Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weinkultur in China und Deutschland: Große Expertenrunde zur ersten Weinkultur-Konferenz

18.09.2007
Älteste Spuren von Traubenwein stammen aus China - FASK plant Einrichtung einer Forschungsstelle zur vergleichenden Weinkulturforschung

Der Arbeitsbereich Chinesisch des Fachbereiches Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft (FASK) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Germersheim führt Anfang Oktober ein internationales und interdisziplinäres Symposium zur Weinkultur in China und Deutschland - auch als grundsätzlich öffentliche Veranstaltung mit Verdolmetschung - durch. Die Eröffnung findet am 4. Oktober 2007 um 9.00 Uhr im Audimax des FASK (Neubau) in Germersheim statt.

Gestaltet wird die viertägige Konferenz von 21 Referenten, von denen ein großer Teil zu den bedeutendsten Wissenschaftlern Chinas auf diesem Gebiet gehört. Aus den USA werden der weltweit renommierteste Weinarchäologe, Patrick McGovern, Verfasser des Buches "Ancient Wine", und Dr. Hsing-Tsung Huang, bekannter Experte für die Geschichte der Fermentation und Weinherstellung in China, anreisen. Der zurzeit in China als Berater tätige französische Weinwissenschaftler Gérard Colin (Universität Bordeaux) wird ebenfalls referieren. Nicht zuletzt werden aus Deutschland ausgewählte China- und Weinwissenschaftler teilnehmen, darunter Sinologen verschiedener Universitäten, Prof. Dr. Dieter Hoffmann (Forschungsanstalt Geisenheim) und ein in China aktiver Winzer aus Landau-Nußdorf.

Die Internationale Organisation für Rebe und Wein (OIV) mit Sitz in Paris übernimmt die Schirmherrschaft über das Symposium und wird bei der Eröffnung durch ihren Vizepräsidenten, Prof. Dr. Wittkowski, vertreten sein.

Aufgabe und Ziel der in dieser Form weltweit erstmaligen Veranstaltung ist der internationale, interdisziplinäre und kulturvergleichende Austausch von Experten unterschiedlicher Arbeitsschwerpunkte, wie Archäologie, Naturwissenschaft, Technologie, Geschichte, Anthropologie, Literatur, Kulturwissenschaft und Weinmarketing, mit gemeinsamer Aufarbeitung bisheriger und aktueller Forschungsergebnisse. Ausgangsmotiv ist die neue Entdeckung der ältesten Traubenweinspuren der Menschheit in China von vor rund 9000 Jahren. Im Anschluss an die Konferenzveranstaltung ist die Einrichtung einer Forschungsstelle und eines ständigen internationalen Forums zur vergleichenden Weinkulturforschung am FASK geplant, dessen erste Aufgabe die Buchpublikation der Beiträge dieser Veranstaltung sein wird. Der Fokus der künftigen Forschungsarbeit wird auf der Gegenüberstellung der diesbezüglichen dramatischen Entwicklungen in China und der deutschen beziehungsweise europäischen Traditionen liegen sowie auf den Veränderungen aus globaler Perspektive. Das Projekt gründet sich damit auch auf eine künftig enge Vernetzung mit unserer regionalen Weinkultur.

Die Konferenz wird im Wesentlichen durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), das Wissenschaftsministerium des Landes Rheinland-Pfalz und das Zentrum für Interkulturelle Studien der Universität Mainz (ZIS) gefördert. Zusätzliches Sponsoring ist sehr willkommen.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Peter Kupfer
Institut für Interkulturelle Kommunikation - Chinesisch
Fachbereich Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft (FASK)
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 7274 50835-371
Fax +49 7274 50835-474
E-Mail: kupferp@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.fask.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: FASK Kulturwissenschaft Weinkultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten