Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

400 Kinderzahnärzte tagen in der MHH

25.09.2007
Karies an Milchzähnen oft unterschätzt / Saugerflaschen bereiten Probleme

Trotz aller Prophylaxe ist Karies bei Kleinkinder noch immer ein Problem: "Viele Kleinkinder haben kariöse Zahnschäden, bevor sie mit drei Jahren oder noch später das erste Mal zahnärztlich untersucht werden", sagt Professor Dr. Ulrich Schiffner, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde (DGK).

Dabei ist das Riskio in den Bevölkerungsgruppen ungleichmäßig verteilt. "Ein Viertel der Kinder hat drei Viertel der Löcher", ergänzt Tagungsleiter Dr. Reinhard Schilke von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), Klinik für Zahnerhaltung und Parodontologie.

Das ist nur eines der Themen die etwa 400 Kinderzahnärztinnen und Kinderzahnärzte und ihr Assistenzpersonal vom 28. bis 29. September 2007 in der MHH während der 14. Jahrestagung der DKG diskutieren werden. Mehrere Tagungsbeiträge weisen darauf hin, dass die schlechte Situation im Milchgebiss unverändert mit dem Langzeitgebrauch von Saugerflaschen verbunden ist - insbesondere während der Nacht.

... mehr zu:
»DGK »MHH »Milchgebiss »Schilke

"Diese Fälle verursachen dann einen hohen Behandlungsaufwand, oft in Vollnarkose", sagt Professor Schiffner. Wie zudem das Risiko verringert werden kann, erläutert Dr. Schilke: "Schon Schwangere müssen ein saniertes Gebiss haben, damit später keine Keime auf die Kleinkinder übertragen werden." Vom ersten Zähneputzen an sollten die Kinder regelmäßig bei einem auf Milchgebisse spezialisierten Zahnarzt vorgestellt werden. "Außerdem sollten Kinder mit Vollendung des ersten Lebensjahres von der Saugerflasche entwöhnt werden." Die DKG will während des Kongresses diese Konzepte vorstellen, um die Mundgesundheit langfristig zu verbessern. "Dazu gehört auch die konsequentere Umsetzung der wissenschaftlich als wirkungsvoll erwiesenen Maßnahmen der Fluoridanwendung direkt in der Mundhöhle", erläutert Professor Schiffner.

Die heutige kinderzahnärztliche Realität erfordert zu oft immer noch unterschiedlich invasive Behandlungsmaßnahmen. Internationale, renommierte Referenten werden eine Zusammenfassung klinisch und wissenschaftlich anerkannter Behandlungsweisen bei der Nervbehandlung in Milchzähnen geben. "Außerdem werden wir Vor- und Nachteile unterschiedlicher Füllungsmaterialien im Milchgebiss diskutieren", sagt Professor Schiffner. Welche Konsequenzen die Behandlung von Kindern mit Gerinnungsstörungen und Erkrankungen des Blut bildenden Systems für die kinderzahnärztliche Praxis nach sich zieht, wird Prossor Dr. Karl Welte, Direktor der MHH-Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, am Sonnabend erläutern.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Tagungsleiter Dr. Reinhard Schilke, schilke.reinhard@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-4818 oder beim Präsidenten der DGK, Professor Dr. Ulrich Schiffner, schiffner@uke.uni-hamburg.de, Telefon (040) 42803-2276.

Das ausführliche Tagungsprogramm finden Sie unter www.kinderzahnheilkunde-online.de.

Bereits für Donnerstag, 27. September, um 17 Uhr laden der Informationskreis Mundhygiene und die DGK zum einem Pressegespräch über Milchzahnkaries in den Hörsaal G (Klinisches Lehrgebäude I1) ein.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.kinderzahnheilkunde-online.de

Weitere Berichte zu: DGK MHH Milchgebiss Schilke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen