Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energietag 2007

20.09.2007
Universität Hohenheim präsentiert Forschungsergebnisse und neuen Studiengang

Samstag, 22. September 2007, Schlossplatz der Stadt Stuttgart, Ministeriumspavillon

Als tragende Säule der Bioenergie-Forschung Baden-Württembergs präsentiert die Universität Hohenheim auf dem ersten Energietag neueste Erkenntnisse zum Thema "Erneuerbare Energien" und informiert über ihren jüngsten Studiengang "Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie". Der Energietag steht unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Oettinger und findet landesweit am 22. September 2007 erstmals statt.

Bioenergie boomt - vor allem in Baden-Württemberg. Landesweit pumpen mehr als 500 Biogasanlagen Strom mit einer Leistung von 120 Megawatt ins Netz. 2,5 Millionen Kubikmeter Holz werden jährlich zur Wärmeerzeugung genutzt. Auf 100.000 Hektar werden Pflanzen für die Biogas- und Biokraftstoffproduktion angebaut.

... mehr zu:
»Energietag »Rottenburg

In dem Maßnahmen-Mix für Bioenergie der Landesregierung hat die Universität Hohenheim die Rolle als zentrale Säule in der Forschung und Ausbildung dieser Zukunftstechnologie übernommen. Unter anderem besitzt die Universität Hohenheim das modernste Biogas-Labor Europas. Für rund zwei Millionen Euro entsteht derzeit die neueste Biogas-Forschungsanlage, mit der die Universität die Forschungsaktivitäten aller Landeseinrichtungen als Plattform koordiniert.

Um dem drohenden Fachkräftemangel in diesem Wirtschaftssegment vorzubeugen, startet die Universität Hohenheim zu diesem Wintersemester außerdem den Bachelor-Studiengang "Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie". Dabei kooperiert die Universität Hohenheim eng mit dem neuen Studiengang "Bioenergie" der Forsthochschule Rottenburg: Studierende können Vorlesungen in Rottenburg und Hohenheim belegen, mit Gastvorlesungen wollen die Professoren das Angebot der jeweils anderen Hochschule bereichern.

Hintergrund
Das Thema Bioenergie und nachwachsende Rohstoffe gehört zu einem von vier Schwerpunkten der Universität Hohenheim. Das Forschungsspektrum reicht von Auswahl, Zucht und Anbau neuer Energiepflanzen über die agrartechnische Verarbeitung bis zu internationalen ökonomischen Aspekten.
Kontaktadresse:
Dr. Hans Oechsner, Universität Hohenheim, Landesanstalt für Landwirtschaftliches Maschinen- und Bauwesen

Tel.: 0711 459-22683, E-Mail: oechsner@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.energietag-bw.de
http://www.uni-hohenheim.de/presse/admin/dyn_docs/070822Pa.pdf

Weitere Berichte zu: Energietag Rottenburg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften