Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Konferenz über Komplexe Systeme, ECCS07, findet in Dresden statt

25.09.2007
Vom 1. bis 6. Oktober veranstaltet die TU Dresden die diesjährige Europäische Konferenz über Komplexe Systeme, ECCS07. Ähnlich wie in den vergangenen Jahren in Paris und Oxford führt dieses Großereignis über 500 führende Vertreter aus aller Welt zusammen.

Die Forschung über komplexe Systeme verknüpft die methodischen Disziplinen Mathematik, Physik und Informatik mit diversen Anwendungsgebieten aus Biologie, Kognitionsforschung, Sozialwissenschaften und Technologie.

Gemeinsam ist allen Beiträgen, dass die Fragestellungen sich mit komplexen Systemen befassen. "Komplex" bedeutet dabei nicht einfach nur "kompliziert", sondern soll zum Ausdruck bringen, dass es sich um Phänomene handelt, die nicht einfach nur aus der Addition ihrer Einzelkomponenten erklärt werden können.

Typischerweise verknüpfen sie mehrere Größenskalen, oder sie können sehr empfindlich auf kleine Störungen reagieren, während sie selbst durch große Störungen nicht zwangsläufig in ihrer Funktionsweise beeinträchtigt werden. "Nichtlineares Verhalten" ist ein Schlagwort, das zum Ausdruck bringt, dass die Antwort eines komplexen Systems nicht proportional zum äußeren Input ist, sondern zu überraschenden Änderungen im Systemverhalten führen kann, während manchmal selbst große Eingriffe spurlos verpuffen können.

... mehr zu:
»ECCS07

Zum Beispiel können Netzwerkeffekte zur schnellen Ausbreitung von Krankheitserregern in menschlichen Gruppen oder zum globalen Ausfall von Strom- oder Computernetzen nach kleinen lokalen Störungen führen, aber umgekehrt kann ein passend verknüpftes Netzwerk den Ausfall einzelner Komponenten oder Mitglieder oft schadlos überstehen. Welches Verhalten Kreditnetzwerke zeigen, ist Gegenstand aktueller Forschung.

Zufallsvariationen können fein abgestimmte Prozesse durcheinanderbringen oder aber sonst nicht erkennbare Signale über eine kritische Wahrnehmungsschwelle heben oder periodische Effekte wie bei den Eiszeiten in der Erdgeschichte auslösen. Zeitverzögerungen bei der Wirkungsübertragung können die Koordination in einem Netzwerk verhindern, während sie in anderem Zusammenhang die zeitliche Synchronisation begünstigen oder nützliche Gedächtniseffekte generieren können.

Die genaue Erforschung derartiger Systemeigenschaften erfordert das Zusammenspiel verschiedenster wissenschaftlicher Disziplinen. Oft werden überraschenderweise ganz ähnliche Phänomene in sehr unterschiedlichen Anwendungsgebieten entdeckt. Dies kann fachübergreifend interessierten Wissenschaftlern wertvolle Anregung für die eigene Disziplin geben oder zur Entdeckung allgemeingültiger Wirkungsgesetze führen.

In den Plenarvorträgen der Konferenz wird dementsprechend ein weiter Bogen gespannt: Ein virtuelles Herz oder die Verbindung von Gehirngewebe und Mikroelektronik sind Beispiele komplexer Systeme an der Schnittstelle zwischen Biologie und Technik. Biologische Phänomene wie rhythmisches Verhalten oder Schwarmintelligenz werden mit allgemeinen Methoden untersucht und zur Lösung von Optimierungsproblemen in der Technik eingesetzt. Auch Konflikte und Kooperationen in sozialen Systemen werden mit neuen theoretischen Methoden behandelt. Und in einer abendlichen Performance zeigt der Aktions- und Medienkünstler Volkhard Stürzbecher faszinierende Beispiele von Selbstorganisation und komplexer Dynamik.

An die eigentliche Konferenz vom 1. bis 3. Oktober schließen sich am 4. und 5. Oktober verschiedene Satellitenkonferenzen an, die Themen der Hauptkonferenz durch Vorträge führender Experten und Diskussionen zwischen den Teilnehmern vertiefen. Am 6. Oktober schließlich werden verschiedene von der EU geförderte Forschungsprojekte vorgestellt.

Nähere Informationen finden Sie unter www.trafficforum.org/dresden . Ansprechpartner sind Prof. Dirk Helbing und Prof. Jürgen Jost.

Weitere Informationen: Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List", Institut für Wirtschaft und Verkehr, Verkehrsökonometrie und -modellierung, Tel: +49 351 463-36808, Fax +49 351 463-36809

Prof. Dirk Helbing, Tel. 0041 446328880

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.trafficforum.org/dresden
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: ECCS07

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie