Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenhighways platzen aus allen Nähten

17.09.2007
- Sprunghafter Anstieg der Datenmengen durch DSL und Breitbanddienste

- Glasfaser soll Einzug in fast alle Lebensbereiche halten

- Berlin diese Woche Europas Hauptstadt für optische Kommunikationstechnologien

- 4.000 Experten aus 60 Nationen präsentieren und bewerten Glasfasertechniken

Es wird langsam eng in den Telekommunikationsnetzen. Der Grund: Explosionsartig steigt durch die Digitalisierung der Medien und die massenhafte Nutzung breitbandiger Dienste jedes Jahr die Menge der übertragenen Datenmengen in den Netzen.

"Vor allem in den auf Glasfasertechnik beruhenden interkontinentalen Verbindungskabeln zeichnen sich erste Engpässe ab. Und diese sind für die Verbindung moderner Gesellschaften unabdingbar", erklärte Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Grallert vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut heute in Berlin zum Auftakt der ECOC 2007 (European Conference and Exhibition on Optical Communication), dem Weltkongress für Optische Technologien. Über 4.000 Experten aus 60 Nationen präsentieren und bewerten hier vom 16. bis 20. September die neuesten Trends in der Glasfasertechnik und der dafür benötigten Komponenten und Module, organisiert von der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG/VDE, Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik e.V.). Etwa 300 Aussteller demonstrieren gleichzeitig an Prototypen und kommerziellen Produkten die Relevanz der optischen Technologien für den Alltag der Menschen. Damit ist Berlin in diesem Jahr und in den kommenden Tagen Europas Hauptstadt der optischen Kommunikationstechnologien.

Die Experten sind sich einig: Optische Technologien (Photonik) und die Datenübertragung via Glasfaser garantieren derzeit die schnellste Übertragung bei bester Qualität. Dabei ist es preiswerter die Übertragung in den bestehenden Netzen zu optimieren, als neue Kabel zu verlegen oder gar durch die Ozeane zu ziehen. Fast unvorstellbar groß sind schon jetzt die Datenmengen, die moderne Glasfasernetze mit Übertragungsraten von mehr als 2 Terabit pro Sekunde heute übertragen können. Zwei Terabit sind zwei Billionen Bit (2.000.000.000.000).

... mehr zu:
»Glasfasertechnik »ITG

Dies entspricht gleichzeitig 333.333 DSL-Leitungen bei einer Bandbreite von 6 MBit/s. In der Faser findet die Übertragung in Form von Licht unterschiedlicher Frequenzen im infraroten Teil des Lichtspektrums statt. Die zunächst elektrischen Daten werden in ein moduliertes, das heißt getaktetes Lichtsignal umgewandelt und auf die Reise geschickt. Beim Empfänger werden sie wieder in elektrische Signale zurückverwandelt. Hauptaufgabe bei der Optimierung ist es, die Daten vollständig und möglichst schnell umzuwandeln und möglichst schnell und weit und natürlich fehlerfrei durch die Fasern zu schicken.

Trotz der inzwischen verhältnismäßig hohen Netzauslastung steht die Nutzung der Glasfaser jedoch noch am Anfang. Zentrale Themen der Konferenz sind daher unter anderem optische Technologien für den "wartenden" Nutzer daheim (xDSL) und am Arbeitsplatz (100-Gbit-Ethernet). Führende Experten aus dem In- und Ausland präsentieren künftige Zugangstechnologien sowie Techniken zur Optimierung der Signalübertragung im Glasfasernetz. "Nach dem weltweit überwältigenden Erfolg von DSL ist es nur noch eine Frage der Zeit, wie nahe die Glasfaser dem Endkunden am Anschluss entgegen kommt", so Professor Grallert. Glasfaser bis ins Haus (FTTH - Fibre to the Home) oder bis an den Straßenrand (FTTC - Fibre to the Curb) sind hierfür die gängigen Fachbegriffe.

Nach Einschätzung der VDE-Experten wird die optische Kommunikationstechnik auf absehbare Zeit mit Datenraten zwischen 100 Mbit/s und 10 Gbit/s Einzug in fast alle unsere Lebensbereiche halten und so die gesamte Kommunikation revolutionieren. Als Beispiele nannte Professor Grallert in Berlin unter anderem breitbandige Informations- und Kommunikationssysteme in Transport und Logistik, die Kommunikation zwischen Maschinen und innerhalb von Maschinen sowie hochintelligente elektronische Assistenten, die in zahlreichen Bereichen des Lebens Entscheidungshilfen und -unterstützung liefern können. "Überall dort, wo die ultraschnelle Kommunikation von Rechnern, Netzwerken und Systemen bislang durch die Verwendung von Kupferkabeln eingeschränkt war, werden Fasern aus Glas oder Plastik und schnelle Komponenten, also schlicht: optische Kommunikation, neue Tempo-Dimensionen erschließen."

Die ECOC 2007

Die 33. European Conference and Exhibition on Optical Communication ist der wichtigste Weltkongress für Optische Technologien. Der Kongress findet jedes Jahr in einem anderen Land statt. Über 4.000 Experten aus 60 Nationen präsentieren und bewerten in diesem Jahr die neuesten Trends in der Glasfasertechnik. Mehr als 750 wissenschaftliche Publikationen wurden für die weltweit größte Konferenz zu optischen Nachrichtentechnik eingereicht, von denen 310 hochqualitative Vorträge vom Programmausschuss akzeptiert wurden. Zu den prominentesten Rednern zählen Wolfgang Schmitz, Technik-Chef der Deutschen Telekom AG (NGN / VDSL), Stephan Scholz, Leiter Forschung und Technik von Nokia Siemens Networks, Andrew Odlyzko, Direktor des interdisziplinär tätigen Digital Technology Center und kommissarischer Leiter des Minnesota Supercomputing Institute an der University of Minnesota, USA, sowie Leping Wei, Vorstand Technik der China Telecom Corporation. Etwa 300 Aussteller demonstrieren an Prototypen und kommerziellen Produkten die die Relevanz der optischen Technologien für den Alltag der Menschen. Insbesondere die Ausstellung spiegelt den explosionsartigen Aufstieg des Marktes der letzten Jahre wieder. So stieg die Anzahl der Aussteller im Vergleich zum Vorjahr von 200 auf 300 Aussteller an. Organisiert wird die Kongressmesse von der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE.

Die ITG im VDE

Der VDE ist mit 34.000 Mitgliedern, davon 1.250 Unternehmen und 7.000 Studenten, einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. Der VDE vereint Experten, Strategen und Führungskräfte aus Wissenschaft und Wirtschaft zu einem einzigartigen Kompetenz-Netzwerk - gemeinsame Quelle für Erfolge und neue Visionen. Die Informationstechnische Gesellschaft (ITG) im VDE ist die deutsche Vereinigung der auf dem Gebiet der Informationstechnik Tätigen in Wirtschaft, Verwaltung, Lehre und Forschung sowie Wissenschaft. Die ITG fördert Forschung und Anwendung der Schlüsseltechnologie Informationstechnik sowie deren effizienten Einsatz in den Bereichen Daten- und Kommunikationstechnik und -systeme, Umweltschutz, Medizin und Verkehr. Weitere Augenmerke hat die ITG auf die Internationalisierung der Facharbeit und die Förderung des Ingenieurnachwuchses.

Melanie Mora | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Glasfasertechnik ITG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie