Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operieren ohne Sicht - GPS im OP: Mit Demonstration am Modell

18.09.2007
Vortrag für Patienten und die interessierte Bevölkerung am 24. September 2007, 18.00 Uhr, Hörsaal Chirurgie, Geb. 57 des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) in Homburg/Saar

Referent: Dr. med. Ulf Culemann, Oberarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS)

Dr. Culemann wird Ihnen die Grundlagen der intraoperativen Computernavigation an praktischen Beispielen erläutern. Sie haben hier bei uns im Universitätsklinikum des Saarlandes nun die Möglichkeit, an Kunststoffknochen selbst "Hand anzulegen" und können somit Einblicke in Bereiche gewinnen, die Ihnen sonst verschlossen sind.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem IVU - Interessenverband für Unfallverletzte Deutschland e.V. statt; Vorsitzender ist Professor Dr. Werner Knopp, Oberarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikum des Saarlandes.

In Homburg wurde ein Schwerpunktzentrum zur Weiterentwicklung der Anwendung navigierter (gesteuerter) Operationsverfahren in der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie etabliert.

Computerassistierte Techniken haben in den letzten Jahren im unfallchirurgischen und orthopädischen OP-Bereich immer mehr an Bedeutung gewonnen.

Die klassischen Verfahren zur operativen Frakturstabilisierung hatten zum Ziel, den verletzten Knochen anatomisch korrekt wieder herzustellen. Mit dieser Methode konnten gute funktionelle Ergebnisse erreicht werden. Die notwendige ausgiebige Freilegung des verletzten Knochens kann jedoch zu Beeinträchtigung der Durchblutung des Knochens führen. Aus diesem Grund wurden schonende (minimal invasive) Verfahren entwickelt. Der verletzte Knochen wird in geringerem Umfang freigelegt und die Blutversorgung des Knochens äußerst gering beeinträchtigt. Diese schonende (minimal invasive) Operationstechnik gelingt unter Zuhilfenahme der intraoperativen Röntgendarstellung der Fraktur.

Computerassistierte Operationstechniken stellen nun eine Weiterentwicklung der bereits etablierten minimal invasiven Operationstechniken dar.

Mit diesen gesteuerten Operationsverfahren bleibt der Chirurg weiterhin der Operateur, aber seine durchgeführten Operationsschritte kann er zusätzlich am Bildschirm besser kontrollieren. Damit ist ein präziseres Operationsergebnis zu erreichen. Wie beim Autofahren durch das GPS das Ziel leichter zu finden ist, so bleibt es doch erforderlich, das Auto selbst zu fahren.

Im orthopädischen Bereich ist die navigierte Operationstechnik beim Einsetzen von künstlichen Gelenken bereits ein etabliertes Verfahren, im unfallchirurgischen Bereich ist diese Methode jedoch schwieriger anzuwenden, da Frakturen nicht planbar und nicht vorhersehbar sind, ebenso ist der Frakturverlauf in gleicher Region immer wieder unterschiedlich.

Kontakt für Rückfragen:

Dr. med. Ulf Culemann, Oberarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS), Tel. (06841) 16- 22683, E-Mail: chucul@uks.eu

IVU - Interessenverband für Unfallverletzte Deutschland e.V.

Vorsitzender: Professor Dr. Werner Knopp, Oberarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS), Tel. (06841) 16- 22626, E-Mail: chwkno@uks.eu

Info-Telefon des IVU:
Tel. 0178 555 0178
Geschäftsstelle im Saarpfalz-Kreis
Rudolf Speer
Beulke & Speer, Am Schloß
66482 Zweibrücken
Tel.: (06332) 92840 Fax: 928484
Der Interessenverband für Unfallverletzte (IVU) wurde 1991 in Homburg von Professor Giebel, nun Chefarzt der Unfallchirurgischen Klinik des Kreiskrankenhauses in Lüdenscheid, gegründet. Seit September 2005 ist Professor Dr. Werner Knopp, Oberarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums des Saarlandes der Vorsitzende.

Im Interessenverband für Unfallverletzte (IVU) sind aktive und passive Mitglieder vertreten. Unter aktiven Mitgliedern, die beratend dem Interessenverband zur Seite stehen, sind sehr viele ehemalige Verunfallte, die aus eigener Erfahrung ihr Wissen in den Verband einbringen und Beratung durchführen. Alle Mitglieder arbeiten uneigennützig im Sinne der Hilfestellung für Unfallverletzte.

Welche Ziele verfolgt der Verband?
Hilfestellung für den Unfallverletzten bei der Überwindung von Verletzungsfolgen im gesundheitlichen, beruflichen und auch im privaten Bereich mit dem Ziel, ihm bei der gesellschaftlichen Wiedereingliederung behilflich zu sein.
Beratung durch Mitglieder, die selbst einmal unfallgeschädigt waren.
Bei Problemen wie z.B. Antrag beim Versorgungsamt, Ärger mit der Unfallversicherung, evtl. Schadensersatzanspruch, Probleme mit der Berufsgenossenschaft (Unfallrente), ärztliche Gutachten usw. wird Hilfestellung geboten.

Kostenlose erste Beratung für Mitglieder, über die Vorgehensweise eines evtl. Rechtsstreites, durch Rechtsanwälte des Verbandes.

Besuche von Mitgliedern des IVU während der stationären Behandlung in Krankenhäusern, z.B. in der Unfallchirurgie des Universitätsklinikums des Saarlandes in Homburg, in der chirurgischen Abteilung des evangelischen Krankenhauses in Zweibrücken, evtl. auch in der Chirurgischen Abteilung des Krankenhauses St. Ingbert.

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/unfallchirurgie

Weitere Berichte zu: IVU Operationstechnik UKS Wiederherstellungschirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics