Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operieren ohne Sicht - GPS im OP: Mit Demonstration am Modell

18.09.2007
Vortrag für Patienten und die interessierte Bevölkerung am 24. September 2007, 18.00 Uhr, Hörsaal Chirurgie, Geb. 57 des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) in Homburg/Saar

Referent: Dr. med. Ulf Culemann, Oberarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS)

Dr. Culemann wird Ihnen die Grundlagen der intraoperativen Computernavigation an praktischen Beispielen erläutern. Sie haben hier bei uns im Universitätsklinikum des Saarlandes nun die Möglichkeit, an Kunststoffknochen selbst "Hand anzulegen" und können somit Einblicke in Bereiche gewinnen, die Ihnen sonst verschlossen sind.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem IVU - Interessenverband für Unfallverletzte Deutschland e.V. statt; Vorsitzender ist Professor Dr. Werner Knopp, Oberarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikum des Saarlandes.

In Homburg wurde ein Schwerpunktzentrum zur Weiterentwicklung der Anwendung navigierter (gesteuerter) Operationsverfahren in der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie etabliert.

Computerassistierte Techniken haben in den letzten Jahren im unfallchirurgischen und orthopädischen OP-Bereich immer mehr an Bedeutung gewonnen.

Die klassischen Verfahren zur operativen Frakturstabilisierung hatten zum Ziel, den verletzten Knochen anatomisch korrekt wieder herzustellen. Mit dieser Methode konnten gute funktionelle Ergebnisse erreicht werden. Die notwendige ausgiebige Freilegung des verletzten Knochens kann jedoch zu Beeinträchtigung der Durchblutung des Knochens führen. Aus diesem Grund wurden schonende (minimal invasive) Verfahren entwickelt. Der verletzte Knochen wird in geringerem Umfang freigelegt und die Blutversorgung des Knochens äußerst gering beeinträchtigt. Diese schonende (minimal invasive) Operationstechnik gelingt unter Zuhilfenahme der intraoperativen Röntgendarstellung der Fraktur.

Computerassistierte Operationstechniken stellen nun eine Weiterentwicklung der bereits etablierten minimal invasiven Operationstechniken dar.

Mit diesen gesteuerten Operationsverfahren bleibt der Chirurg weiterhin der Operateur, aber seine durchgeführten Operationsschritte kann er zusätzlich am Bildschirm besser kontrollieren. Damit ist ein präziseres Operationsergebnis zu erreichen. Wie beim Autofahren durch das GPS das Ziel leichter zu finden ist, so bleibt es doch erforderlich, das Auto selbst zu fahren.

Im orthopädischen Bereich ist die navigierte Operationstechnik beim Einsetzen von künstlichen Gelenken bereits ein etabliertes Verfahren, im unfallchirurgischen Bereich ist diese Methode jedoch schwieriger anzuwenden, da Frakturen nicht planbar und nicht vorhersehbar sind, ebenso ist der Frakturverlauf in gleicher Region immer wieder unterschiedlich.

Kontakt für Rückfragen:

Dr. med. Ulf Culemann, Oberarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS), Tel. (06841) 16- 22683, E-Mail: chucul@uks.eu

IVU - Interessenverband für Unfallverletzte Deutschland e.V.

Vorsitzender: Professor Dr. Werner Knopp, Oberarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS), Tel. (06841) 16- 22626, E-Mail: chwkno@uks.eu

Info-Telefon des IVU:
Tel. 0178 555 0178
Geschäftsstelle im Saarpfalz-Kreis
Rudolf Speer
Beulke & Speer, Am Schloß
66482 Zweibrücken
Tel.: (06332) 92840 Fax: 928484
Der Interessenverband für Unfallverletzte (IVU) wurde 1991 in Homburg von Professor Giebel, nun Chefarzt der Unfallchirurgischen Klinik des Kreiskrankenhauses in Lüdenscheid, gegründet. Seit September 2005 ist Professor Dr. Werner Knopp, Oberarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums des Saarlandes der Vorsitzende.

Im Interessenverband für Unfallverletzte (IVU) sind aktive und passive Mitglieder vertreten. Unter aktiven Mitgliedern, die beratend dem Interessenverband zur Seite stehen, sind sehr viele ehemalige Verunfallte, die aus eigener Erfahrung ihr Wissen in den Verband einbringen und Beratung durchführen. Alle Mitglieder arbeiten uneigennützig im Sinne der Hilfestellung für Unfallverletzte.

Welche Ziele verfolgt der Verband?
Hilfestellung für den Unfallverletzten bei der Überwindung von Verletzungsfolgen im gesundheitlichen, beruflichen und auch im privaten Bereich mit dem Ziel, ihm bei der gesellschaftlichen Wiedereingliederung behilflich zu sein.
Beratung durch Mitglieder, die selbst einmal unfallgeschädigt waren.
Bei Problemen wie z.B. Antrag beim Versorgungsamt, Ärger mit der Unfallversicherung, evtl. Schadensersatzanspruch, Probleme mit der Berufsgenossenschaft (Unfallrente), ärztliche Gutachten usw. wird Hilfestellung geboten.

Kostenlose erste Beratung für Mitglieder, über die Vorgehensweise eines evtl. Rechtsstreites, durch Rechtsanwälte des Verbandes.

Besuche von Mitgliedern des IVU während der stationären Behandlung in Krankenhäusern, z.B. in der Unfallchirurgie des Universitätsklinikums des Saarlandes in Homburg, in der chirurgischen Abteilung des evangelischen Krankenhauses in Zweibrücken, evtl. auch in der Chirurgischen Abteilung des Krankenhauses St. Ingbert.

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/unfallchirurgie

Weitere Berichte zu: IVU Operationstechnik UKS Wiederherstellungschirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie