Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Möglichkeiten eines internationalen Leistungsvergleichs in der beruflichen Bildung

20.09.2007
Herbsttagung der Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik und Akademische Feier

Die Herbsttagung der Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) findet vom 25. bis 28. September 2007 an der Universität Göttingen statt. Das Thema lautet "Berufsbildungsforschung für den internationalen Vergleich und im internationalen Vergleich".

Mehr als 350 Experten aus neun europäischen Ländern sowie den USA und Australien diskutieren Fragen zur Forschung und Durchführung einer internationalen Vergleichsstudie zur Berufsbildung in Europa. Der Kongress wird vom Seminar für Wirtschaftspädagogik durchgeführt. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das niedersächsische Wissenschaftsministerium fördern die Veranstaltung. Zum Abschluss des Kongresses findet eine Akademische Feier aus Anlass der Emeritierung des Göttinger Wirtschaftspädagogen Prof. Dr. Frank Achtenhagen statt.

Zur Eröffnung des Kongresses referieren Experten aus der Schweiz, Deutschland und den USA zum Thema "Berufsbildung und Leistungsmessung in internationaler Sicht". Die Veranstaltung findet am Dienstag, 25. September 2007, in der Aula am Wilhelmsplatz statt und beginnt um 17.00 Uhr. In Vorträgen, Symposien und Posterpräsentationen werden an den folgenden beiden Tagen international anerkannte Wissenschaftler und Nachwuchswissenschaftler sowie Repräsentanten der beruflichen Bildung ihre Forschungsergebnisse und Arbeiten vorstellen.

Themen sind unter anderem Übergänge von der Schule in die Berufsbildung, Kompetenzentwicklung in der Ausbildung, berufliche Lehr-Lern-Prozesse und Instrumente ihrer Erfassung sowie Fragen beruflicher Qualitätssicherung und -entwicklung. Im Mittelpunkt der Diskussionen stehen Möglichkeiten eines internationalen Leistungsvergleichs in der beruflichen Bildung. Veranstaltungsort ist das Zentrale Hörsaalgebäude der Universität, Platz der Göttinger Sieben 5.

Zu den Referenten gehören als Experten für die Durchführung internationaler Vergleichsstudien Prof. Dr. Jürgen Baumert, Direktor des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung (Berlin), Prof. Dr. Eckhart Klieme vom Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (Frankfurt) und Prof. Dr. Manfred Prenzel vom Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften an der Universität Kiel. Zur Durchführung solcher Vorhaben hatten der Göttinger Bildungssoziologe Prof. Dr. Martin Baethge (Soziologisches Forschungsinstitut) und Prof. Achtenhagen eine Machbarkeitsstudie erarbeitet. An dem Kongress beteiligen sich auch nationale Forschungseinrichtungen, darunter das Forschungsinstitut zur Berufsbildung der Europäischen Union CEDEFOP (Thessaloniki) und das Deutsche Bundesinstitut für Berufsbildung (Berlin), sowie Regierungsvertreter.

Zum Abschluss des Kongresses laden das Seminar für Wirtschaftspädagogik und die Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik der DGfE zu einer Akademischen Feier in die Universitäts-Aula am Wilhelmsplatz ein. Im Rahmen der Veranstaltung zum Thema "Entwicklungstrends und Zukunft wirtschaftspädagogischer Forschung" wird Prof. Achtenhagen aus dem aktiven Universitätsdienst verabschiedet. "Lernen macht groß und stark - Entwicklungstrends der Erwerbsarbeit, Lernkompetenz und soziale Inklusion in internationaler Perspektive" lautet der Titel des Vortrags von Prof. Dr. Friedrich Buttler von der Internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen in Genf. "Zur Notwendigkeit und zur Zukunft wirtschaftspädagogischer Forschung" spricht Prof. Achtenhagen in seinem Festvortrag.

Frank Achtenhagen, Jahrgang 1939, wurde 1971 auf die Professur für Wirtschaftspädagogik an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen berufen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem in Fragen beruflicher Lehr-Lern-Prozesse und komplexer Lernumgebungen sowie in der Curriculum-Entwicklung vor allem für den kaufmännisch-verwaltenden Bereich. Die Universitäten St. Gallen (Schweiz) und Helsinki (Finnland) verliehen ihm Ehrendoktorwürden; er ist zudem Mitglied der Finnischen Akademie der Wissenschaften. Darüber hinaus hat Prof. Achtenhagen zahlreiche Aufgaben übernommen, unter anderem für die Kommission Berufliche Bildung des Deutschen Bildungsrates und als Mitglied des Senats der DFG sowie als Vorsitzender der DFG-Senatskommission für Berufsbildungsforschung.

Hinweis an die Redaktionen:
Die Veranstalter laden zu einem Pressegespräch am Dienstag, 25. September 2007, ein. Es findet im Aulagebäude am Wilhelmsplatz, Sitzungszimmer 1 (Erdgeschoss) statt und beginnt um 16.00 Uhr.
Als Gesprächspartner stehen zur Verfügung:
Prof. Dr. Frank Achtenhagen, Seminar für Wirtschaftspädagogik der Universität Göttingen
Prof. Dr. Martin Baethge, Soziologisches Forschungsinstitut an der Universität Göttingen
Dr. Ursula Renold, Schweizerisches Bundesamt für Berufsbildung und Technologie, Bern
Prof. Dr. Jürgen Baumert, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
Prof. Dr. David Berliner, Arizona State University, Tempe (USA)
Kontaktadresse:
Frank Achtenhagen
Georg-August-Universität Göttingen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Seminar für Wirtschaftspädagogik
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-4421, Fax (0551) 39-4417
E-mail: fachten@uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bildungsforschung2007.uni-goettingen.de
http://www.wipaed.wiso.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Forschungsinstitut Wirtschaftspädagogik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie