Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz an der Universität Trier: "Solidarität und Gemeinschaftsbildung jenseits des Nationalstaates"

21.09.2007
"Solidarität" im Kontext internationaler Beziehungen

Ein Neudenken des Konzepts "Solidarität" ist gerade im Kontext der Globalisierung geboten. Nach dem 11. September 2001 waren Staatschefs schnell zur Stelle, die "uneingeschränkte Solidarität" mit den USA auszurufen.

Stück für Stück wurde dann deutlich, welches Maß an Solidarität dieses Versprechen abverlangen kann. Gleiches gilt für die sogenannten Milleniumsziele der Vereinten Nationen (2000) zur Verringerung der weltweiten Armut und Unterentwicklung. Die westlichen Solidargemeinschaften müssen sich daher die Frage stellen, woraus sich Solidarität speist, wie sie wirkt und wo sie endet. Das Thema "Solidarität und Gemeinschaft in den internationalen Beziehungen" diskutieren Politik- und Sozialwissenschaftler vom 25. bis 27. September 2007 an der Universität Trier (Raum A 9/10).

Zur Tagung eingeladen hat das Forschungsprojekt "Binnenstaatliche Wohlfahrts-staatskonstruktionen und internationale Armutsbekämpfung: Die EU als entwick-lungspolitischer Akteur", gefördert im Sonderforschungsbereich 600 "Fremdheit und Armut" Die Projektleiter, Prof. Hanns W. Maull und Prof. Dr. Sebastian Har-nisch (Universität Heidelberg), erwarten mehr als zwanzig Referenten aus dem In- und Ausland.

... mehr zu:
»Gemeinschaftsbildung »Sektion

Solidarität ist eine im politischen Tagesgeschehen gern bemühte moralische Größe. Kein Tag vergeht, an dem Politiker und Interessenvertreter nicht mit Rufen nach Solidarität für die unterschiedlichsten Gruppen vor die Mikrophone treten. Parado-xerweise ist der Begriff jedoch politikwissenschaftlich bisher systematisch wenig erforscht. Einschlägige Lexika führen den Begriff "Solidarität" oft gar nicht oder schieben ihn als "Kampfbegriff" der internationalen Arbeiterbewegung in eine Schublade. Doch "Solidarität" wird in der politischen Praxis in einem weit gefassten Kontext verwendet. Während die einen im Zuge von Globalisierung erwarten, dass sich Solidaritätsbeziehungen auf immer engere, regionale Schutz- und Verpflichtungsgemeinschaften zurückziehen, sehen andere Anzeichen für ein wachsendes Verantwortungsgefühl gegenüber Menschen in weit entfernten Ländern als Teil eines Trends zu globaler Solidarität.

Der Rolle von Solidarität und Gemeinschaftsbildung in der Weltpolitik nähert sich die Tagung in vier Sektionen aus unterschiedlichen Gesichtspunkten:

1. Begriff und theoretische Perspektiven auf Solidarität und internationale Gemeinschaftsbildung: Die Sektion beginnt mit einer Darstellung verschiedener theoretischer Zugänge (Soziologie, Philosophie, Politikwissenschaft) zum Tagungsthema. Dabei werden die soziologische Perspektive genauer beleuchtet, die Wandlung des Begriffs im Laufe der Zeit in den Blick genommen und die Bedeutung von Solidarität für die Internationalen Beziehungen untersucht.

Mit Beiträgen von Hauke Brunkhorst, Thomas Fiegle, Hans Braun und Siegfried Schieder sowie mit Kommentaren von Winfried Thaa und Peter Mayer.

2. Sozialstaatliche Solidarität und internationale Verteilungsgerechtigkeit: Die Sektion geht der Frage nach, ob und inwieweit die soziale Wertschätzung gegenüber Armen und Fremden innerhalb von Gesellschaften sich auf das Außenverhalten von Staaten im Bereich der internationalen Menschenrechts-, Entwicklungs- und Sozialpolitik überträgt.

Mit Beiträgen von Jens Steffek, Lutz Leisering, Thomas Kesselring Rachel Folz und Simon Musekamp und mit Kommentaren von Helmut Thome, Lothar Brock und Ines Kopischke

3. Solidarität und Gemeinschaftsbildung im Spannungsfeld zwischen Moral, Interesse und Recht: Behandelt wird die Vereinbarkeit partikulärer Gemeinschaftsbindungen mit der Anerkennung universalistischer Rechts- und Moralprinzipien sowie um die Rolle des Staates im Verhältnis zur Wirtschafts- und Zivilgesellschaft.

Mit Beiträgen von Klaus Schlichte, Katrin Radtke, Cornelia Frank und Stefan Seidendorf und Kommentaren von Christoph Weller und Sebastian Harnisch

4. Respekt - Freundschaft - Schuld: Verwandte Konzepte von Solidarität und Gemeinschaft: Ausgehend von der vergleichenden Betrachtung verwandter Konzepte wird der Frage nachgegangen, welche Probleme entstehen können, wenn individuelle Gefühle auf die Ebene von Gruppen oder Staaten übertragen werden. Anhand empirischer Beispiele wird abschließend der Mehrwert von Konzepten wie Respekt, Schuld oder Freundschaft für die Außenpolitikanalyse aufgezeigt.

Mit Beiträgen von Reinhard Wolf, Eva Herschinger, Christopher Daase und Stefan Engert sowie mit Kommentaren von Nicole Deitelhoff und Hanns W. Maull

Das detaillierte Tagungsprogramm sowie organisatorische Hinweise sind unter http://www.sfb600.uni-trier.de verfügbar. Ein Tagungsband ist in Vorbereitung.

Weitere Informationen:

Dipl.-Pol. Siegfried Schieder
Universität Trier
SFB 600 - Teilprojekt B 8
54286 Trier
E-Mail: sschied@uni-trier.de
Tel.: ++49-(0)651/201-2151/2129
Dr. Gisela Minn
Universität Trier
SFB 600 - Zentrale Geschäftsstelle
Koordination Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
54286 Trier
e-mail: sfb600@uni-trier.de
Tel.: ++49-(0)651/201-3291
Fax: ++49-(0)651/201-3293

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb600.uni-trier.de

Weitere Berichte zu: Gemeinschaftsbildung Sektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie