Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenhighways platzen aus allen Nähten

17.09.2007
- Sprunghafter Anstieg der Datenmengen durch DSL und Breitbanddienste

- Glasfaser soll Einzug in fast alle Lebensbereiche halten

- Berlin diese Woche Europas Hauptstadt für optische Kommunikationstechnologien

- 4.000 Experten aus 60 Nationen präsentieren und bewerten Glasfasertechniken

Es wird langsam eng in den Telekommunikationsnetzen. Der Grund: Explosionsartig steigt durch die Digitalisierung der Medien und die massenhafte Nutzung breitbandiger Dienste jedes Jahr die Menge der übertragenen Datenmengen in den Netzen.

"Vor allem in den auf Glasfasertechnik beruhenden interkontinentalen Verbindungskabeln zeichnen sich erste Engpässe ab. Und diese sind für die Verbindung moderner Gesellschaften unabdingbar", erklärte Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Grallert vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut heute in Berlin zum Auftakt der ECOC 2007 (European Conference and Exhibition on Optical Communication), dem Weltkongress für Optische Technologien. Über 4.000 Experten aus 60 Nationen präsentieren und bewerten hier vom 16. bis 20. September die neuesten Trends in der Glasfasertechnik und der dafür benötigten Komponenten und Module, organisiert von der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG/VDE, Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik e.V.). Etwa 300 Aussteller demonstrieren gleichzeitig an Prototypen und kommerziellen Produkten die Relevanz der optischen Technologien für den Alltag der Menschen. Damit ist Berlin in diesem Jahr und in den kommenden Tagen Europas Hauptstadt der optischen Kommunikationstechnologien.

Die Experten sind sich einig: Optische Technologien (Photonik) und die Datenübertragung via Glasfaser garantieren derzeit die schnellste Übertragung bei bester Qualität. Dabei ist es preiswerter die Übertragung in den bestehenden Netzen zu optimieren, als neue Kabel zu verlegen oder gar durch die Ozeane zu ziehen. Fast unvorstellbar groß sind schon jetzt die Datenmengen, die moderne Glasfasernetze mit Übertragungsraten von mehr als 2 Terabit pro Sekunde heute übertragen können. Zwei Terabit sind zwei Billionen Bit (2.000.000.000.000).

... mehr zu:
»Glasfasertechnik »ITG

Dies entspricht gleichzeitig 333.333 DSL-Leitungen bei einer Bandbreite von 6 MBit/s. In der Faser findet die Übertragung in Form von Licht unterschiedlicher Frequenzen im infraroten Teil des Lichtspektrums statt. Die zunächst elektrischen Daten werden in ein moduliertes, das heißt getaktetes Lichtsignal umgewandelt und auf die Reise geschickt. Beim Empfänger werden sie wieder in elektrische Signale zurückverwandelt. Hauptaufgabe bei der Optimierung ist es, die Daten vollständig und möglichst schnell umzuwandeln und möglichst schnell und weit und natürlich fehlerfrei durch die Fasern zu schicken.

Trotz der inzwischen verhältnismäßig hohen Netzauslastung steht die Nutzung der Glasfaser jedoch noch am Anfang. Zentrale Themen der Konferenz sind daher unter anderem optische Technologien für den "wartenden" Nutzer daheim (xDSL) und am Arbeitsplatz (100-Gbit-Ethernet). Führende Experten aus dem In- und Ausland präsentieren künftige Zugangstechnologien sowie Techniken zur Optimierung der Signalübertragung im Glasfasernetz. "Nach dem weltweit überwältigenden Erfolg von DSL ist es nur noch eine Frage der Zeit, wie nahe die Glasfaser dem Endkunden am Anschluss entgegen kommt", so Professor Grallert. Glasfaser bis ins Haus (FTTH - Fibre to the Home) oder bis an den Straßenrand (FTTC - Fibre to the Curb) sind hierfür die gängigen Fachbegriffe.

Nach Einschätzung der VDE-Experten wird die optische Kommunikationstechnik auf absehbare Zeit mit Datenraten zwischen 100 Mbit/s und 10 Gbit/s Einzug in fast alle unsere Lebensbereiche halten und so die gesamte Kommunikation revolutionieren. Als Beispiele nannte Professor Grallert in Berlin unter anderem breitbandige Informations- und Kommunikationssysteme in Transport und Logistik, die Kommunikation zwischen Maschinen und innerhalb von Maschinen sowie hochintelligente elektronische Assistenten, die in zahlreichen Bereichen des Lebens Entscheidungshilfen und -unterstützung liefern können. "Überall dort, wo die ultraschnelle Kommunikation von Rechnern, Netzwerken und Systemen bislang durch die Verwendung von Kupferkabeln eingeschränkt war, werden Fasern aus Glas oder Plastik und schnelle Komponenten, also schlicht: optische Kommunikation, neue Tempo-Dimensionen erschließen."

Die ECOC 2007

Die 33. European Conference and Exhibition on Optical Communication ist der wichtigste Weltkongress für Optische Technologien. Der Kongress findet jedes Jahr in einem anderen Land statt. Über 4.000 Experten aus 60 Nationen präsentieren und bewerten in diesem Jahr die neuesten Trends in der Glasfasertechnik. Mehr als 750 wissenschaftliche Publikationen wurden für die weltweit größte Konferenz zu optischen Nachrichtentechnik eingereicht, von denen 310 hochqualitative Vorträge vom Programmausschuss akzeptiert wurden. Zu den prominentesten Rednern zählen Wolfgang Schmitz, Technik-Chef der Deutschen Telekom AG (NGN / VDSL), Stephan Scholz, Leiter Forschung und Technik von Nokia Siemens Networks, Andrew Odlyzko, Direktor des interdisziplinär tätigen Digital Technology Center und kommissarischer Leiter des Minnesota Supercomputing Institute an der University of Minnesota, USA, sowie Leping Wei, Vorstand Technik der China Telecom Corporation. Etwa 300 Aussteller demonstrieren an Prototypen und kommerziellen Produkten die die Relevanz der optischen Technologien für den Alltag der Menschen. Insbesondere die Ausstellung spiegelt den explosionsartigen Aufstieg des Marktes der letzten Jahre wieder. So stieg die Anzahl der Aussteller im Vergleich zum Vorjahr von 200 auf 300 Aussteller an. Organisiert wird die Kongressmesse von der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE.

Die ITG im VDE

Der VDE ist mit 34.000 Mitgliedern, davon 1.250 Unternehmen und 7.000 Studenten, einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. Der VDE vereint Experten, Strategen und Führungskräfte aus Wissenschaft und Wirtschaft zu einem einzigartigen Kompetenz-Netzwerk - gemeinsame Quelle für Erfolge und neue Visionen. Die Informationstechnische Gesellschaft (ITG) im VDE ist die deutsche Vereinigung der auf dem Gebiet der Informationstechnik Tätigen in Wirtschaft, Verwaltung, Lehre und Forschung sowie Wissenschaft. Die ITG fördert Forschung und Anwendung der Schlüsseltechnologie Informationstechnik sowie deren effizienten Einsatz in den Bereichen Daten- und Kommunikationstechnik und -systeme, Umweltschutz, Medizin und Verkehr. Weitere Augenmerke hat die ITG auf die Internationalisierung der Facharbeit und die Förderung des Ingenieurnachwuchses.

Melanie Mora | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Glasfasertechnik ITG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE