Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

World Wide Space im Dialog

26.09.2007
Öffentliches Kolloquium im Sonderforschungsbereich "Nexus"

Digitale Umgebungsmodelle ermöglichen neuartige orts- und kontextbezogene Anwendungen, die sich automatisch an das Umfeld des Benutzers anpassen. Beispiele sind Navigationssysteme, die den Weg zum nächsten Restaurant weisen oder digitale Globen wie Google Earth.

Solche Umgebungsmodelle stehen im Mittelpunkt des Sonderforschungsbereichs "Nexus" (Umgebungsmodelle für mobile kontextbezogene Systeme) an der Universität Stuttgart. Im Rahmen eines öffentlichen Kolloquiums mit dem Titel "Auf dem Weg zum World Wide Space" suchen die Wissenschaftler den Dialog mit Experten aus der Industrie.

Zeit: 5. Oktober ab 9.30 Uhr
Ort: Stuttgart-Vaihingen, Universitätsstraße 38 (Informatikgebäude),
Hörsaal 38.01
Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.
In dem auf spannenden Diskurs angelegten Kolloquium werden aktuelle Trends, treibende Faktoren und Visionen zu den Themen "Positionierung, Sensorik, Geodaten", "Visualisierung" sowie "Datenmanagement" gegenübergestellt. Hierzu konnten renommierte Referenten gewonnen werden, die die Zukunft dieses dynamischen Forschungsgebiets mitbestimmen. So zeigen Dr. Helmut Blomenhofer von der Thales ATM in Korntal-Münchingen sowie Dr. Norbert Haala vom Institut für Photogrammetrie der Uni Stuttgart, wie das Satelliten-Navigationssystem "Galileo" in Verbindung mit Sensornetzen schon in wenigen Jahren die zentimetergenaue Lokalisierung von Objekten ermöglichen dürfte. Prof. Dieter Fellner vom Fraunhofer Institut für Geographische Datenverarbeitung sowie Prof. Daniel Weiskopf vom Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme der Uni Stuttgart befassen sich mit der graphischen Aufbereitung der Daten in mobilen Umgebungen und auf mobilen Geräten. Hier geht es zum Beispiel um die Frage, wie Umgebungsinformationen auf verschiedenen Displays sichtbar gemacht werden können und welche Benutzeroberflächen man hierfür braucht.
... mehr zu:
»Google »Umgebungsmodell

Welche Datenstrukturen und Systemarchitekturen erforderlich sind, um die riesigen Datenmengen zu verwalten und einen schnellen Zugriff zu gewährleisten, steht im Mittelpunkt des Themenblocks Datenmanagement. Hier wird von Google der Datenbankspezialist Dr. Nelson Mattos, Vice President Engineering EMEA, erwartet. Seitens der Uni Stuttgart ergründen Prof. Bernard Mitschang, Direktor des Instituts für Parallele und Verteilte Systeme (IPVS), sowie Prof. Hinrich Schütze, Direktor des Instituts für Maschinelle Sprachverarbeitung, wie Informationen aus natürlichen Texten erkannt und in Umgebungsmodelle integriert werden können.

Die Vision des Sonderforschungsbereichs Nexus an der Universität Stuttgart ist ein föderiertes Umgebungsmodell, das durch eine Vielzahl von Sensoren gespeist wird. Durch die Verknüpfung von Geodaten und Sensordaten entsteht so ein detailliertes und hoch dynamisches Modell. Dieses soll durch ein offenes System verwaltet werden, in das analog zum heutigen World Wide Web jeder eigene Modelle einbringen kann. Neben Informatikern sind Forscher aus den Disziplinen Elektrotechnik, Photogrammetrie, Fertigungstechnik, Technikphilosophie und Betriebswirtschaft beteiligt.

Weitere Informationen und Anmeldung: http://www.nexus.uni-stuttgart.de/kolloquium2007 sowie beim Sprecher des Sonderforschungsbereichs, Prof. Kurt Rothermel, Institut für Parallele und Verteilte Systeme, Kurt.Rothermel@informatik.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nexus.uni-stuttgart.de/kolloquium2007

Weitere Berichte zu: Google Umgebungsmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik