Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

35. Rheumatologenkongress in Hamburg eröffnet

19.09.2007
35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)
mit der 21. Jahrestagung der Assoziation für Orthopädische Rheumatologie (ARO), 19. bis 22. September 2007, Congress Centrum Hamburg (CCH)
35. Rheumatologenkongress in Hamburg eröffnet
Experten erörtern Erkrankungen des Bewegungsapparates
Ab heute diskutieren im Congress Centrum Hamburg Ärzte und Wissenschaftler aktuelle Entwicklungen in der Behandlung rheumatischer Erkrankungen: Der 35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) findet vom 19. bis 22. September 2007 statt. Die Veranstalter rechnen mit etwa 2.000 Teilnehmern.

Schwerpunkte des Kongresses sind neueste Verfahren der Diagnostik und Therapie von rheumatischen Krankheiten. Darüber hinaus geht es um Gelenkprothesen, Osteoporose, Rheuma bei Kindern und Schmerztherapie. Erneut tagt die DGRh gemeinsam mit der Assoziation für Orthopädische Rheumatologie (ARO).

Von der "Volkskrankheit Nummer eins", so die internistischen und orthopädischen Rheumatologen, sind in Deutschland mehr als neun Millionen Menschen betroffen. Die meisten von ihnen erkranken im Alter von 30 bis 40 Jahren. Etwa 10.000 Kinder leiden unter juveniler Arthritis. Ein Schwerpunkt des Kongresses liegt in diesem Jahr auch auf der Behandlung verschleißbedingter rheumatischer Erkrankungen: Jeder vierte Erwachsene in Deutschland leidet unter Arthrose.

Häufig betroffen sind Knie, Fuß und Hand oder Hüfte. "Entscheidend ist, dass der Patient in Bewegung bleibt - auch wenn er das Gefühl hat, sich schonen zu müssen ", sagt Kongresspräsident Professor Dr. med. Wolfgang Rüther, Direktor der Orthopädie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und der Rheumaklinik Bad Bramstedt. Denn regelmäßige Bewegung unterstützt den Stoffwechsel des gesamten Gelenks. Ausgehend von einem Knorpelschaden beginnt Arthrose schleichend. Schließlich schwillt das Gelenk an und verformt sich. Im fortgeschrittenen Stadium bleibt nur der Ersatz durch eine Endprothese - ein künstliches Gelenk.

Die Fachgesellschaft macht mit ihrem Kongress vor allem auch auf die Chancen der frühzeitigen Erkennung rheumatischer Krankheiten aufmerksam. "Denn im ersten halben Jahr nach den ersten Anzeichen verspricht eine Therapie am ehesten Erfolge", sagt Professor Dr. med. Ekkehard Genth, Generalssekretär der DGRh. "Um dieses Zeitfenster therapeutisch nutzen zu können, muss die Diagnose rechtzeitig feststehen - diese kann nur ein Rheumatologe zuverlässig stellen", betont der Experte von der Rheumaklinik Aachen.

Während der vier Kongresstage der DGRh in Hamburg erörtern rund 400 Referenten aus dem In- und Ausland aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse aus der Rheumatologie. Die Teilnehmer informieren sich in Vorträgen, im Rahmen von Symposien und Plenarsitzungen über Forschung und Praxis. Auf zahlreichen Postern und Abstracts stellen wissenschaftliche Arbeitsgruppen ihre Studien vor. Darüber hinaus bieten Akademiekurse teilnehmenden Ärzten qualifizierte Fortbildung. In der Industrieausstellung präsentieren sich 70 Aussteller auf einer Fläche von 1.600 Quadratmetern. Die Firmen laden zu 18 Satellitensymposien ein. Am letzten Kongresstag richtet die Deutsche Rheumaliga von 10.30 bis 14.00 Uhr ein Forum für Patienten, Angehörige und Interessierte aus.

TERMINHINWEISE:

Eröffnungs-Pressekonferenz der DGRh
Mittwoch, 19. September 2007, 13.00 bis 14.00 Uhr
Congress Centrum Hamburg (CCH); Raum Planten und Blomen
Tiergartenstraße 2, 20355 Hamburg
Kongress-Pressekonferenz: Arthrose
Donnerstag, 20. September 2007, 11.00 bis 12.00 Uhr
Congress Centrum Hamburg (CCH); Raum Planten und Blomen
AKKREDITIERUNG:
Ich werde folgende Pressekonferenzen besuchen:
O Eröffnungs-Pressekonferenz am Mittwoch, 19. September 2007,
13.00 bis 14.00 Uhr, CCH, Raum Planten un Blomen
O Kongress-Pressekonferenz am Donnerstag, 20. September 2007,
11.00 bis 12.00 Uhr, CCH, Raum Planten un Blomen
O Ich möchte ein Interview führen mit: ____________________
O Ich kann leider nicht teilnehmen. Bitte schicken Sie mir das Informationsmaterial für die Presse.
NAME:
MEDIUM:
RESSORT:
ADRESSE:
TEL/FAX:
Kontakt für Journalisten:
Kongress-Pressestelle DGRh
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711-89 31-552
Telefax: 0711-89 31-167
info@medizinkommunikation.org
www.dgrh.de
Pressekontakt auf dem Kongress:
Pressebüro: CCH, Raum E 002
Tel.: 040-808037-5090
Fax: 040-808037-5400
Mobil: 0173 962 96 38

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgrh.de

Weitere Berichte zu: CCH DGRh Rheumatologenkongress Rheumatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

nachricht 123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert
26.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops