Basenpaaren der DNA nur etwa 1,4 Prozent als Vorlage für die Herstellung von Proteinen genutzt werden, war die Überraschung groß. Ein Großteil des verbleibenden Rests von knapp 99 Prozent, der in der Vergangenheit zu Unrecht als "evolutionärer Abfall" bezeichnet wurde, enthält Baupläne für die sogenannte nicht-kodierende RNAs (ncRNAs). Diese ncRNAs werden im Gegensatz zu den mRNAs nicht in Proteine übersetzt, sondern sind auf der Ebene der RNA aktiv. Untersuchungen deuten darauf hin, dass z.B. der Mensch nur etwa 20.000 Protein-kodierende Gene, aber circa 450.000 ncRNAs besitzt. Heute gehen die Wissenschaftler davon aus, dass der Unterschied zwischen Lebewesen nicht auf der Anzahl der Gene, sondern vielmehr auf der Funktionalität von ncRNAs - in Form eines ausgeklügelten revolutionären Steuerungssystems - beruht.

Diese neuentdeckte Welt der RNA, das diesjährige Thema des 23. Ernst Klenk Symposiums, ist zu einem der heißesten Forschungsgebiete in der Molekularbiologie avanciert. Bezeichnenderweise wurde im Jahre 2006 der Nobelpreis für Medizin an Prof. Andrew Z. Fire und Prof. Craig C. Mello für ihre grundlegende Entdeckung auf dem Gebiet der RNA-Interferenz (RNAi) vergeben. Auch ein deutscher Wissenschaftler, Prof. Thomas Tuschl, war mit seinen Pionier-Arbeiten am MPI für Biophysikalische Chemie in Göttingen maßgeblich an der Entwicklung auf dem Gebiet der RNA Interferenz beteiligt. Sein Forscherteam konnte zeigen, dass Gene gezielt unterdrückt werden, wenn sie mit kurzen, in ihrer Sequenz exakt passenden RNAs wechselwirken können. Die Wechselwirkung solcher small interference RNAs (siRNA) mit der mRNA führt zum Abbau derselben und verhindert auf diese Weise die Herstellung des Proteins.

... mehr zu:
»DNA »RNA »Tuschl

Prof. Tuschl, der mittlerweile an die Rockefeller University, New York, USA forscht, konnte für die wissenschaftliche Organisation des Symposiums gewonnen werden. Er hat ein hervorragendes Vortragsprogramm mit international renommierten RNA-Forschern zusammengestellt und wird am Montag, den 01. Oktober 2007 die "Ernst Klenk Lecture" halten (Titel "Mechanism of Small RNA Guided Gene Silencing in Mammals"), ein besonderer Höhepunkt der Veranstaltung.

Das wissenschaftliche Programm des 23. Ernst Klenk Symposiums wird den Teilnehmern der Konferenz einen einzigartigen Überblick über den aktuellen Forschungsstand auf dem Gebiet der ncRNAs geben. Unter anderem werden Vorträge zu "guided RNA", siRNA, miRNA und deren Funktionsweise in verschiedenen Organismen sowie zur Genregulation von ncRNA im Hinblick auf deren therapeutischen Nutzung in der Medizin präsentiert.

Seit seiner Gründung veranstaltet das ZMMK jährlich ein internationales wissenschaftliches Symposium über ein aktuelles Thema der bio-medizinischen Forschung.

Das Symposium - benannt nach Prof. Ernst Klenk, dem ersten Lehrstuhlinhaber des heutigen Instituts für Biochemie an der Universität zu Köln – findet im MTI-Hörsaalgebäude der Medizinischen Fakultät (Gebäude 44b, Joseph-Stelzmann Str. 52, 50931 Köln) statt. Die Veranstaltung beginnt am Sonntag, den 30. September 2007 um 14.00 Uhr und wird am Dienstag, den 02. Oktober 2007 gegen 13.00 Uhr enden.

Das Programm des 23. Ernst Klenk Symposiums sowie weitere Informationen sind unter www.zmmk.uni-koeln.de zu finden.

Die Veranstalter des Symposiums sind das Zentrum für Molekulare Medizin Köln (ZMMK) und die Ernst Klenk Stiftung (Marburg).

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. Debora Grosskopf-Kroiher unter Tel. +49 221/478-5552, Fax: +49 221/478-4833 und E-Mail klenk-symposium@uni-koeln.de zur Verfügung.

Dr. Debora Grosskopf-Kroiher | ZMMK
Weitere Informationen:
http://www.zmmk.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: DNA RNA Tuschl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise