Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit innovativen Dienstleistungen an die Spitze

17.09.2007
BMBF startet am Flughafen München eine Veranstaltungsreihe zu den Höhepunkten der deutschen Dienstleistungsforschung und Praxis

Dienstleistungen in Deutschland sind besser als ihr Ruf. Dies zeigt eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung veranstaltete Rundreise der besonderen Art zu den Dienstleistungschampions Deutschlands. Den Auftakt bildete am heutigen Montag der Flughafen München, bis Februar 2008 werden im Rahmen der vom BMBF geförderten Veranstaltungsreihe unterschiedliche Innovations-Höhepunkte der deutschen Dienstleistungsforschung und Praxis für interessierte Unternehmen und Wissenschaftler vorgestellt.

"Easy sleep", eine Schlafkabine für öffentliche Plätze, ist nur eine von zahlreichen innovativen Dienstleistungsideen, die sich am Flughafen München, dem Gewinner des World Airport Awards 2007, am Montag präsentierten. Der Flughafen München stellte sich dabei als Erlebnispark und Wirtschaftszentrum dar - gegründet auf Dienstleistungen. Die Technische Universität (TU) München und der Flughafen München zeigten 120 Teilnehmern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik die herausragenden Ergebnisse ihrer Dienstleistungspartnerschaft. Dabei wurde deutlich, dass Dienstleistungen aus Deutschland einen exzellenten Ruf haben und dass eine enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft den Sprung an die Weltspitze mit innovativen Lösungen möglich macht.

Mit der Veranstaltung in München startet das BMBF im Rahmen der Hightech-Strategie eine Reihe von acht Innovationsforen, die erfolgreiche Dienstleistungsinnovationen vorstellen. An unterschiedlichen Standorten präsentieren Forschungs- oder Praxispartner Erfolge aus zwölf Jahren Dienstleistungsforschung für die Praxis. Unter dem Titel "Dienstleistungsexzellenz in Deutschland" bietet das BMBF damit eine Informationsplattform für Wirtschaft und Wissenschaft, die den Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen unterschiedlichen Akteuren zu innovativen Dienstleistungen unterstützt.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Forschung und Entwicklung in diesem Bereich mit rund 14 Millionen Euro im Jahr. Ziel ist im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung die Potenziale und Innovationskräfte des Dienstleistungssektors für Wachstum und Beschäftigung besser zu nutzen und die Voraussetzungen für Dienstleistungsinnovationen durch Forschung und Entwicklung zu verbessern. Die Vernetzung von Wissenschaft, Forschung und Dienstleistungswirtschaft begünstigt dabei den Know-How-Transfer und fördert praxisgerechte Lösungen.

Ansprechpartner für die Veranstaltungsreihe ist Dr. Marcus Kölling von der Handelshochschule Leipzig, E-Mail: Marcus.Koelling@hhl.de; Tel.: 0341/9851663.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2128.php

Weitere Berichte zu: Dienstleistungsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie