Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Hochschulen 2007 an der Spitze im EU-Programm TEMPUS

21.09.2007
TEMPUS-Konferenz an der TU Dresden am 27./28.9.

Deutsche Antragsteller erreichten hervorragende Ergebnisse im letzten Auswahldurchgang von TEMPUS, dem EU-Förderprogramm für die Hochschulzusammenarbeit mit Osteuropa, Zentralasien, Südosteuropa und Nordafrika. Mit 33 von insgesamt 150 bewilligten Projekten liegen die deutschen Institutionen in Europa mit Abstand vorn.

Damit haben deutsche Hochschulen 2007 rund 15 Millionen Euro an TEMPUS-Mitteln für ihre Internationalisierungsaktivitäten eingeworben. An der Spitze stehen die TU Dresden mit 7 Projekten sowie die Universität Paderborn und die Universität des Saarlandes mit jeweils 3. An einem Drittel der 150 neuen TEMPUS-Hochschulnetzwerke sind deutsche Hochschulen aktiv beteiligt.

Die TEMPUS-Kooperationen deutscher Hochschulen konzentrieren sich vorrangig auf die gemeinsame Erarbeitung von Curricula und die Sicherung von damit verbundenen Austauschaktivitäten mit Partnerhochschulen in der Russischen Föderation, der Ukraine, Kroatien oder Ägypten. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur weltweiten Annäherung an den Bologna-Prozess. Im Verlauf von TEMPUS III, das mit dem Auswahldurchgang 2006/2007 beendet ist, waren deutsche Hochschulen vor französischen am aktivsten als Projektverantwortliche und -partner in 267 von insgesamt 788 bewilligten Netzwerkprojekten.

... mehr zu:
»Auswahldurchgang »TEMPUS

Zum Start der IV. Programmphase veranstaltet die Nationale TEMPUS-Kontaktstelle, die im DAAD angesiedelt ist, am 27./28. September 2007 an der TU Dresden ihre 16. internationale TEMPUS-Konferenz. Vertreter der EU-Kommission und der TEMPUS-Agenturen in den EU-Ländern und den Partnerländern sowie Hochschulvertreter aus dem In- und Ausland werden zur neuen Programmphase informieren und diskutieren, erfolgreiche Kooperationen vorstellen sowie gemeinsam neue Projektideen entwickeln.

Das TEMPUS-Programm wurde 1990 nach dem Fall des Eisernen Vorhangs von der Europäischen Union als "Trans-European Mobility Programme for University Studies" (seit 1993 Trans-European Cooperation Scheme for Higher Education) ins Leben gerufen, um zunächst in Mittel- und Osteuropa den Reformprozess in Richtung Marktwirtschaft und Demokratisierung der Gesellschaft zu unterstützen. Das Programm wurde nahtlos um eine zweite und dritte Phase verlängert und auf die Neuen Unabhängigen Staaten (NUS), die Mongolei, die westlichen Balkanländer und ab 2002 die südlichen Mittelmeeranrainer ausgedehnt.

Kontakt:
Angelika Sachsenröder
Leiterin der Nationalen TEMPUS-Kontaktstelle
Tel. 0228 / 882-520
E-Mail: sachsenroeder@daad.de
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D - 53175 Bonn

Nora Neuwinger | idw
Weitere Informationen:
http://eu.daad.de
http://www.daad.de

Weitere Berichte zu: Auswahldurchgang TEMPUS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik