Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polarflugzeuge am 30. September in Bremerhaven zu besichtigen

20.09.2007
Forschungsflugzeug Polar 5 kurz vor dem ersten Antarktiseinsatz

Am 30. September können sich Interessierte auf dem Regionalflughafen Luneort in Bremerhaven von 11 bis 15 Uhr rund um den Einsatz von Polarflugzeugen am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren, informieren.

An diesem Tag wird das neue Forschungsflugzeug Polar 5 erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert. Dieser Termin wird auch vorerst die letzte Möglichkeit einer Besichtigung von Polar 5 sein, da das Flugzeug direkt nach Indienststellung am 1. Oktober zu seiner ersten Antarktismission aufbricht. Neben Polar 5 wird auch das Forschungsflugzeug Polar 2 in Bremerhaven zu sehen sein.

Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft unterhält seit 1983 Polarforschungsflugzeuge. Bis Januar 2005 waren zwei Flugzeuge vom Typ Dornier 228-101 im Einsatz: Polar 2 und Polar 4. Da Polar 4 nach einer harten Landung auf der Antarktischen Halbinsel jedoch irreparabel beschädigt wurde, musste Ersatz beschafft werden, um auch weiterhin flugzeuggestützte Forschung in den schwer zugänglichen Polargebieten zu ermöglichen. Die Forschungsflugzeuge des Alfred-Wegener-Instituts werden hauptsächlich für Untersuchungen der Wechselwirkungen zwischen Bodenoberfläche, Eis und Atmosphäre in der Arktis und Antarktis eingesetzt.

Polar 5
Das Flugzeug vom Typ Basler BT-67 basiert auf einer DC3, die neu aufgebaut wurde und, neben einer Rumpfverlängerung und modernen Turboprop-Triebwerken, ebenfalls mit Rad-Skifahrwerken ausgestattet wurde. Flugzeuge dieses Typs werden bereits erfolgreich in der Antarktis eingesetzt. Polar 5 ist im Vergleich zu ihrem Vorgänger Polar 4 größer und leistungsstärker. Es kann an jedem Punkt des grönländischen und antarktischen Eisschildes starten und landen, beispielsweise in der Antarktis auch an der deutschen Kohnen-Station rund 3000 Meter über dem Meeresspiegel, oder an der russischen Station Vostok in einer Höhe von 3477 Metern über dem Meeresspiegel.

Derzeit wird das Flugzeug in Zusammenarbeit mit der Firma OPTIMARE Sensorsysteme AG in Bremerhaven für den ersten wissenschaftlichen Einsatz in der Antarktis vorbereitet. Am 1. Oktober wird das in Kanada registrierte Forschungsflugzeug in Dienst gestellt. Mit Indienststellung übernimmt das kanadische Unternehmen Enterprise Airlines den Betrieb von Polar 5. Neben den geplanten wissenschaftlichen Missionen in der Arktis und der Antarktis, wird Polar 5 auch für logistische Einsätze innerhalb des internationalen Flugnetzwerkes DROMLAN in Dronning Maud Land (Antarktis) eingesetzt.

Polar 2
Die zweimotorige Maschine ist eine Sonderversion des Mehrzweckflugzeuges Dornier 228-101. Sie hat Rad-Skifahrwerke, mit denen sie auf Betonbahnen oder Schneepisten starten und landen kann. Die Maschine ist mit erweiterter flugtechnischer Ausrüstung, verstärkten Generatoren, Zusatztanks, Enteisungsanlagen an Propellern und Tragflächen sowie einer verbesserten Isolierung des Innenraums auf den polaren Einsatz vorbereitet. Moderne Navigations- und Steuersysteme erlauben einen Einsatz unter schwierigsten Wetterbedingungen.
Einsatz im Eis
Aktuelle Forschungsschwerpunkte der Polarflugzeuge in der Geophysik sind die Kartierung der antarktischen Kontinentalplatte sowie die Bestimmung der Geometrie und Dynamik der angrenzenden Kontinentalplatten. Im Norden ist die Kartierung der Öffnungsgeschichte des Nordatlantiks Gegenstand der Forschung. Eisforscher, die so genannten Glaziologen, wollen mit Unterstützung der Flugzeuge die Mächtigkeit des Eises und die interne Struktur des antarktischen und grönländischen Eisschilds mit Hilfe von Radaruntersuchungen erfassen. Im Blickpunkt der Flugzeugeinsätze der Atmosphärenforschung und Meteorologie stehen vor allem die zeitliche und räumliche Variabilität von Ozon, Spurengasen, Kleinstpartikeln in der Luft, so genannte Aerosole und Wolken.

Hinweise für Redaktionen:

Der bereits angekündigte Termin im Programm der Pier der Wissenschaft am 3. Oktober entfällt!

Ihre Ansprechpartner sind Dr. Andreas Herber (Tel. 0471/4831-1489, E-Mail: Andreas.Herber@awi.de ) und Dr. Daniel Steinhage (Tel. 0471/4831-1198, E-Mail: Daniel.Steinhage@awi.de). Ihr Ansprechpartner in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist Dr. Ude Cieluch (Tel: 0471/4831-2008; E-Mail: medien@awi.de).

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der fünfzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Das Alfred-Wegener-Institut gehört zur Pier der Wissenschaft in Bremerhaven. Die Pier der Wissenschaft ist das Markenzeichen eines Netzwerkes, das als Forum zur Entwicklung von Kooperationsprojekten im Dialog mit Wirtschaft, Kultur und der breiten Öffentlichkeit dient. Die Pier wird getragen von der Hochschule Bremerhaven, dem Alfred-Wegener-Institut, dem Historischen Museum Bremerhaven, dem Deutschen Schiffahrtsmuseum, dem Zoo am Meer, dem Designlabor, der Phänomenta, dem Deutschen Auswandererhaus und dem Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven. Unterstützt wird das Netzwerk vom Magistrat Bremerhaven, dem Stadttheater Bremerhaven, dem Lehrerfortbildungsinstitut (LFI) und der Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung (BIS).

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de/de/infrastruktur/fluggeraete/forschungsflugzeuge/

Weitere Berichte zu: Antarktis Forschungsflugzeug Polarflugzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften