Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Möglichkeiten eines internationalen Leistungsvergleichs in der beruflichen Bildung

20.09.2007
Herbsttagung der Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik und Akademische Feier

Die Herbsttagung der Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) findet vom 25. bis 28. September 2007 an der Universität Göttingen statt. Das Thema lautet "Berufsbildungsforschung für den internationalen Vergleich und im internationalen Vergleich".

Mehr als 350 Experten aus neun europäischen Ländern sowie den USA und Australien diskutieren Fragen zur Forschung und Durchführung einer internationalen Vergleichsstudie zur Berufsbildung in Europa. Der Kongress wird vom Seminar für Wirtschaftspädagogik durchgeführt. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das niedersächsische Wissenschaftsministerium fördern die Veranstaltung. Zum Abschluss des Kongresses findet eine Akademische Feier aus Anlass der Emeritierung des Göttinger Wirtschaftspädagogen Prof. Dr. Frank Achtenhagen statt.

Zur Eröffnung des Kongresses referieren Experten aus der Schweiz, Deutschland und den USA zum Thema "Berufsbildung und Leistungsmessung in internationaler Sicht". Die Veranstaltung findet am Dienstag, 25. September 2007, in der Aula am Wilhelmsplatz statt und beginnt um 17.00 Uhr. In Vorträgen, Symposien und Posterpräsentationen werden an den folgenden beiden Tagen international anerkannte Wissenschaftler und Nachwuchswissenschaftler sowie Repräsentanten der beruflichen Bildung ihre Forschungsergebnisse und Arbeiten vorstellen.

Themen sind unter anderem Übergänge von der Schule in die Berufsbildung, Kompetenzentwicklung in der Ausbildung, berufliche Lehr-Lern-Prozesse und Instrumente ihrer Erfassung sowie Fragen beruflicher Qualitätssicherung und -entwicklung. Im Mittelpunkt der Diskussionen stehen Möglichkeiten eines internationalen Leistungsvergleichs in der beruflichen Bildung. Veranstaltungsort ist das Zentrale Hörsaalgebäude der Universität, Platz der Göttinger Sieben 5.

Zu den Referenten gehören als Experten für die Durchführung internationaler Vergleichsstudien Prof. Dr. Jürgen Baumert, Direktor des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung (Berlin), Prof. Dr. Eckhart Klieme vom Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (Frankfurt) und Prof. Dr. Manfred Prenzel vom Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften an der Universität Kiel. Zur Durchführung solcher Vorhaben hatten der Göttinger Bildungssoziologe Prof. Dr. Martin Baethge (Soziologisches Forschungsinstitut) und Prof. Achtenhagen eine Machbarkeitsstudie erarbeitet. An dem Kongress beteiligen sich auch nationale Forschungseinrichtungen, darunter das Forschungsinstitut zur Berufsbildung der Europäischen Union CEDEFOP (Thessaloniki) und das Deutsche Bundesinstitut für Berufsbildung (Berlin), sowie Regierungsvertreter.

Zum Abschluss des Kongresses laden das Seminar für Wirtschaftspädagogik und die Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik der DGfE zu einer Akademischen Feier in die Universitäts-Aula am Wilhelmsplatz ein. Im Rahmen der Veranstaltung zum Thema "Entwicklungstrends und Zukunft wirtschaftspädagogischer Forschung" wird Prof. Achtenhagen aus dem aktiven Universitätsdienst verabschiedet. "Lernen macht groß und stark - Entwicklungstrends der Erwerbsarbeit, Lernkompetenz und soziale Inklusion in internationaler Perspektive" lautet der Titel des Vortrags von Prof. Dr. Friedrich Buttler von der Internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen in Genf. "Zur Notwendigkeit und zur Zukunft wirtschaftspädagogischer Forschung" spricht Prof. Achtenhagen in seinem Festvortrag.

Frank Achtenhagen, Jahrgang 1939, wurde 1971 auf die Professur für Wirtschaftspädagogik an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen berufen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem in Fragen beruflicher Lehr-Lern-Prozesse und komplexer Lernumgebungen sowie in der Curriculum-Entwicklung vor allem für den kaufmännisch-verwaltenden Bereich. Die Universitäten St. Gallen (Schweiz) und Helsinki (Finnland) verliehen ihm Ehrendoktorwürden; er ist zudem Mitglied der Finnischen Akademie der Wissenschaften. Darüber hinaus hat Prof. Achtenhagen zahlreiche Aufgaben übernommen, unter anderem für die Kommission Berufliche Bildung des Deutschen Bildungsrates und als Mitglied des Senats der DFG sowie als Vorsitzender der DFG-Senatskommission für Berufsbildungsforschung.

Hinweis an die Redaktionen:
Die Veranstalter laden zu einem Pressegespräch am Dienstag, 25. September 2007, ein. Es findet im Aulagebäude am Wilhelmsplatz, Sitzungszimmer 1 (Erdgeschoss) statt und beginnt um 16.00 Uhr.
Als Gesprächspartner stehen zur Verfügung:
Prof. Dr. Frank Achtenhagen, Seminar für Wirtschaftspädagogik der Universität Göttingen
Prof. Dr. Martin Baethge, Soziologisches Forschungsinstitut an der Universität Göttingen
Dr. Ursula Renold, Schweizerisches Bundesamt für Berufsbildung und Technologie, Bern
Prof. Dr. Jürgen Baumert, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
Prof. Dr. David Berliner, Arizona State University, Tempe (USA)
Kontaktadresse:
Frank Achtenhagen
Georg-August-Universität Göttingen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Seminar für Wirtschaftspädagogik
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-4421, Fax (0551) 39-4417
E-mail: fachten@uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bildungsforschung2007.uni-goettingen.de
http://www.wipaed.wiso.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Forschungsinstitut Wirtschaftspädagogik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten