Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsmanagement bedeutet eine neugierige Haltung zur Veränderung

18.09.2007
Die Auftaktveranstaltung der Veranstaltungsreihe "Innovative Dienstleistungen auf dem Weg zur Weltspitze" fand am 17. September auf dem Münchener Flughafen statt.

Zum dritten Mal in Folge wurde der Flughafen München bei den World Airport Awards nach einer weltweiten Befragung von 7,8 Millionen Fluggästen zum besten Europas gekürt. Mit ihm und der TU München - gekürt zur Spitzenuniversität in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder - hat Bayern gleich zwei Innovationsmotoren von beeindruckender Dynamik und Wirkung vorzuweisen.

Dass beide Einrichtungen sich derart als Innovationstreiber ausweisen, kommt nicht von ungefähr. Für die TU München bedeutet Innovation "eine Gemeinschaftsleistung aus Tradition". Das Credo des Flughafen München lautet: "Innovationsmanagement bedeutet eine neugierige Haltung zur Veränderung". Sei es in Bezug auf den Wandel in der gesellschaftlichen und technologischen Entwicklung oder bezogen auf die Marktentwicklung. Hand in Hand haben beide Innovationsmodelle mit Vorbildcharakter erarbeitet und umgesetzt und stehen mit diesen Ergebnissen beispielhaft für "Innovative Dienstleistungen auf dem Weg zur Weltspitze".

Hierzu gehören zum Beispiel Prozessinnovationen am Flughafen München, wie Fuhrpark-Telematik und Ortungssystem, die integrierte Abfertigung durch die Zusammenlegung von Gepäcktransport sowie Gepäckinnendienst. Oder aber auch der Ideenwettbewerb zum Thema Mobilität, den die Flughafen München GmbH mit der UnternehmerTUM GmbH (das Zentrum für Unternehmertum an der TU München, welches unter anderem universitäre Innovations- und Gründerteams bei der Entwicklung ihrer Produkte und Unternehmen betreut), der BMW Group und der Deutsche Bahn AG ausgeschrieben hat. Dies sind dabei nur einige von vielen Beispielen.

Ziel der Veranstaltung ist es aufzuzeigen, dass sich in Deutschland mit Unterstützung des BMBF Dienstleistungsexzellenz in Wissenschaft und Wirtschaft etabliert hat. Die Veranstaltungsreihe im Rahmen des Programms "Innovationen mit Dienstleistungen" leistet hiermit auch einen Beitrag für die Hightech Strategie. Der Flughafen München und die TU München sind die besten Beispiele dafür.

Bei der Veranstaltung unter dem Titel "Sehnsucht nach Aufbruch und Abenteuer: Superior Service als Treiber innovativer Dienstleistungen" präsentierten Dr. Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung des Flughafens München und Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München diese Dienstleistungspartnerschaft der beiden Einrichtungen. Rund 100 Interessenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik nahmen daran teil.

Eröffnet wurde das Innovationsforum vom Projektleiter der Veranstaltungsreihe Prof. Dr. Ralf Reichwald, von der TU München. "Ziel der Foren ist es, anhand von exzellenten Beispielen die herausragenden Erfolge von Dienstleistungsforschung und -förderung in Deutschland sichtbar zu machen. Wir wollen aufzeigen, dass sich durch die Entwicklung in den letzten Jahren beeindruckende Chancen für die Umsetzung von Dienstleistungsideen ergeben haben", so Reichwald. "Das BMBF hat mit der 1995 gestarteten Initiative "Dienstleistungen für das 21. Jahrhundert" und dem Förderprogramm "Innovative Dienstleistungen" daran einen maßgeblichen Anteil."

In ihrem Grußwort zur Veranstaltung erklärte Kornelia Haugg (Leiterin der Abteilung Berufliche Bildung, Lebenslanges Lernen) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung: "Das BMBF will mit dem Programm "Innovationen mit Dienstleistungen" dazu beitragen, dass die deutsche Position im Dienstleistungsbereich die gleiche Exzellenz erreicht, die Deutschland im industriellen Produktionsbereich bereits auszeichnet. Dabei ist Deutschland für seine Dienstleistungsforschung bereits international anerkannt. So ist das Service Engineering, als die systematische "ingenieurmäßige" Entwicklung von Dienstleistungen, heute geradezu ein Exportschlager. Seinen Ursprung hat es in Deutschland. Auch in Fragen der Standards bei Dienstleistungen hat Deutschland eine Vorreiterrolle inne und beeinflusst damit die Arbeit auf EU-Ebene entscheidend mit. Das hat wesentliche Bedeutung für den Export von Dienstleistungen, bei denen gerade Fragen der Standardisierung eine große Rolle spielen."

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TU München betonte danach in seinem Vortrag "High Tech Standort München - Die TUM als Dienstleistungspartner in Wissenschaft und Wirtschaft", "dass zwölf Jahre Dienstleistungsforschung und Dienstleistungsförderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Deutschland viel zu Wege gebracht haben. Sie haben das Bewusstsein über die Bedeutung von Dienstleistungen als Treiber von Innovationen erheblich geschärft. Die Förderprogramme des BMBF haben dabei Dienstleistungsexzellenz in Wissenschaft und Wirtschaft hervorgebracht. Dies ist für den Hightech-Standort Deutschland von zukunftsweisender Bedeutung". Er hob weiter hervor, "dass es dabei sehr konsequent ist, dass das neue Programm der Dienstleistungsförderung 'Innovationen mit Dienstleistungen' in die 'Hightech-Strategie für Deutschland' eingebettet wurde. Die Technische Universität München steht dabei als Institution in Forschung und Lehre im Dienste der Gesellschaft. Sie versteht sich als 'Entrepreneurial University' und damit auch als 'Dienstleistungsunternehmen' mit dem Anspruch von Exzellenz und Weltspitze", erklärte er.

Die Botschaft der Rede von Dr. Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung, Flughafen München GmbH unter dem Titel "Mehr als Fliegen - Innovative Dienstleistungen am Flughafen München" lautete: "Am Flughafen München verbinden sich Innovationskraft und Kundenorientierung zu einer Dienstleistungsqualität, die auch im internationalen Vergleich immer wieder Maßstäbe setzt. Welche enorme Wertschätzung der Münchner Flughafen aufgrund seines hohen Servicestandards genießt, wird durch die Erhebungen des renommierten Londoner Skytrax-Institutes deutlich: Hier wurden wir in diesem Jahr bereits zum dritten Mal in Folge zu Europas bestem Airport gewählt. Bei einem Votum von fast acht Millionen Befragten in aller Welt ist das schon eine tolle Sache", so Kerkloh.

Alles in allem wurde bei dieser Veranstaltung deutlich, dass sich in Deutschland mit Unterstützung des BMBF Dienstleistungsexzellenz in Wissenschaft und Wirtschaft etabliert hat.

Weitere Stationen der von der von der Handelshochschule Leipzig und dem CLIC - Center for Leading Innovation & Cooperation organisierten Veranstaltungsreihe sind übrigens unter anderem Aachen, Hamburg, Leipzig und Stuttgart.

Kontakt:
Antje Sauerland
Public Relations
Tel.: 0341/98 51 664
E-Mail: antje.sauerland@hhl.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit