Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

World Wide Space im Dialog

26.09.2007
Öffentliches Kolloquium im Sonderforschungsbereich "Nexus"

Digitale Umgebungsmodelle ermöglichen neuartige orts- und kontextbezogene Anwendungen, die sich automatisch an das Umfeld des Benutzers anpassen. Beispiele sind Navigationssysteme, die den Weg zum nächsten Restaurant weisen oder digitale Globen wie Google Earth.

Solche Umgebungsmodelle stehen im Mittelpunkt des Sonderforschungsbereichs "Nexus" (Umgebungsmodelle für mobile kontextbezogene Systeme) an der Universität Stuttgart. Im Rahmen eines öffentlichen Kolloquiums mit dem Titel "Auf dem Weg zum World Wide Space" suchen die Wissenschaftler den Dialog mit Experten aus der Industrie.

Zeit: 5. Oktober ab 9.30 Uhr
Ort: Stuttgart-Vaihingen, Universitätsstraße 38 (Informatikgebäude),
Hörsaal 38.01
Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.
In dem auf spannenden Diskurs angelegten Kolloquium werden aktuelle Trends, treibende Faktoren und Visionen zu den Themen "Positionierung, Sensorik, Geodaten", "Visualisierung" sowie "Datenmanagement" gegenübergestellt. Hierzu konnten renommierte Referenten gewonnen werden, die die Zukunft dieses dynamischen Forschungsgebiets mitbestimmen. So zeigen Dr. Helmut Blomenhofer von der Thales ATM in Korntal-Münchingen sowie Dr. Norbert Haala vom Institut für Photogrammetrie der Uni Stuttgart, wie das Satelliten-Navigationssystem "Galileo" in Verbindung mit Sensornetzen schon in wenigen Jahren die zentimetergenaue Lokalisierung von Objekten ermöglichen dürfte. Prof. Dieter Fellner vom Fraunhofer Institut für Geographische Datenverarbeitung sowie Prof. Daniel Weiskopf vom Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme der Uni Stuttgart befassen sich mit der graphischen Aufbereitung der Daten in mobilen Umgebungen und auf mobilen Geräten. Hier geht es zum Beispiel um die Frage, wie Umgebungsinformationen auf verschiedenen Displays sichtbar gemacht werden können und welche Benutzeroberflächen man hierfür braucht.
... mehr zu:
»Google »Umgebungsmodell

Welche Datenstrukturen und Systemarchitekturen erforderlich sind, um die riesigen Datenmengen zu verwalten und einen schnellen Zugriff zu gewährleisten, steht im Mittelpunkt des Themenblocks Datenmanagement. Hier wird von Google der Datenbankspezialist Dr. Nelson Mattos, Vice President Engineering EMEA, erwartet. Seitens der Uni Stuttgart ergründen Prof. Bernard Mitschang, Direktor des Instituts für Parallele und Verteilte Systeme (IPVS), sowie Prof. Hinrich Schütze, Direktor des Instituts für Maschinelle Sprachverarbeitung, wie Informationen aus natürlichen Texten erkannt und in Umgebungsmodelle integriert werden können.

Die Vision des Sonderforschungsbereichs Nexus an der Universität Stuttgart ist ein föderiertes Umgebungsmodell, das durch eine Vielzahl von Sensoren gespeist wird. Durch die Verknüpfung von Geodaten und Sensordaten entsteht so ein detailliertes und hoch dynamisches Modell. Dieses soll durch ein offenes System verwaltet werden, in das analog zum heutigen World Wide Web jeder eigene Modelle einbringen kann. Neben Informatikern sind Forscher aus den Disziplinen Elektrotechnik, Photogrammetrie, Fertigungstechnik, Technikphilosophie und Betriebswirtschaft beteiligt.

Weitere Informationen und Anmeldung: http://www.nexus.uni-stuttgart.de/kolloquium2007 sowie beim Sprecher des Sonderforschungsbereichs, Prof. Kurt Rothermel, Institut für Parallele und Verteilte Systeme, Kurt.Rothermel@informatik.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nexus.uni-stuttgart.de/kolloquium2007

Weitere Berichte zu: Google Umgebungsmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops