Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsmanagement bedeutet eine neugierige Haltung zur Veränderung

18.09.2007
Die Auftaktveranstaltung der Veranstaltungsreihe "Innovative Dienstleistungen auf dem Weg zur Weltspitze" fand am 17. September auf dem Münchener Flughafen statt.

Zum dritten Mal in Folge wurde der Flughafen München bei den World Airport Awards nach einer weltweiten Befragung von 7,8 Millionen Fluggästen zum besten Europas gekürt. Mit ihm und der TU München - gekürt zur Spitzenuniversität in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder - hat Bayern gleich zwei Innovationsmotoren von beeindruckender Dynamik und Wirkung vorzuweisen.

Dass beide Einrichtungen sich derart als Innovationstreiber ausweisen, kommt nicht von ungefähr. Für die TU München bedeutet Innovation "eine Gemeinschaftsleistung aus Tradition". Das Credo des Flughafen München lautet: "Innovationsmanagement bedeutet eine neugierige Haltung zur Veränderung". Sei es in Bezug auf den Wandel in der gesellschaftlichen und technologischen Entwicklung oder bezogen auf die Marktentwicklung. Hand in Hand haben beide Innovationsmodelle mit Vorbildcharakter erarbeitet und umgesetzt und stehen mit diesen Ergebnissen beispielhaft für "Innovative Dienstleistungen auf dem Weg zur Weltspitze".

Hierzu gehören zum Beispiel Prozessinnovationen am Flughafen München, wie Fuhrpark-Telematik und Ortungssystem, die integrierte Abfertigung durch die Zusammenlegung von Gepäcktransport sowie Gepäckinnendienst. Oder aber auch der Ideenwettbewerb zum Thema Mobilität, den die Flughafen München GmbH mit der UnternehmerTUM GmbH (das Zentrum für Unternehmertum an der TU München, welches unter anderem universitäre Innovations- und Gründerteams bei der Entwicklung ihrer Produkte und Unternehmen betreut), der BMW Group und der Deutsche Bahn AG ausgeschrieben hat. Dies sind dabei nur einige von vielen Beispielen.

Ziel der Veranstaltung ist es aufzuzeigen, dass sich in Deutschland mit Unterstützung des BMBF Dienstleistungsexzellenz in Wissenschaft und Wirtschaft etabliert hat. Die Veranstaltungsreihe im Rahmen des Programms "Innovationen mit Dienstleistungen" leistet hiermit auch einen Beitrag für die Hightech Strategie. Der Flughafen München und die TU München sind die besten Beispiele dafür.

Bei der Veranstaltung unter dem Titel "Sehnsucht nach Aufbruch und Abenteuer: Superior Service als Treiber innovativer Dienstleistungen" präsentierten Dr. Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung des Flughafens München und Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München diese Dienstleistungspartnerschaft der beiden Einrichtungen. Rund 100 Interessenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik nahmen daran teil.

Eröffnet wurde das Innovationsforum vom Projektleiter der Veranstaltungsreihe Prof. Dr. Ralf Reichwald, von der TU München. "Ziel der Foren ist es, anhand von exzellenten Beispielen die herausragenden Erfolge von Dienstleistungsforschung und -förderung in Deutschland sichtbar zu machen. Wir wollen aufzeigen, dass sich durch die Entwicklung in den letzten Jahren beeindruckende Chancen für die Umsetzung von Dienstleistungsideen ergeben haben", so Reichwald. "Das BMBF hat mit der 1995 gestarteten Initiative "Dienstleistungen für das 21. Jahrhundert" und dem Förderprogramm "Innovative Dienstleistungen" daran einen maßgeblichen Anteil."

In ihrem Grußwort zur Veranstaltung erklärte Kornelia Haugg (Leiterin der Abteilung Berufliche Bildung, Lebenslanges Lernen) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung: "Das BMBF will mit dem Programm "Innovationen mit Dienstleistungen" dazu beitragen, dass die deutsche Position im Dienstleistungsbereich die gleiche Exzellenz erreicht, die Deutschland im industriellen Produktionsbereich bereits auszeichnet. Dabei ist Deutschland für seine Dienstleistungsforschung bereits international anerkannt. So ist das Service Engineering, als die systematische "ingenieurmäßige" Entwicklung von Dienstleistungen, heute geradezu ein Exportschlager. Seinen Ursprung hat es in Deutschland. Auch in Fragen der Standards bei Dienstleistungen hat Deutschland eine Vorreiterrolle inne und beeinflusst damit die Arbeit auf EU-Ebene entscheidend mit. Das hat wesentliche Bedeutung für den Export von Dienstleistungen, bei denen gerade Fragen der Standardisierung eine große Rolle spielen."

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TU München betonte danach in seinem Vortrag "High Tech Standort München - Die TUM als Dienstleistungspartner in Wissenschaft und Wirtschaft", "dass zwölf Jahre Dienstleistungsforschung und Dienstleistungsförderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Deutschland viel zu Wege gebracht haben. Sie haben das Bewusstsein über die Bedeutung von Dienstleistungen als Treiber von Innovationen erheblich geschärft. Die Förderprogramme des BMBF haben dabei Dienstleistungsexzellenz in Wissenschaft und Wirtschaft hervorgebracht. Dies ist für den Hightech-Standort Deutschland von zukunftsweisender Bedeutung". Er hob weiter hervor, "dass es dabei sehr konsequent ist, dass das neue Programm der Dienstleistungsförderung 'Innovationen mit Dienstleistungen' in die 'Hightech-Strategie für Deutschland' eingebettet wurde. Die Technische Universität München steht dabei als Institution in Forschung und Lehre im Dienste der Gesellschaft. Sie versteht sich als 'Entrepreneurial University' und damit auch als 'Dienstleistungsunternehmen' mit dem Anspruch von Exzellenz und Weltspitze", erklärte er.

Die Botschaft der Rede von Dr. Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung, Flughafen München GmbH unter dem Titel "Mehr als Fliegen - Innovative Dienstleistungen am Flughafen München" lautete: "Am Flughafen München verbinden sich Innovationskraft und Kundenorientierung zu einer Dienstleistungsqualität, die auch im internationalen Vergleich immer wieder Maßstäbe setzt. Welche enorme Wertschätzung der Münchner Flughafen aufgrund seines hohen Servicestandards genießt, wird durch die Erhebungen des renommierten Londoner Skytrax-Institutes deutlich: Hier wurden wir in diesem Jahr bereits zum dritten Mal in Folge zu Europas bestem Airport gewählt. Bei einem Votum von fast acht Millionen Befragten in aller Welt ist das schon eine tolle Sache", so Kerkloh.

Alles in allem wurde bei dieser Veranstaltung deutlich, dass sich in Deutschland mit Unterstützung des BMBF Dienstleistungsexzellenz in Wissenschaft und Wirtschaft etabliert hat.

Weitere Stationen der von der von der Handelshochschule Leipzig und dem CLIC - Center for Leading Innovation & Cooperation organisierten Veranstaltungsreihe sind übrigens unter anderem Aachen, Hamburg, Leipzig und Stuttgart.

Kontakt:
Antje Sauerland
Public Relations
Tel.: 0341/98 51 664
E-Mail: antje.sauerland@hhl.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics