Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ISPA 2007, 27. - 28. September 2007 in Dresden, International Symposium on Piezocomposite Applications

24.09.2007
Industrieunternehmen und Fraunhofer im Dialog

Anknüpfend an das überaus erfolgreiche Symposium ISMA 2005 treffen in diesem Jahr erneut Ingenieure und Wissenschaftler mit Entscheidungsträgern aus der Wirtschaft unter dem Dach der "Gläsernen Manufaktur" von Volkswagen in Dresden zusammen, um die vielfältigen Möglichkeiten der Kommerzialisierung von Piezokeramiken zu diskutieren.

Piezokomposite, d. h. Verbundwerkstoffe, welche die Funktionalität der Piezokeramik als Sensor- und Aktormaterial sowie als Ladungsgenerator und -speicher mit der Robustheit und mechanischen Stabilität eines Strukturmaterials in sich vereinen, sind heute aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken.

So werden diese herausragenden Eigenschaften der aktiven Verbunde längst in den Einspritzinjektoren von umweltschonenden Diesel- und Benzinmotoren mit hoher Laufruhe, in Fertigungsanlagen der Silicium-Technologie mit höchster mechanischer und optischer Präzision, aber auch in hochmodernen Werkzeugmaschinen und in zahlreichen medizintechnischen Geräten nutzbar gemacht.

Mehrere nationale und internationale Forschungsprojekte haben die Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten piezoelektrischer Sensor-, Aktor- und Generatorbauteile bereits bewiesen, angefangen von Applikationen zur Positionierung, Schwingungs- und Geräuschminderung, zur Überwachung von Strukturschädigungen bis hin zur Energiegewinnung für verbrauchsarme Elektronik. Mit piezoelektrischen Sensorelementen können beispielsweise Schwingungen und eine mögliche Schallabstrahlung von Maschinen- oder Fahrzeugstrukturen ermittelt und über eine Regelungselektronik und Aktorelemente kompensiert werden. Auf diese Weise erreicht man eine reduzierte Schallabstrahlung und eine Steigerung der Fertigungsqualität von Werkzeugmaschinen.

Die Umsetzung in kosteneffektive, kommerzielle Massenanwendungen erfordert jedoch noch weitere Anstrengungen, insbesondere im Hinblick auf die Komplettierung der Systemkomponenten und Systementwicklungswerkzeuge. Dazu gehören neben einer angepassten Elektronik auch die entsprechende Steuersoftware und adaptierte Auslegungsprogramme. Die Umsetzung in echte Produkte erfordert vor allem die Entwicklung von Produktionstechnologien mit dem Potenzial einer Serienfertigung.

Technische Entwicklungen allein reichen allerdings nicht aus. Der Prozess der Industrialisierung in einem interdisziplinären Technologiefeld braucht gleichermaßen Austausch von Wissen, Vernetzung und Kooperation. Die Stadt Dresden bietet hierbei ein sehr gutes Umfeld als vielfältigste Wissenschaftslandschaft mit acht Hochschulen, drei Max-Planck-, vier Leibnitz- und seinen elf Fraunhofer-Instituten, zahlreichen Einrichtungen für Technologietransfer, wichtigen Netzwerken und Kompetenzzentren und Firmen, die sich mit Forschung und Entwicklung beschäftigen.

Die Darstellung des gegenwärtigen Entwicklungsstandes von Piezokompositen in kommerziellen Anwendungen sowie der Verfügbarkeit elektronischer Bauelemente und Software-Tools zu deren ingenieurtechnischen Erprobung ist das Anliegen der ISPA 2007, welches gemeinschaftlich, vom Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme, IKTS Dresden, der Smart Material GmbH, der Volkswagen AG, der Autovision GmbH und dem NASA Langley Research Center getragen wird.

Mehr als 30 Vorträge von international renommierten Ingenieuren und Wissenschaftlern, eine begleitende Produktausstellung, offene Diskussionsrunden sowie Postersessions geben die Möglichkeit zum Wissensaustausch, zur Standortbestimmung und zur Vernetzung im Interesse einer raschen Kommerzialisierung aktiver Bauteile und Struktursysteme.

Erwartet werden ca. 120 Teilnehmer aus zehn Ländern, darunter USA, Schweden, Italien, Israel, Großbritannien und Japan.

Das Symposium ISPA findet in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden statt. Die damit verbundene Unterstützung verdeutlicht die hohe Wertschätzung, die Volkswagen dieser Veranstaltung entgegenbringt.

Ihr Ansprechpartner für das Symposium :

Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme, IKTS Dresden
D-01277 Dresden, Winterbergstraße 28
Dr. Andreas Schönecker
Tel.: +49 0351 / 25 53 508
Fax: +49 0351 / 25 54 136
eMail: Andreas.Schoenecker@ikts.fraunhofer.de

Katrin Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ikts.fhg.de/events/tagungen/ispa.html

Weitere Berichte zu: ISPA Kommerzialisierung Volkswagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics