Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Dr. Heribert Meffert zum 6. Effizienz-Tag am 18. September 2007 in Berlin mit der "Effizienz-Bulle 2007" geehrt

18.09.2007
Das Internationale Centrum für Werbe- und Mediaforschung (ICW) und der Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA) würdigen aus Anlass des 6. Effizienz-Tages das Lebenswerk Mefferts aufgrund seiner "herausragenden Mittlerrolle zwischen Theorie und Praxis in der Marketing-Kommunikation"

Das Internationale Centrum für Werbe- und Mediaforschung (ICW), von Gruner + Jahr und dem Spiegel-Verlag 2001 gegründet, und der Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA) würdigen das Lebenswerk von Prof. Dr. Heribert Meffert mit der erstmaligen Verleihung der "Effizienz-Bulle" für dessen herausragende Mittlerrolle zwischen Theorie und Praxis in der Marketing-Kommunikation: "Er hat die Kriterien für Effizienz in der Marketing-Kommunikation maßgeblich bestimmt", so die Begründung der Veranstalter für diese Ehrung am Vorabend des 6. Effizienz-Tages in Berlin.

In seiner Laudatio würdigte Bernd M. Michael, Strategic Advisor, Grey Global Group, Prof. Dr. Heribert Meffert als "einen Mann, der mit seiner Lebensleistung selbst zur Marke wurde". Er wirkte seit Jahrzehnten als "der geistige Treiber des Marketing in Deutschland".

In der Unternehmenspraxis verankerte er die Marketingorientierung auf der Vorstands-Ebene. Meffert werde bei allen seinen Verdiensten als ein "uneitler Wissenschaftler" geschätzt, der sich stets auch für die wachsende "soziale Verantwortung des Marketing" einsetze. Als Preis haben die Veranstalter des 6. Effizienz-Tages, der am 18. September in der TU Berlin stattfindet, eine "Bulle" gewählt. Dieses war im Mittelalter und in der frühen Neuzeit eine Urkunde, die herausragende Sachverhalte besiegelte.

Prof. em. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Meffert, geboren 1937 in Oberlahnstein, befasste sich als einer der ersten Professoren in Deutschland mit dem Bereich Marketing und gründete das erste Institut für Marketing in Deutschland an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, dessen langjähriger Direktor er war.

Sein Buch "Marketing, Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, Konzepte - Instrumente - Praxisbeispiele" gilt als Standardwerk. Zusätzlich zu seiner Tätigkeit am Institut für Marketing übernahm er die wissenschaftliche Geschäftsführung an der neu gegründeten privaten Handelshochschule Leipzig (HHL) und war dort Inhaber des Lehrstuhls für Marketingmanagement. Daneben war er Gastprofessor an mehreren Universitäten in den USA, unter anderem an dem Marketing Science Institute (MSI), Cambridge (Mass.). Meffert wurde am 31. Juli 2002 an der Westfälischen Wilhelms-Universität emeritiert.

Von 2002 bis 2004 war Meffert Vorsitzender des Präsidiums der Bertelsmann Stiftung, u. a. zuständig für die Ressorts Stiftungsentwicklung und Bildung. Vom 1. Januar 2005 bis zum 31. Dezember 2005 war er Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung.

Meffert lehrt und forscht weiterhin an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, unter anderem im Schwerpunkt und Masterprogramm Marketing und postgradualen Executive Master of Business Administration in Marketing. Er blickt auf über 100 Promotionen und mehrere Habilitationen im Bereich Marketing zurück.

Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft diskutieren am 18. September 2007 an der Technischen Universität - TU Berlin die Effizienz von wertorientierter Kommunikation: Welche Chancen bietet der aktive Umgang mit der neuen Wertordnung für die Markenkommunikation? Übergeordnetes Ziel des 6. Effizienz-Tages ist das Anregen des Dialoges zwischen Wissenschaft und Praxis zu hochaktuellen Themen.

Kurt Otto | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.guj.de

Weitere Berichte zu: Effizienz-Tag Meffert Wilhelms-Universität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics