Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NMR und EPR klären Strukturen und Lebensprozesse auf

25.09.2007
Auf ihrer 29. Jahrestagung befasst sich die Fachgruppe Magnetische Resonanzspektroskopie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vor allem mit NMR-Untersuchungen (Nuclear Magnetic Resonance) und EPR-Spektroskopie (Electron Paramagnetic Resonance) in der Biophysikalischen Chemie.

Vom 26. bis 29. September 2007 treffen sich in Göttingen Chemiker und Wissenschaftler benachbarter Disziplinen, um neueste Ergebnisse bei der Anwendung der NMR- bzw. EPR-Spektroskopie in Biochemie, Molekularbiologie und Medizin zu diskutieren. Vorträge werden je zur Hälfte von arrivierten Wissenschaftlern und von Doktoranden gegeben.

130 Posterbeiträge runden die Tagung wissenschaftlich ab. Die NMR- und EPR-Methoden liefern wichtige Erkenntnisse hinsichtlich der molekularen Strukturen und der Dynamik von kleinen Molekülen bis hin zu großen Biopolymeren wie Proteinen, Nukleinsäuren oder Kohlenhydraten unter physiologischen Bedingungen.

So geben die MR-Methoden Aufschluss über die organisch-mineralische Struktur von Knochen, sie ermöglichen die Beobachtung von strukturellen Veränderungen in DNA und RNA oder von Wechselwirkungen von Medikamenten wie dem Krebsmittel cis-Platin mit DNA. Wertvolle Erkenntnisse liefert die magnetische Resonanzspektroskopie bei der Aufklärung der Struktur und Vorgänge im Photosystem I und II, die für das Verständnis der Photosynthese der Pflanzen notwendig ist und vielleicht den Schlüssel für die Lösung der Energieprobleme nach dem Ölzeitalter darstellt. Auch die Wirkungen von Enzymen oder Toxinen lassen sich mit Hilfe dieser Methoden besser verstehen.

NMR und EPR eröffnen die Möglichkeit, die Biologie in lebenden Zellen heute in einer vor wenigen Jahren noch ungeahnten räumlichen und zeitlichen Präzision zu studieren. Davon profitiert nicht nur die Grundlagenforschung, sondern beispielsweise auch die medizinische Chemie und pharmazeutische Forschung mit Blick auf die Entwicklung neuer Medikamente.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 27000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 25 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Magnetische Resonanzspektroskopie mit rund 450 Mitgliedern. Die Fachgruppe hat sich die Aufgabe gesetzt, den wissenschaftlichen Fortschritt der magnetischen Resonanzmethoden zu fördern. Sie bildet ein Forum für alle auf dem Gebiet der magnetischen Resonanz tätigen Wissenschaftler an der Hochschule, in der Industrie und an anderen Institutionen im In- und Ausland, wobei dem Gedanken- und Erfahrungsaustausch zwischen Chemikern, Physikern, Biologen und Medizinern mit Blick auf den interdisziplinären Charakter der Methoden besondere Bedeutung zukommt.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: EPR EPR-Spektroskopie NMR Resonanzspektroskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie