Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Forschungskonferenz 2007 der IARIGAI: Themenvielfalt trifft auf hohe Teilnehmerzahl

17.09.2007
Die 34. internationale Forschungskonferenz der IARIGAI (International Association of Research Organizations for the Information, Media and Graphic Arts Industries – www.iarigai.org) fand vom 9. bis 11. September 2007 in Grenoble, Frankreich, auf Einladung des Papier- und Druckinstituts EFPG statt.

Eine Rekordbeteiligung von 120 Teilnehmern mit über 50 wissenschaftlichen Präsentationen machte daraus ein besonderes Ereignis.

Es zeigte sich, wie breit das Themenspektrum der IARIGAI inzwischen geworden ist, das von Farbmanagement über Druckprozesse bis hin zu Fragen der Marktentwicklung von Medien, deren Umweltverträglichkeit und der Leserakzeptanz reichte. Beherrschendes und immer wiederkehrendes Thema war die gedruckte Elektronik, was von vielen Seiten beleuchtet wurde.

Ifra-Research-Projekte waren mit zwei Themen präsent:

... mehr zu:
»Forschungskonferenz »IARIGAI

– Prof. Bucher aus Trier, Deutschland, präsentierte die Ergebnisse der Untersuchung über Leserreaktionen beim Studium von Tabloid- bzw. Broadsheet-Zeitungen (siehe Ifra Special Report 03.2007).

– Cecilia Teljas und Alex Jonsson von der schwedischen KTH in Stockholm berichteten über die Resultate der Studie zur künftigen Entwicklung von Medienkanälen und Medienmärkten, die im Rahmen des „Where NEWS?“-Projektes der Ifra durchgeführt wurde und als Report Nr. 6 erscheint.

Bei der anschließend an die Konferenz stattfindenden Generalversammlung und den Vorstandssitzungen der IARIGAI wurde unter anderem das Präsidium (Board) neu gewählt. Dabei kam es zu einigen Neubesetzungen: Unter anderem wurde Manfred Werfel, Ifra Research Director und Deputy CEO, zum stellvertretenden IARIGAI-Präsidenten gewählt. IARIGAI gab sich eine neue Satzung mit der erklärten Absicht, als Verein in Darmstadt, Deutschland, registriert zu werden. Die Adresse der Ifra (Washingtonplatz 1, 64287 Darmstadt) soll offizieller Vereinssitz werden.

Das neue Präsidium der IARIGAI setzt sich wie folgt zusammen:

– Helene Juhola, Helsinki, Finnland (Präsidentin);
– Manfred Werfel, Darmstadt, Deutschland (Vize-Präsident);
– Anne Blayo, Grenoble, Frankreich;
– André Dion, Montreal, Kanada;
– Ulrike Herzau-Gerhardt, Leipzig, Deutschland;
– Susanna Nieminen, Espoo, Finnland;
– Scott Williams, Rochester, N. Y., USA.
Unter der Präsidentschaft der wiedergewählten IARIGAI-Präsidentin Helene Juhola aus Finnland hat sich der internationale Forschungsverband während der letzten vier Jahre in jeder Hinsicht positiv entwickelt. Die Anzahl der Mitgliedsinstitute stieg von 28 auf 49. Die Besucherzahl der jährlichen Konferenz erhöhte sich von 73 auf 105 zahlende Teilnehmer und die Anzahl der Vorträge verdoppelte sich von 26 auf 52. Gleichzeitig verbesserte sich die finanzielle Situation der IARIGAI, die seit 2005 jedes Jahr wachsende Überschüsse erzielen konnte. Weitere Informationen unter www.iarigai.org.
Über IARIGAI
IARIGAI (International Association of Research Organizations for the Information, Media and Graphic Arts Industries – www.iarigai.org) ist eine Vereinigung zur Förderung der Forschung im Print- und Medien-Sektor, die in diesem Bereich tätige Forschungsorganisationen – Institute, Unternehmen und Universitäten – zusammenführt. Der Verband dient als Forum für den Austausch wissenschaftlicher und technischer Informationen in den von den Mitgliedern als wichtig erachteten Forschungsbereichen. Überdies bietet er ein Forum für die Erörterung operativer Fragen, die sich den Forschungs¬organisationen stellen. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für Kooperation und Informationsaustausch ist der persönliche Kontakt auf formeller und informeller Ebene. Die wichtigste Plattform hierfür sind regelmäßig veranstaltete internationale Forschungskonferenzen. Um den Belangen ihrer Mitglieder und der wissenschaftlichen Gemeinschaft hinsichtlich der Veröffentlichung ihrer Forschungsarbeiten Rechnung zu tragen, stellt IARIGAI geeignete Publikationskanäle bereit. Zielsetzung von IARIGAI ist es, die Forschungsdisziplin auf dem neuesten Stand zu halten, die vorhandenen Mitglieder zu unterstützen und neue Mitglieder mit neuen Ideen zu gewinnen. Der Verband zählt derzeit 49 Mitglieder aus aller Welt.
Über die Ifra
Ifra (www.ifra.com) ist die führende Organisation für Zeitungs¬verlage und Medienhäuser mit zehn Standorten in aller Welt. Seit 1961 ist der Verband mit Hauptsitz in der Wissenschafts¬stadt Darmstadt die Plattform für Entscheider aus der Zeitungs¬industrie. Ein aus Verlegern zusammengesetzter Vorstand sowie zentrale, regionale und fachliche Mitgliederkomitees lenken die Verbandsarbeit. Die Fachzeitschrift zeitungstechnik erscheint monatlich in fünf Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch – www.ifra-nt.com). Die jährlich in europäischen Großstädten veranstaltete Messe „IfraExpo – Das Jahresereignis der Zeitungsindustrie“ gilt als die weltweit wichtigste Fachausstellung für Zeitungs¬unter¬nehmen und deren Partner. Die IfraExpo 2007 wird vom 8. bis 11. Oktober 2007 in Wien stattfinden (www.ifraexpo.com). Forschung und Standardisierung, inter¬nationale Konferenzen, Seminare und Schulungs¬veranstaltungen sowie Beratung sind Dienstleistungen, die Ifra vorrangig ihren mehr als 3100 Mitgliedern in rund 80 Ländern anbietet.

Michael Spinner-Just | IfraPressService
Weitere Informationen:
http://www.ifraexpo.com
http://www.iarigai.org

Weitere Berichte zu: Forschungskonferenz IARIGAI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE