Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ISPA 2007, 27. - 28. September 2007 in Dresden, International Symposium on Piezocomposite Applications

24.09.2007
Industrieunternehmen und Fraunhofer im Dialog

Anknüpfend an das überaus erfolgreiche Symposium ISMA 2005 treffen in diesem Jahr erneut Ingenieure und Wissenschaftler mit Entscheidungsträgern aus der Wirtschaft unter dem Dach der "Gläsernen Manufaktur" von Volkswagen in Dresden zusammen, um die vielfältigen Möglichkeiten der Kommerzialisierung von Piezokeramiken zu diskutieren.

Piezokomposite, d. h. Verbundwerkstoffe, welche die Funktionalität der Piezokeramik als Sensor- und Aktormaterial sowie als Ladungsgenerator und -speicher mit der Robustheit und mechanischen Stabilität eines Strukturmaterials in sich vereinen, sind heute aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken.

So werden diese herausragenden Eigenschaften der aktiven Verbunde längst in den Einspritzinjektoren von umweltschonenden Diesel- und Benzinmotoren mit hoher Laufruhe, in Fertigungsanlagen der Silicium-Technologie mit höchster mechanischer und optischer Präzision, aber auch in hochmodernen Werkzeugmaschinen und in zahlreichen medizintechnischen Geräten nutzbar gemacht.

Mehrere nationale und internationale Forschungsprojekte haben die Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten piezoelektrischer Sensor-, Aktor- und Generatorbauteile bereits bewiesen, angefangen von Applikationen zur Positionierung, Schwingungs- und Geräuschminderung, zur Überwachung von Strukturschädigungen bis hin zur Energiegewinnung für verbrauchsarme Elektronik. Mit piezoelektrischen Sensorelementen können beispielsweise Schwingungen und eine mögliche Schallabstrahlung von Maschinen- oder Fahrzeugstrukturen ermittelt und über eine Regelungselektronik und Aktorelemente kompensiert werden. Auf diese Weise erreicht man eine reduzierte Schallabstrahlung und eine Steigerung der Fertigungsqualität von Werkzeugmaschinen.

Die Umsetzung in kosteneffektive, kommerzielle Massenanwendungen erfordert jedoch noch weitere Anstrengungen, insbesondere im Hinblick auf die Komplettierung der Systemkomponenten und Systementwicklungswerkzeuge. Dazu gehören neben einer angepassten Elektronik auch die entsprechende Steuersoftware und adaptierte Auslegungsprogramme. Die Umsetzung in echte Produkte erfordert vor allem die Entwicklung von Produktionstechnologien mit dem Potenzial einer Serienfertigung.

Technische Entwicklungen allein reichen allerdings nicht aus. Der Prozess der Industrialisierung in einem interdisziplinären Technologiefeld braucht gleichermaßen Austausch von Wissen, Vernetzung und Kooperation. Die Stadt Dresden bietet hierbei ein sehr gutes Umfeld als vielfältigste Wissenschaftslandschaft mit acht Hochschulen, drei Max-Planck-, vier Leibnitz- und seinen elf Fraunhofer-Instituten, zahlreichen Einrichtungen für Technologietransfer, wichtigen Netzwerken und Kompetenzzentren und Firmen, die sich mit Forschung und Entwicklung beschäftigen.

Die Darstellung des gegenwärtigen Entwicklungsstandes von Piezokompositen in kommerziellen Anwendungen sowie der Verfügbarkeit elektronischer Bauelemente und Software-Tools zu deren ingenieurtechnischen Erprobung ist das Anliegen der ISPA 2007, welches gemeinschaftlich, vom Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme, IKTS Dresden, der Smart Material GmbH, der Volkswagen AG, der Autovision GmbH und dem NASA Langley Research Center getragen wird.

Mehr als 30 Vorträge von international renommierten Ingenieuren und Wissenschaftlern, eine begleitende Produktausstellung, offene Diskussionsrunden sowie Postersessions geben die Möglichkeit zum Wissensaustausch, zur Standortbestimmung und zur Vernetzung im Interesse einer raschen Kommerzialisierung aktiver Bauteile und Struktursysteme.

Erwartet werden ca. 120 Teilnehmer aus zehn Ländern, darunter USA, Schweden, Italien, Israel, Großbritannien und Japan.

Das Symposium ISPA findet in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden statt. Die damit verbundene Unterstützung verdeutlicht die hohe Wertschätzung, die Volkswagen dieser Veranstaltung entgegenbringt.

Ihr Ansprechpartner für das Symposium :

Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme, IKTS Dresden
D-01277 Dresden, Winterbergstraße 28
Dr. Andreas Schönecker
Tel.: +49 0351 / 25 53 508
Fax: +49 0351 / 25 54 136
eMail: Andreas.Schoenecker@ikts.fraunhofer.de

Katrin Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ikts.fhg.de/events/tagungen/ispa.html

Weitere Berichte zu: ISPA Kommerzialisierung Volkswagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017
23.10.2017 | mce mediacomeurope GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie