Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz an der Universität Trier: "Solidarität und Gemeinschaftsbildung jenseits des Nationalstaates"

21.09.2007
"Solidarität" im Kontext internationaler Beziehungen

Ein Neudenken des Konzepts "Solidarität" ist gerade im Kontext der Globalisierung geboten. Nach dem 11. September 2001 waren Staatschefs schnell zur Stelle, die "uneingeschränkte Solidarität" mit den USA auszurufen.

Stück für Stück wurde dann deutlich, welches Maß an Solidarität dieses Versprechen abverlangen kann. Gleiches gilt für die sogenannten Milleniumsziele der Vereinten Nationen (2000) zur Verringerung der weltweiten Armut und Unterentwicklung. Die westlichen Solidargemeinschaften müssen sich daher die Frage stellen, woraus sich Solidarität speist, wie sie wirkt und wo sie endet. Das Thema "Solidarität und Gemeinschaft in den internationalen Beziehungen" diskutieren Politik- und Sozialwissenschaftler vom 25. bis 27. September 2007 an der Universität Trier (Raum A 9/10).

Zur Tagung eingeladen hat das Forschungsprojekt "Binnenstaatliche Wohlfahrts-staatskonstruktionen und internationale Armutsbekämpfung: Die EU als entwick-lungspolitischer Akteur", gefördert im Sonderforschungsbereich 600 "Fremdheit und Armut" Die Projektleiter, Prof. Hanns W. Maull und Prof. Dr. Sebastian Har-nisch (Universität Heidelberg), erwarten mehr als zwanzig Referenten aus dem In- und Ausland.

... mehr zu:
»Gemeinschaftsbildung »Sektion

Solidarität ist eine im politischen Tagesgeschehen gern bemühte moralische Größe. Kein Tag vergeht, an dem Politiker und Interessenvertreter nicht mit Rufen nach Solidarität für die unterschiedlichsten Gruppen vor die Mikrophone treten. Parado-xerweise ist der Begriff jedoch politikwissenschaftlich bisher systematisch wenig erforscht. Einschlägige Lexika führen den Begriff "Solidarität" oft gar nicht oder schieben ihn als "Kampfbegriff" der internationalen Arbeiterbewegung in eine Schublade. Doch "Solidarität" wird in der politischen Praxis in einem weit gefassten Kontext verwendet. Während die einen im Zuge von Globalisierung erwarten, dass sich Solidaritätsbeziehungen auf immer engere, regionale Schutz- und Verpflichtungsgemeinschaften zurückziehen, sehen andere Anzeichen für ein wachsendes Verantwortungsgefühl gegenüber Menschen in weit entfernten Ländern als Teil eines Trends zu globaler Solidarität.

Der Rolle von Solidarität und Gemeinschaftsbildung in der Weltpolitik nähert sich die Tagung in vier Sektionen aus unterschiedlichen Gesichtspunkten:

1. Begriff und theoretische Perspektiven auf Solidarität und internationale Gemeinschaftsbildung: Die Sektion beginnt mit einer Darstellung verschiedener theoretischer Zugänge (Soziologie, Philosophie, Politikwissenschaft) zum Tagungsthema. Dabei werden die soziologische Perspektive genauer beleuchtet, die Wandlung des Begriffs im Laufe der Zeit in den Blick genommen und die Bedeutung von Solidarität für die Internationalen Beziehungen untersucht.

Mit Beiträgen von Hauke Brunkhorst, Thomas Fiegle, Hans Braun und Siegfried Schieder sowie mit Kommentaren von Winfried Thaa und Peter Mayer.

2. Sozialstaatliche Solidarität und internationale Verteilungsgerechtigkeit: Die Sektion geht der Frage nach, ob und inwieweit die soziale Wertschätzung gegenüber Armen und Fremden innerhalb von Gesellschaften sich auf das Außenverhalten von Staaten im Bereich der internationalen Menschenrechts-, Entwicklungs- und Sozialpolitik überträgt.

Mit Beiträgen von Jens Steffek, Lutz Leisering, Thomas Kesselring Rachel Folz und Simon Musekamp und mit Kommentaren von Helmut Thome, Lothar Brock und Ines Kopischke

3. Solidarität und Gemeinschaftsbildung im Spannungsfeld zwischen Moral, Interesse und Recht: Behandelt wird die Vereinbarkeit partikulärer Gemeinschaftsbindungen mit der Anerkennung universalistischer Rechts- und Moralprinzipien sowie um die Rolle des Staates im Verhältnis zur Wirtschafts- und Zivilgesellschaft.

Mit Beiträgen von Klaus Schlichte, Katrin Radtke, Cornelia Frank und Stefan Seidendorf und Kommentaren von Christoph Weller und Sebastian Harnisch

4. Respekt - Freundschaft - Schuld: Verwandte Konzepte von Solidarität und Gemeinschaft: Ausgehend von der vergleichenden Betrachtung verwandter Konzepte wird der Frage nachgegangen, welche Probleme entstehen können, wenn individuelle Gefühle auf die Ebene von Gruppen oder Staaten übertragen werden. Anhand empirischer Beispiele wird abschließend der Mehrwert von Konzepten wie Respekt, Schuld oder Freundschaft für die Außenpolitikanalyse aufgezeigt.

Mit Beiträgen von Reinhard Wolf, Eva Herschinger, Christopher Daase und Stefan Engert sowie mit Kommentaren von Nicole Deitelhoff und Hanns W. Maull

Das detaillierte Tagungsprogramm sowie organisatorische Hinweise sind unter http://www.sfb600.uni-trier.de verfügbar. Ein Tagungsband ist in Vorbereitung.

Weitere Informationen:

Dipl.-Pol. Siegfried Schieder
Universität Trier
SFB 600 - Teilprojekt B 8
54286 Trier
E-Mail: sschied@uni-trier.de
Tel.: ++49-(0)651/201-2151/2129
Dr. Gisela Minn
Universität Trier
SFB 600 - Zentrale Geschäftsstelle
Koordination Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
54286 Trier
e-mail: sfb600@uni-trier.de
Tel.: ++49-(0)651/201-3291
Fax: ++49-(0)651/201-3293

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb600.uni-trier.de

Weitere Berichte zu: Gemeinschaftsbildung Sektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie