Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Konferenz über Komplexe Systeme, ECCS07, findet in Dresden statt

25.09.2007
Vom 1. bis 6. Oktober veranstaltet die TU Dresden die diesjährige Europäische Konferenz über Komplexe Systeme, ECCS07. Ähnlich wie in den vergangenen Jahren in Paris und Oxford führt dieses Großereignis über 500 führende Vertreter aus aller Welt zusammen.

Die Forschung über komplexe Systeme verknüpft die methodischen Disziplinen Mathematik, Physik und Informatik mit diversen Anwendungsgebieten aus Biologie, Kognitionsforschung, Sozialwissenschaften und Technologie.

Gemeinsam ist allen Beiträgen, dass die Fragestellungen sich mit komplexen Systemen befassen. "Komplex" bedeutet dabei nicht einfach nur "kompliziert", sondern soll zum Ausdruck bringen, dass es sich um Phänomene handelt, die nicht einfach nur aus der Addition ihrer Einzelkomponenten erklärt werden können.

Typischerweise verknüpfen sie mehrere Größenskalen, oder sie können sehr empfindlich auf kleine Störungen reagieren, während sie selbst durch große Störungen nicht zwangsläufig in ihrer Funktionsweise beeinträchtigt werden. "Nichtlineares Verhalten" ist ein Schlagwort, das zum Ausdruck bringt, dass die Antwort eines komplexen Systems nicht proportional zum äußeren Input ist, sondern zu überraschenden Änderungen im Systemverhalten führen kann, während manchmal selbst große Eingriffe spurlos verpuffen können.

... mehr zu:
»ECCS07

Zum Beispiel können Netzwerkeffekte zur schnellen Ausbreitung von Krankheitserregern in menschlichen Gruppen oder zum globalen Ausfall von Strom- oder Computernetzen nach kleinen lokalen Störungen führen, aber umgekehrt kann ein passend verknüpftes Netzwerk den Ausfall einzelner Komponenten oder Mitglieder oft schadlos überstehen. Welches Verhalten Kreditnetzwerke zeigen, ist Gegenstand aktueller Forschung.

Zufallsvariationen können fein abgestimmte Prozesse durcheinanderbringen oder aber sonst nicht erkennbare Signale über eine kritische Wahrnehmungsschwelle heben oder periodische Effekte wie bei den Eiszeiten in der Erdgeschichte auslösen. Zeitverzögerungen bei der Wirkungsübertragung können die Koordination in einem Netzwerk verhindern, während sie in anderem Zusammenhang die zeitliche Synchronisation begünstigen oder nützliche Gedächtniseffekte generieren können.

Die genaue Erforschung derartiger Systemeigenschaften erfordert das Zusammenspiel verschiedenster wissenschaftlicher Disziplinen. Oft werden überraschenderweise ganz ähnliche Phänomene in sehr unterschiedlichen Anwendungsgebieten entdeckt. Dies kann fachübergreifend interessierten Wissenschaftlern wertvolle Anregung für die eigene Disziplin geben oder zur Entdeckung allgemeingültiger Wirkungsgesetze führen.

In den Plenarvorträgen der Konferenz wird dementsprechend ein weiter Bogen gespannt: Ein virtuelles Herz oder die Verbindung von Gehirngewebe und Mikroelektronik sind Beispiele komplexer Systeme an der Schnittstelle zwischen Biologie und Technik. Biologische Phänomene wie rhythmisches Verhalten oder Schwarmintelligenz werden mit allgemeinen Methoden untersucht und zur Lösung von Optimierungsproblemen in der Technik eingesetzt. Auch Konflikte und Kooperationen in sozialen Systemen werden mit neuen theoretischen Methoden behandelt. Und in einer abendlichen Performance zeigt der Aktions- und Medienkünstler Volkhard Stürzbecher faszinierende Beispiele von Selbstorganisation und komplexer Dynamik.

An die eigentliche Konferenz vom 1. bis 3. Oktober schließen sich am 4. und 5. Oktober verschiedene Satellitenkonferenzen an, die Themen der Hauptkonferenz durch Vorträge führender Experten und Diskussionen zwischen den Teilnehmern vertiefen. Am 6. Oktober schließlich werden verschiedene von der EU geförderte Forschungsprojekte vorgestellt.

Nähere Informationen finden Sie unter www.trafficforum.org/dresden . Ansprechpartner sind Prof. Dirk Helbing und Prof. Jürgen Jost.

Weitere Informationen: Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List", Institut für Wirtschaft und Verkehr, Verkehrsökonometrie und -modellierung, Tel: +49 351 463-36808, Fax +49 351 463-36809

Prof. Dirk Helbing, Tel. 0041 446328880

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.trafficforum.org/dresden
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: ECCS07

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie