Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Konferenz über Komplexe Systeme, ECCS07, findet in Dresden statt

25.09.2007
Vom 1. bis 6. Oktober veranstaltet die TU Dresden die diesjährige Europäische Konferenz über Komplexe Systeme, ECCS07. Ähnlich wie in den vergangenen Jahren in Paris und Oxford führt dieses Großereignis über 500 führende Vertreter aus aller Welt zusammen.

Die Forschung über komplexe Systeme verknüpft die methodischen Disziplinen Mathematik, Physik und Informatik mit diversen Anwendungsgebieten aus Biologie, Kognitionsforschung, Sozialwissenschaften und Technologie.

Gemeinsam ist allen Beiträgen, dass die Fragestellungen sich mit komplexen Systemen befassen. "Komplex" bedeutet dabei nicht einfach nur "kompliziert", sondern soll zum Ausdruck bringen, dass es sich um Phänomene handelt, die nicht einfach nur aus der Addition ihrer Einzelkomponenten erklärt werden können.

Typischerweise verknüpfen sie mehrere Größenskalen, oder sie können sehr empfindlich auf kleine Störungen reagieren, während sie selbst durch große Störungen nicht zwangsläufig in ihrer Funktionsweise beeinträchtigt werden. "Nichtlineares Verhalten" ist ein Schlagwort, das zum Ausdruck bringt, dass die Antwort eines komplexen Systems nicht proportional zum äußeren Input ist, sondern zu überraschenden Änderungen im Systemverhalten führen kann, während manchmal selbst große Eingriffe spurlos verpuffen können.

... mehr zu:
»ECCS07

Zum Beispiel können Netzwerkeffekte zur schnellen Ausbreitung von Krankheitserregern in menschlichen Gruppen oder zum globalen Ausfall von Strom- oder Computernetzen nach kleinen lokalen Störungen führen, aber umgekehrt kann ein passend verknüpftes Netzwerk den Ausfall einzelner Komponenten oder Mitglieder oft schadlos überstehen. Welches Verhalten Kreditnetzwerke zeigen, ist Gegenstand aktueller Forschung.

Zufallsvariationen können fein abgestimmte Prozesse durcheinanderbringen oder aber sonst nicht erkennbare Signale über eine kritische Wahrnehmungsschwelle heben oder periodische Effekte wie bei den Eiszeiten in der Erdgeschichte auslösen. Zeitverzögerungen bei der Wirkungsübertragung können die Koordination in einem Netzwerk verhindern, während sie in anderem Zusammenhang die zeitliche Synchronisation begünstigen oder nützliche Gedächtniseffekte generieren können.

Die genaue Erforschung derartiger Systemeigenschaften erfordert das Zusammenspiel verschiedenster wissenschaftlicher Disziplinen. Oft werden überraschenderweise ganz ähnliche Phänomene in sehr unterschiedlichen Anwendungsgebieten entdeckt. Dies kann fachübergreifend interessierten Wissenschaftlern wertvolle Anregung für die eigene Disziplin geben oder zur Entdeckung allgemeingültiger Wirkungsgesetze führen.

In den Plenarvorträgen der Konferenz wird dementsprechend ein weiter Bogen gespannt: Ein virtuelles Herz oder die Verbindung von Gehirngewebe und Mikroelektronik sind Beispiele komplexer Systeme an der Schnittstelle zwischen Biologie und Technik. Biologische Phänomene wie rhythmisches Verhalten oder Schwarmintelligenz werden mit allgemeinen Methoden untersucht und zur Lösung von Optimierungsproblemen in der Technik eingesetzt. Auch Konflikte und Kooperationen in sozialen Systemen werden mit neuen theoretischen Methoden behandelt. Und in einer abendlichen Performance zeigt der Aktions- und Medienkünstler Volkhard Stürzbecher faszinierende Beispiele von Selbstorganisation und komplexer Dynamik.

An die eigentliche Konferenz vom 1. bis 3. Oktober schließen sich am 4. und 5. Oktober verschiedene Satellitenkonferenzen an, die Themen der Hauptkonferenz durch Vorträge führender Experten und Diskussionen zwischen den Teilnehmern vertiefen. Am 6. Oktober schließlich werden verschiedene von der EU geförderte Forschungsprojekte vorgestellt.

Nähere Informationen finden Sie unter www.trafficforum.org/dresden . Ansprechpartner sind Prof. Dirk Helbing und Prof. Jürgen Jost.

Weitere Informationen: Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List", Institut für Wirtschaft und Verkehr, Verkehrsökonometrie und -modellierung, Tel: +49 351 463-36808, Fax +49 351 463-36809

Prof. Dirk Helbing, Tel. 0041 446328880

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.trafficforum.org/dresden
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: ECCS07

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Operatortheorie im Fokus
20.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0
18.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie