Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Brennstoffzellenforum Hessen bei Rittal

21.09.2007
„Wir müssen erfolgreiche Brennstoffzellen-Anwendungen zur Marktreife führen!“

In Kooperation mit der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Initiative Hessen (H2BZ-Initiative) und der IHK Wetzlar-Dillenburg veranstaltete die Hessen Agentur das 6. Brennstoffzellenforum Hessen in der Rittal Unternehmenszentrale in Herborn. Das Forum will Netzwerke aufbauen mit dem Ziel, marktfähige Brennstoffzellen-Lösungen voranzutreiben. Rittal startet als Technologietreiber in 2008 mit der ersten Brennstoffzellen-Serien-systemfertigung im Werk in Burbach.

Die Brennstoffzelle gilt als eine der ökologischen Alternativen für die zukünftige Energieversorgung. Guter Wirkungsgrad und als umweltfreundlicher „Abfall“ pures Wasser, machen diese Energiequelle für unterschiedlichste private und industrielle sowie öffentliche Anwendungen attraktiv. Einen interessanten Ausblick in die Zukunft der Brennstoffzellentechnik sowie spannende Einblicke über bereits realisierte Projekte gab es am 13. September 2007 beim 6. Brennstoffzellenforum Hessen in der Rittal Unternehmenszentrale in Herborn. Dabei erhielten insgesamt 120 Teilnehmer die Gelegenheit, sich durch namhafte Referenten aus Industrie, Verbänden und öffentlichen Institutionen aus erster Hand über den Stand der Entwicklungen bei der Brennstoffzellentechnik zu informieren. Veranstaltet wurde das 6. Brennstoffzellenforum Hessen von der Hessen Agentur in Kooperation mit der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Initiative Hessen (H2BZ-Initiative), der IHK Wetzlar-Dillenburg und Rittal. Nach den Grußworten von Klaus-Peter Güttler, Staatssekretär im hessischen Wirtschaftsministerium, Birgit Scheppat, Vorstandsvorsitzende der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Initiative Hessen und Alfred Stein, Geschäftsführer der H2BZ-Initiative, sprachen neun Referenten unter anderem über Themen wie „Wasserstoff- und Brennstoffzellen als Schlüsselkomponenten eines nachhaltigen Energiekonzepts“, die „Brennstoffzellentechnologie in vielfältigen Anwendungen im Hause Rittal“, das „7. EU-Forschungsprogramm“ sowie die „Voraussetzungen und Erfolgsfaktoren in Entwicklungsprojekten“.

Erste Seriensystemfertigung ab 2008

Nach wie vor bietet die Brennstoffzellentechnologie ein erhebliches Potenzial für Technologiefirmen, sich als Komponentenlieferanten, Dienstleister oder Hersteller zu etablieren. Der globale Lösungsanbieter für Schaltschrank- und Gehäusetechnik, System-Klimatisierung und IT-Solutions Rittal sieht sich als Technologietreiber in diesem Markt und investiert massiv in die Weiterentwicklung der bereits verfügbaren Lösungen. Martin Roßmann, Hauptabteilungsleiter für Forschung und Grundlagenentwicklung bei Rittal berichtet: „Wir müssen erfolgreiche Brennstoffzellen-Anwendungen nun zur Marktreife führen. Daher gehen wir im nächsten Jahr einen wichtigen Schritt und errichten in unserem Werk in Burbach eine erste Seriensystemfertigung.“

Geplant ist ein flexibles Brennstoffzellen-Baukasten-system. Den Kleinstleistungsbereich will Rittal mit Geräten abdecken, die eine Leistung von 300 bis 600 Watt erbringen. Für den Mittel- und Hochleistungsbereich sind Systeme mit einer Leistung von 5 bis 15 Kilowatt in Planung. Während die Brennstoffzellen für den Kleinleistungsbereich beispielsweise Telefonzellen oder Internet-Terminals mit Strom versorgen können, sollen die leistungsstärkeren Systeme auch die Notstromversorgung von Rechenzentren ersetzen.

Derzeit kommen die Brennstoffzellen bereits im Rittal-Geschäftsbereich Outdoor-Solutions erfolgreich zum Einsatz. Dort dienen sie als unabhängige, leistungsstarke Energiequellen für Mobilfunk und Verkehrstechnik sowie für Infoterminals bei Outdoor-Anwendungen. Testläufe bei der Fußballweltmeisterschaft im vergangenen Jahr hätten, so Roßmann, die Leistungsfähigkeit des Systems unter Beweis gestellt. „Die Hauptanwendungsgebiete für unsere Produkte sind die Telekommunikations- und IT-Branche sowie die Energieversorgung von kritischer Infrastruktur beispielsweise in Tunneln und Flughäfen“, beschreibt Roßmann die Zielmärkte.

„Networking als Schlüssel zum Erfolg“

Organisiert wurde das Brennstoffzellenforum in Kooperation mit der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Initiative Hessen. „Unsere Aufgabe ist es, alle Spieler zu unterstützen“, so Alfred Stein, Geschäftsführer der Initiative. „Das Brennstoffzellenforum Hessen will grundlegende Überlegungen wichtiger Wirtschaftspartner übermitteln, an Beispielen technische Lösungen aufzeigen, Lösungswege und Realisierungsstrategien ansprechen und Mut machen, diesen Weg zu gehen. Am Ende wollen wir damit neue technische Entwicklungen anstoßen und behilflich sein, diese auch in den Markt zu bringen“, erklärt Stein. Wichtig sei eine enge Kopplung von Wissenschaft und Wirtschaft, man bemühe sich deshalb um Projekte an Fachhochschulen und Universitäten. „Networking ist Voraussetzung und Schlüssel zum Erfolg“, bestätigte auch Roßmann diese Einschätzung. Für Rittal ist der Einstieg in die Fertigung von Brennstoffzellen eine konsequente Weiterentwicklung der Unternehmensstrategie. „Wir wollen weltweit neue Märkte erschließen. Und das mit einer Technik, die hier in der Region gefertigt wird.“

Anthia Reckziegel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
D-35745 Herborn
Phone: +49(2772) 505-2527 · Fax: +49 (2772) 505-2537
Email: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle H2BZ-Initiative Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie