Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

World Wide Space im Dialog

26.09.2007
Öffentliches Kolloquium im Sonderforschungsbereich "Nexus"

Digitale Umgebungsmodelle ermöglichen neuartige orts- und kontextbezogene Anwendungen, die sich automatisch an das Umfeld des Benutzers anpassen. Beispiele sind Navigationssysteme, die den Weg zum nächsten Restaurant weisen oder digitale Globen wie Google Earth.

Solche Umgebungsmodelle stehen im Mittelpunkt des Sonderforschungsbereichs "Nexus" (Umgebungsmodelle für mobile kontextbezogene Systeme) an der Universität Stuttgart. Im Rahmen eines öffentlichen Kolloquiums mit dem Titel "Auf dem Weg zum World Wide Space" suchen die Wissenschaftler den Dialog mit Experten aus der Industrie.

Zeit: 5. Oktober ab 9.30 Uhr
Ort: Stuttgart-Vaihingen, Universitätsstraße 38 (Informatikgebäude),
Hörsaal 38.01
Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.
In dem auf spannenden Diskurs angelegten Kolloquium werden aktuelle Trends, treibende Faktoren und Visionen zu den Themen "Positionierung, Sensorik, Geodaten", "Visualisierung" sowie "Datenmanagement" gegenübergestellt. Hierzu konnten renommierte Referenten gewonnen werden, die die Zukunft dieses dynamischen Forschungsgebiets mitbestimmen. So zeigen Dr. Helmut Blomenhofer von der Thales ATM in Korntal-Münchingen sowie Dr. Norbert Haala vom Institut für Photogrammetrie der Uni Stuttgart, wie das Satelliten-Navigationssystem "Galileo" in Verbindung mit Sensornetzen schon in wenigen Jahren die zentimetergenaue Lokalisierung von Objekten ermöglichen dürfte. Prof. Dieter Fellner vom Fraunhofer Institut für Geographische Datenverarbeitung sowie Prof. Daniel Weiskopf vom Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme der Uni Stuttgart befassen sich mit der graphischen Aufbereitung der Daten in mobilen Umgebungen und auf mobilen Geräten. Hier geht es zum Beispiel um die Frage, wie Umgebungsinformationen auf verschiedenen Displays sichtbar gemacht werden können und welche Benutzeroberflächen man hierfür braucht.
... mehr zu:
»Google »Umgebungsmodell

Welche Datenstrukturen und Systemarchitekturen erforderlich sind, um die riesigen Datenmengen zu verwalten und einen schnellen Zugriff zu gewährleisten, steht im Mittelpunkt des Themenblocks Datenmanagement. Hier wird von Google der Datenbankspezialist Dr. Nelson Mattos, Vice President Engineering EMEA, erwartet. Seitens der Uni Stuttgart ergründen Prof. Bernard Mitschang, Direktor des Instituts für Parallele und Verteilte Systeme (IPVS), sowie Prof. Hinrich Schütze, Direktor des Instituts für Maschinelle Sprachverarbeitung, wie Informationen aus natürlichen Texten erkannt und in Umgebungsmodelle integriert werden können.

Die Vision des Sonderforschungsbereichs Nexus an der Universität Stuttgart ist ein föderiertes Umgebungsmodell, das durch eine Vielzahl von Sensoren gespeist wird. Durch die Verknüpfung von Geodaten und Sensordaten entsteht so ein detailliertes und hoch dynamisches Modell. Dieses soll durch ein offenes System verwaltet werden, in das analog zum heutigen World Wide Web jeder eigene Modelle einbringen kann. Neben Informatikern sind Forscher aus den Disziplinen Elektrotechnik, Photogrammetrie, Fertigungstechnik, Technikphilosophie und Betriebswirtschaft beteiligt.

Weitere Informationen und Anmeldung: http://www.nexus.uni-stuttgart.de/kolloquium2007 sowie beim Sprecher des Sonderforschungsbereichs, Prof. Kurt Rothermel, Institut für Parallele und Verteilte Systeme, Kurt.Rothermel@informatik.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nexus.uni-stuttgart.de/kolloquium2007

Weitere Berichte zu: Google Umgebungsmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics