Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

35. Kongress der DGRH: Entzündliches Rheuma früh erkennen

17.09.2007
Mehr als eine Million Erwachsener in Deutschland leiden unter entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Auch 15.000 Kinder sind betroffen.

Große Fortschritte in der Therapie führen bei vielen Betroffenen zu einer deutlichen Besserung - oft zum Stillstand. Voraussetzung ist der frühzeitige Behandlungsbeginn. Doch noch immer vergehen von den ersten Anzeichen rund anderthalb Jahre bis zur richtigen Diagnose. Wie wichtig eine frühe Diagnosestellung ist, betont die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) auf ihrem 35. Kongress, der vom 19. bis 22. September 2007 in Hamburg stattfindet.

Entzündlich-rheumatische Erkrankungen können den gesamten Körper betreffen: Körpereigene Zellen und Entzündungseiweiße greifen Gelenke, Muskeln und Sehnen an, häufig auch Haut, Nerven und innere Organe. Die entzündeten Gelenke schmerzen und schwellen an. Obwohl die rheumatoide Arthritis - hierbei sind vor allem Finger- und Handgelenke sowie Gelenke an Beinen und Füßen betroffen - die häufigste entzündliche Erkrankung in Europa ist, hat ein Patient vor der richtigen Diagnose über ein Jahr und häufig mehrere Arztbesuche hinter sich.

Damit verstreicht wertvolle Zeit: "Man weiß heute, dass im frühen Krankheitsstadium die Therapie am besten greift und moderne Medikamente gerade gegen aggressive und fortschreitende Verlaufsformen in dieser Phase die besten Chancen haben", erläutert Professor Gaubitz vom Universitätsklinikum Münster. Der Rheumatologe ist Sprecher der Projektgruppe Integrierte Versorgung / Frühdiagnose der Arbeitsgemeinschaft Regionaler Kooperativer Rheumazentren in der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh). "Entscheidend ist, dass Patienten durch eine gute Zusammenarbeit zwischen Hausarzt und Facharzt rechtzeitig zum Spezialisten gelangen", so Professor Gaubitz.

... mehr zu:
»CCH »DGRh

Im Rahmen des 35. Kongresses der DGRh in Hamburg referieren Experten über Strategien zur Frühdiagnose bei Arthritis und Spondyloarthritis. Um verstärkt auf die Bedeutung des Themas aufmerksam zu machen, hat die Fachgesellschaft im Frühjahr 2007 die Kampagne "Rheuma ist behandelbar" angestoßen. Den Höhepunkt bilden Aktionen um den Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober 2007: Vorträge, Tage der offenen Tür an bundesweit über 20 Rheumazentren, und eine Bustour im Rhein-Ruhr-Gebiet informieren über Diagnostik und Therapie des entzündlichen Rheumas. Weitere Hinweise finden Interessierte im Internet unter http://www.dgrh.de.

TERMINHINWEISE:
Eröffnungs-Pressekonferenz
Mittwoch, 19. September 2007, 13.00 bis 14.00 Uhr
Congress Centrum Hamburg (CCH); Raum Planten und Blomen
Tiergartenstraße 2, 20355 Hamburg
Eines der Themen: " Früherkennung von Rheuma - welche neuen Methoden gibt es", Referent: Professor Ekkehard Genth, Berlin
Kongress-Pressekonferenz: Arthrose
Donnerstag, 20. September 2007, 11.00 bis 12.00 Uhr
Congress Centrum Hamburg (CCH); Raum Planten und Blomen
Referat:
Donnerstag, 20. September 2007, 17.45 bis 18.00 Uhr,
Congress Centrum Hamburg (CCH): Raum 6,
Frühdiagnose-Sprechstunden für Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen in Niedersachsen", Referentin: Sigrid Mattussek, Hannover
Freitag, 21.09.2007,14.00 bis16.00 Uhr, CCH: Symposium:
Strategien zur Frühdiagnose bei Arthritis und Spondyloarthritis
Akkreditierung:
Ich werde folgende Pressekonferenzen besuchen:
O Eröffnungs-Pressekonferenz am Mittwoch, 19. September 2007,
13.00 bis 14.00 Uhr, CCH, Raum Planten un Blomen
O Kongress-Pressekonferenz am Donnerstag, 20. September 2007,
11.00 bis 12.00 Uhr, CCH, Raum Planten un Blomen
O Ich möchte ein Interview führen mit: _________________
O Ich kann leider nicht teilnehmen. Bitte schicken Sie mir das Informationsmaterial für die Presse.
NAME:
MEDIUM:
RESSORT:
ADRESSE:
TEL/FAX:
Kontakt für Rückfragen:
Kongress-Pressestelle DGRh
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711/89 31-552
Telefax: 0711/89 31-167
info@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgrh.de

Weitere Berichte zu: CCH DGRh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie