Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayreuther Tagung zur Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in Deutschland

19.09.2007
Die Europäische Dienstleistungsrichtlinie und ihre Umsetzung in nationales deutsches Recht sind Thema des 1. Bayreuther Forums für Wirtschafts- und Medienrecht am 28./29. September 2007.

Die Europäische Dienstleistungsrichtlinie, die den grenzüberschreitenden Handel mit Dienstleistungen innerhalb der EU regelt, steht im Mittelpunkt einer Tagung am 28./29. September 2007 in Bayreuth. Die Forschungsstelle für Wirtschafts- und Medienrecht an der Universität Bayreuth lädt als Veranstalter alle Interessierten dazu ein.

Namhafte Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung werden aktuelle Fragen erörtern, die es bei der Umsetzung der Richtlinie in nationales deutsches Recht zu lösen gilt. Die Tagung findet in der IHK für Oberfranken Bayreuth statt, die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldeschluss ist der 24. September 2007.

Die Europäische Dienstleistungsrichtlinie zielt darauf ab, den grenzüberschreitenden Handel mit Dienstleistungen zu fördern und den gemeinsamen EU-Binnenmarkt auch auf diesem Gebiet voranzubringen. Sie geht dabei jedoch nicht so weit wie der im Jahre 2004 vom damaligen EU-Kommissar Frits Bolkestein vorgeschlagene Entwurf. Dieser sah eine weitgehende Liberalisierung vor und stieß insbesondere auch in Deutschland auf erhebliche Widerstände, weil Nachteile für die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Dienstleistungsunternehmen befürchtet wurden. Die 2006 vom Europäischen Parlament und vom Europäischen Rat in Kraft gesetzte Fassung nimmt zwar wesentliche Wirtschaftszweige, wie z.B. Dienstleistungen im Gesundheitswesen, von der Richtlinie aus. Sie verlangt aber in anderen Bereichen von allen EU-Mitgliedsstaaten den Abbau nationaler Hemmnisse für die grenzüberschreitende Erbringung von Dienstleistungen.

Der Umsetzung der Richtlinie in Deutschland widmet sich das "1. Bayreuther Forum für Wirtschafts- und Medienrecht" am 28./29. September 2007 in der IHK für Oberfranken Bayreuth. Unter dem Thema "Die Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie - Chancen und Risiken für Deutschland" diskutieren renommierte Fachleute die von der Richtlinie erzwungenen Änderungen des deutschen Rechts und deren Auswirkungen auf zahlreiche Berufsgruppen. Dazu gehören sowohl klassische Dienstleister wie Bauunternehmen oder Handwerksbetriebe als auch Rechtsanwälte, Steuerberater und andere freie Berufe. Zudem wird die Tagung in Hinblick auf diejenigen Bereiche, in denen der deutsche Gesetzgeber eigene Gestaltungsmöglichkeiten hat, verschiedene Umsetzungsmodelle ausloten. Ein Beispiel hierfür ist die von der Richtlinie geforderte Schaffung eines sogenannten "einheitlichen Ansprechpartners". Dies ist ein Servicepartner, über den Dienstleistungsfirmen, die im EU-Ausland ansässig sind und in Deutschland tätig werden wollen, alle erforderlichen Formalitäten und Verfahren abwickeln können.

Die Tagung bildet den Auftakt einer Bayreuther Veranstaltungsreihe, die Wissenschaft und Praxis im Dialog über aktuelle juristische Themen zusammenführen soll und von der Forschungsstelle für Wirtschaft- und Medienrecht (FWMR) organisiert wird. Diese neu eingerichtete Forschungsstelle wird die schon traditionelle Zusammenarbeit von Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bayreuth weiter ausbauen und dabei auch die Medienwissenschaften einbeziehen. Zugleich will sie den Wissenstransfer der Rechtswissenschaften mit der gewerblichen Wirtschaft, den freien Berufen, der öffentlichen Verwaltung und der Politik fördern. "Mit unserer Expertise wollen wir darauf hinwirken, dass juristisch überzeugende Lösungsansätze entwickelt und in die Praxis umgesetzt werden", erklärt der Direktor der Forschungsstelle, Professor Dr. Stefan Leible. In Vorbereitung ist bereits das "2. Bayreuther Forum für Wirtschafts- und Medienrecht" am 29. Februar / 1. März 2008. Dann geht es um die in Politik und Medien vieldiskutierte Frage: "Hedgefonds und Private Equity - Fluch oder Segen?"

Kontaktadresse für Anmeldungen und weitere Informationen:

Prof. Dr. Stefan Leible
Lehrstuhl für Bürgerliches Recht,
Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung
Universität Bayreuth
95440 Bayreuth
Tel.: 0921 / 55-2900 und -2901
Fax: 9821 / 552081
E-Mail: stefan.leible@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | idw
Weitere Informationen:
http://www.leible.info
http://www.fwmr.uni-bayreuth.de
http://www.uni-bayreuth.de/aktuelles/interview-fwmr.html

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Forschungsstelle Medienrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten