Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz an der Universität Trier: "Solidarität und Gemeinschaftsbildung jenseits des Nationalstaates"

21.09.2007
"Solidarität" im Kontext internationaler Beziehungen

Ein Neudenken des Konzepts "Solidarität" ist gerade im Kontext der Globalisierung geboten. Nach dem 11. September 2001 waren Staatschefs schnell zur Stelle, die "uneingeschränkte Solidarität" mit den USA auszurufen.

Stück für Stück wurde dann deutlich, welches Maß an Solidarität dieses Versprechen abverlangen kann. Gleiches gilt für die sogenannten Milleniumsziele der Vereinten Nationen (2000) zur Verringerung der weltweiten Armut und Unterentwicklung. Die westlichen Solidargemeinschaften müssen sich daher die Frage stellen, woraus sich Solidarität speist, wie sie wirkt und wo sie endet. Das Thema "Solidarität und Gemeinschaft in den internationalen Beziehungen" diskutieren Politik- und Sozialwissenschaftler vom 25. bis 27. September 2007 an der Universität Trier (Raum A 9/10).

Zur Tagung eingeladen hat das Forschungsprojekt "Binnenstaatliche Wohlfahrts-staatskonstruktionen und internationale Armutsbekämpfung: Die EU als entwick-lungspolitischer Akteur", gefördert im Sonderforschungsbereich 600 "Fremdheit und Armut" Die Projektleiter, Prof. Hanns W. Maull und Prof. Dr. Sebastian Har-nisch (Universität Heidelberg), erwarten mehr als zwanzig Referenten aus dem In- und Ausland.

... mehr zu:
»Gemeinschaftsbildung »Sektion

Solidarität ist eine im politischen Tagesgeschehen gern bemühte moralische Größe. Kein Tag vergeht, an dem Politiker und Interessenvertreter nicht mit Rufen nach Solidarität für die unterschiedlichsten Gruppen vor die Mikrophone treten. Parado-xerweise ist der Begriff jedoch politikwissenschaftlich bisher systematisch wenig erforscht. Einschlägige Lexika führen den Begriff "Solidarität" oft gar nicht oder schieben ihn als "Kampfbegriff" der internationalen Arbeiterbewegung in eine Schublade. Doch "Solidarität" wird in der politischen Praxis in einem weit gefassten Kontext verwendet. Während die einen im Zuge von Globalisierung erwarten, dass sich Solidaritätsbeziehungen auf immer engere, regionale Schutz- und Verpflichtungsgemeinschaften zurückziehen, sehen andere Anzeichen für ein wachsendes Verantwortungsgefühl gegenüber Menschen in weit entfernten Ländern als Teil eines Trends zu globaler Solidarität.

Der Rolle von Solidarität und Gemeinschaftsbildung in der Weltpolitik nähert sich die Tagung in vier Sektionen aus unterschiedlichen Gesichtspunkten:

1. Begriff und theoretische Perspektiven auf Solidarität und internationale Gemeinschaftsbildung: Die Sektion beginnt mit einer Darstellung verschiedener theoretischer Zugänge (Soziologie, Philosophie, Politikwissenschaft) zum Tagungsthema. Dabei werden die soziologische Perspektive genauer beleuchtet, die Wandlung des Begriffs im Laufe der Zeit in den Blick genommen und die Bedeutung von Solidarität für die Internationalen Beziehungen untersucht.

Mit Beiträgen von Hauke Brunkhorst, Thomas Fiegle, Hans Braun und Siegfried Schieder sowie mit Kommentaren von Winfried Thaa und Peter Mayer.

2. Sozialstaatliche Solidarität und internationale Verteilungsgerechtigkeit: Die Sektion geht der Frage nach, ob und inwieweit die soziale Wertschätzung gegenüber Armen und Fremden innerhalb von Gesellschaften sich auf das Außenverhalten von Staaten im Bereich der internationalen Menschenrechts-, Entwicklungs- und Sozialpolitik überträgt.

Mit Beiträgen von Jens Steffek, Lutz Leisering, Thomas Kesselring Rachel Folz und Simon Musekamp und mit Kommentaren von Helmut Thome, Lothar Brock und Ines Kopischke

3. Solidarität und Gemeinschaftsbildung im Spannungsfeld zwischen Moral, Interesse und Recht: Behandelt wird die Vereinbarkeit partikulärer Gemeinschaftsbindungen mit der Anerkennung universalistischer Rechts- und Moralprinzipien sowie um die Rolle des Staates im Verhältnis zur Wirtschafts- und Zivilgesellschaft.

Mit Beiträgen von Klaus Schlichte, Katrin Radtke, Cornelia Frank und Stefan Seidendorf und Kommentaren von Christoph Weller und Sebastian Harnisch

4. Respekt - Freundschaft - Schuld: Verwandte Konzepte von Solidarität und Gemeinschaft: Ausgehend von der vergleichenden Betrachtung verwandter Konzepte wird der Frage nachgegangen, welche Probleme entstehen können, wenn individuelle Gefühle auf die Ebene von Gruppen oder Staaten übertragen werden. Anhand empirischer Beispiele wird abschließend der Mehrwert von Konzepten wie Respekt, Schuld oder Freundschaft für die Außenpolitikanalyse aufgezeigt.

Mit Beiträgen von Reinhard Wolf, Eva Herschinger, Christopher Daase und Stefan Engert sowie mit Kommentaren von Nicole Deitelhoff und Hanns W. Maull

Das detaillierte Tagungsprogramm sowie organisatorische Hinweise sind unter http://www.sfb600.uni-trier.de verfügbar. Ein Tagungsband ist in Vorbereitung.

Weitere Informationen:

Dipl.-Pol. Siegfried Schieder
Universität Trier
SFB 600 - Teilprojekt B 8
54286 Trier
E-Mail: sschied@uni-trier.de
Tel.: ++49-(0)651/201-2151/2129
Dr. Gisela Minn
Universität Trier
SFB 600 - Zentrale Geschäftsstelle
Koordination Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
54286 Trier
e-mail: sfb600@uni-trier.de
Tel.: ++49-(0)651/201-3291
Fax: ++49-(0)651/201-3293

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb600.uni-trier.de

Weitere Berichte zu: Gemeinschaftsbildung Sektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten