Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

42. BioCon Valley Treff - Industrielle Biotechnologie als Chance für Mecklenburg-Vorpommern

20.09.2007
Deutschlandweit hat sich der Begriff "Weiße Biotechnologie" (bzw. industrielle Biotechnologie) mittlerweile fest etabliert. In dieser Branche werden Verfahren angewendet, die sich der Werkzeuge aus der Natur bedienen, sei es als Ersatz fossiler Brennstoffe durch nachwachsende Rohstoffe oder als Ersatz chemischer Methoden.

Schon jetzt werden Produkte der industriellen Biotechnologie für die Herstellung von Medikamenten, Lebensmittel und Waschmittel eingesetzt und haben einen Markt von über 55 Mrd Euro weltweit. Zu dem Thema "Industrielle Biotechnologie - Chance für Mecklenburg-Vorpommern" findet am Donnerstag, dem 27. September 2007, um 16:00 Uhr im Leibnitz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock der 42. BioCon Valley Treff statt. Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierte sowie Firmeninhaber, Wissenschaftler und Existenzgründer aus der Life Science Branche.

Längst hat die weiße Biotechnologie in Deutschland das Stadium von Laborversuchen verlassen und befindet sich auf Expansionskurs, der in den kommenden Jahren auch noch deutlich an Dynamik gewinnen wird. Zunehmend knappere fossile Rohstoffe, die damit verbundene Kostenexplosion sowie die politischen Vorgaben zur CO2-Emissionsreduktion sind Treiber für einen verstärkten Einsatz der weißen Biotechnologie in der Industrie.

Im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbes "BioIndustrie 2021" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Norddeutsche Konsortium "BIOKATALYSE 2021" im Mai 2007 den Zuschlag erhalten und wird mit 20 Millionen Euro gefördert. An dem Konsortium sind zahlreiche Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus dem Land Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. Ziel von "BIOKATALYSE 2021" ist es, innovative Produkte und Technologien zu entwickeln und zu vermarkten. Die "Weiße" Biotechnologie nutzt biologische - und damit umweltfreundliche - Prozesse für die Optimierung der industriellen Produktion. Anwendung finden diese Produkte unter anderem bei der Herstellung von Kosmetika und Lebensmitteln, in der Medizin sowie im Pharmabereich. Auf dem 42. BioCon Valley Treff wird sich dieser Verbund näher vorstellen.

... mehr zu:
»Biotechnologie
Als Referenten sprechen:
- Dr. Helmut Thamer, Geschäftsführer der TuTech Innovation GmbH in Hamburg,
- Prof. Matthias Beller, Direktor des Leibniz-Institutes für Katalyse e.V. Rostock,
- Prof. Uwe Bornscheuer, Direktor des Institutes für Chemie und Biochemie der Universität Greifswald sowie

- Alexander Rohde von der SternEnzym GmbH & Co. KG aus Ahrensburg

Im Anschluss stehen die Referenten und das BioCon Valley Team für individuelle Gespräche bei einem kleinen Imbiss zur Verfügung.

Die Vertreter der Medien sind herzlich zum BioCon Valley Treff eingeladen.
(Leibnitz-Institut für Katalyse e. V., Albert-Einstein-Straße 29a, 18059 Rostock)
Kontakt:
BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49a
17489 Greifswald
T +49 (0) 3834-515 108
F +49 (0) 3834-515 102
hc@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org
http://www.biokatalyse2021.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik
21.02.2017 | Westfälische Hochschule

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

21.02.2017 | Physik Astronomie

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie