Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayreuther Tagung zur Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in Deutschland

19.09.2007
Die Europäische Dienstleistungsrichtlinie und ihre Umsetzung in nationales deutsches Recht sind Thema des 1. Bayreuther Forums für Wirtschafts- und Medienrecht am 28./29. September 2007.

Die Europäische Dienstleistungsrichtlinie, die den grenzüberschreitenden Handel mit Dienstleistungen innerhalb der EU regelt, steht im Mittelpunkt einer Tagung am 28./29. September 2007 in Bayreuth. Die Forschungsstelle für Wirtschafts- und Medienrecht an der Universität Bayreuth lädt als Veranstalter alle Interessierten dazu ein.

Namhafte Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung werden aktuelle Fragen erörtern, die es bei der Umsetzung der Richtlinie in nationales deutsches Recht zu lösen gilt. Die Tagung findet in der IHK für Oberfranken Bayreuth statt, die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldeschluss ist der 24. September 2007.

Die Europäische Dienstleistungsrichtlinie zielt darauf ab, den grenzüberschreitenden Handel mit Dienstleistungen zu fördern und den gemeinsamen EU-Binnenmarkt auch auf diesem Gebiet voranzubringen. Sie geht dabei jedoch nicht so weit wie der im Jahre 2004 vom damaligen EU-Kommissar Frits Bolkestein vorgeschlagene Entwurf. Dieser sah eine weitgehende Liberalisierung vor und stieß insbesondere auch in Deutschland auf erhebliche Widerstände, weil Nachteile für die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Dienstleistungsunternehmen befürchtet wurden. Die 2006 vom Europäischen Parlament und vom Europäischen Rat in Kraft gesetzte Fassung nimmt zwar wesentliche Wirtschaftszweige, wie z.B. Dienstleistungen im Gesundheitswesen, von der Richtlinie aus. Sie verlangt aber in anderen Bereichen von allen EU-Mitgliedsstaaten den Abbau nationaler Hemmnisse für die grenzüberschreitende Erbringung von Dienstleistungen.

Der Umsetzung der Richtlinie in Deutschland widmet sich das "1. Bayreuther Forum für Wirtschafts- und Medienrecht" am 28./29. September 2007 in der IHK für Oberfranken Bayreuth. Unter dem Thema "Die Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie - Chancen und Risiken für Deutschland" diskutieren renommierte Fachleute die von der Richtlinie erzwungenen Änderungen des deutschen Rechts und deren Auswirkungen auf zahlreiche Berufsgruppen. Dazu gehören sowohl klassische Dienstleister wie Bauunternehmen oder Handwerksbetriebe als auch Rechtsanwälte, Steuerberater und andere freie Berufe. Zudem wird die Tagung in Hinblick auf diejenigen Bereiche, in denen der deutsche Gesetzgeber eigene Gestaltungsmöglichkeiten hat, verschiedene Umsetzungsmodelle ausloten. Ein Beispiel hierfür ist die von der Richtlinie geforderte Schaffung eines sogenannten "einheitlichen Ansprechpartners". Dies ist ein Servicepartner, über den Dienstleistungsfirmen, die im EU-Ausland ansässig sind und in Deutschland tätig werden wollen, alle erforderlichen Formalitäten und Verfahren abwickeln können.

Die Tagung bildet den Auftakt einer Bayreuther Veranstaltungsreihe, die Wissenschaft und Praxis im Dialog über aktuelle juristische Themen zusammenführen soll und von der Forschungsstelle für Wirtschaft- und Medienrecht (FWMR) organisiert wird. Diese neu eingerichtete Forschungsstelle wird die schon traditionelle Zusammenarbeit von Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bayreuth weiter ausbauen und dabei auch die Medienwissenschaften einbeziehen. Zugleich will sie den Wissenstransfer der Rechtswissenschaften mit der gewerblichen Wirtschaft, den freien Berufen, der öffentlichen Verwaltung und der Politik fördern. "Mit unserer Expertise wollen wir darauf hinwirken, dass juristisch überzeugende Lösungsansätze entwickelt und in die Praxis umgesetzt werden", erklärt der Direktor der Forschungsstelle, Professor Dr. Stefan Leible. In Vorbereitung ist bereits das "2. Bayreuther Forum für Wirtschafts- und Medienrecht" am 29. Februar / 1. März 2008. Dann geht es um die in Politik und Medien vieldiskutierte Frage: "Hedgefonds und Private Equity - Fluch oder Segen?"

Kontaktadresse für Anmeldungen und weitere Informationen:

Prof. Dr. Stefan Leible
Lehrstuhl für Bürgerliches Recht,
Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung
Universität Bayreuth
95440 Bayreuth
Tel.: 0921 / 55-2900 und -2901
Fax: 9821 / 552081
E-Mail: stefan.leible@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | idw
Weitere Informationen:
http://www.leible.info
http://www.fwmr.uni-bayreuth.de
http://www.uni-bayreuth.de/aktuelles/interview-fwmr.html

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Forschungsstelle Medienrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie