Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Conference in Computational Physics 2007: event showcases all matter great and small

25.09.2007

The way things move has fascinated physicists from Newton to Einstein. But until now few physicists appreciated how widely the laws of movement apply. From understanding how cell membranes let in proteins to how elementary particles behave at the speed of light, scientists are realising the common features – and essential differences – in the movement of matter of all shapes and sizes.

At the recent CCP2007 conference supported by the European Science Foundation (ESF), researchers describe how molecules, particles and subatomic particles move and interact with each other. Using their expertise at macroscopic scales they have developed models that explain the movement of matter at the microscopic level. “Well known equations that explain the flow of water or the movement of air over an airplane’s wing can also be used to explain the way molecules move in our bodies or how protons collide at great speeds”, says Professor Raymond Kapral, a chemical physicist at the University of Toronto in Canada.

“By stripping down these systems to understand the essentials of how matter moves, we can jump from studying the very big to probing the very small,” explains Professor Michel Mareschal, a computational physicist at the University of Brussels in Belgium. That is, by simplifying the set of rules that govern how matter moves and interacts, physicists can apply those rules to a broader set of matter.

... mehr zu:
»Computational »ESF »Physic

For example, by tweaking the models of their colleagues, chemical physicists describe how fluid exerts a force on red blood cells, contorting these cells, much like an elastic band, allowing them to negotiate their passage through blood vessels. These same ideas have been used to describe how molecular motors – the tiny motors in our cells – convert chemical energy into mechanical energy to work their way along cell fibers. In another way, quantum physicists use these same ideas to track how atomic particles behave when colliding with each other.

By studying movement at so many different levels, researchers have identified the fundamental laws that govern specific movements. This has allowed researchers to engineer tiny synthetic motors that obey these simple rules and so mimic the self-propelled motions of natural motors. It is early days for these artificial nanomotors, but eventually, they could be used to follow concentration gradients to find pollutants or carry drugs to specific targets within the body. “When you have a little engine that can fit almost anywhere, you can think of lots of things to do with it”, says Kapral.

The work was presented at the Conference in Computational Physics, held in Brussels, Belgium, on 5-8 September 2007. The conference was attended by 350 scientists in computational physics from 37 countries and was one of the series of research conferences organised by the ESF as part of PESC. Keynote speakers included two recent Boltzmann medal awardees, Kurt Binder and Berni Alder, as well as leading experts such as Michele Parrinello, Stefano Baroni, Kurt Kremer, David Ceperley, Alexei Khokhlov, Daan Frenkel, Ray Kapral and Mike Kein.

The conference was supported by the Physical and Engineering Sciences Committee (PESC), one of the standing committees of ESF, in the framework of its strategic studies on the future of science in Europe. The conference also addressed strategic issues such as how to meet the challenges facing computational physicists in the coming years.

“While computing power is made every day cheaper and more easily available, the emphasis has shifted for the community to the difficulty in building large and complex codes, maintaining and distributing them to users for research and further development” emphasised Veronique Halloin, the Vice-Rector of the Brussels University, during her welcoming address.

The European Science Foundation, which is based in Strasbourg, France, is an association of 75 member organisations from 30 European countries. Since its inception in 1974, it has co-ordinated a wide range of pan-European scientific initiatives.

Professor Michel Mareschal | European Science Foundation
Weitere Informationen:
http://ccp2007.ulb.ac.be/
http://www.esf.org

Weitere Berichte zu: Computational ESF Physic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise