Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supra-Adaptivität: Roadmap ins 21. Jahrhundert

17.09.2007
Nach drei Jahren Laufzeit beendete der Bayerische Forschungsverbund Supra-adaptive Logistiksysteme (ForLog) seine Arbeiten zum 1. September 2007.

Fulminanter Schlusspunkt wird der Kongress "Neue Wege in der Automobillogistik - Roadmap ins 21. Jahrhundert" am 11. Oktober im Haus der Bayerischen Wirtschaft sein. Nach der Eröffnungsrede des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, Erwin Huber, berichten Forscher aus den sieben Instituten der Universitäten Erlangen-Nürnberg, Regensburg und der TU München zusammen mit Industriepartnern des Verbundes über ihre jüngsten Forschungsergebnisse und interessante Themenfelder.

Mit dabei sind natürlich auch die 30 Industriepartner, die sich mit über 55 % an den Projektkosten des von der Bayerischen Forschungsstiftung geförderten Verbunds beteiligten. Den Einstiegsvortrag hält Dr. Petra Seebauer, Chefredakteurin der LOGISTIK HEUTE, zum Thema "Die Logistik-Community auf dem Weg zur transparenten Supply Chain".

FORLOG entstand in einer Zeit großen Wandels in produzierenden Unternehmen, denn die Kunden wünschen sich immer öfter individuelle Produkte. Technisch zwar möglich, stellt dies jedoch die Logistik vor gewaltige Herausforderungen. Vorreiter dieser Entwicklung ist die Automobilindustrie, die als eine der ersten individuelle Produkte herstellte. Bei 18 000 bis 20 000 Einzelteilen pro Automobil verfügt sie deshalb über eines der komplexesten Zulieferernetzwerke, eine der vielstufigsten Wertschöpfungsketten und einen der anspruchsvollsten Kundenkreise! Gefordert sind daher konzeptionelle, informatorische und organisatorische Lösungen, die eine schnelle Anpassung an sich ständig ändernde Randbedingungen überhaupt erst möglich machen. Die Wissenschaftler von FORLOG prägten den Begriff der "Supra-Adaptivität" und entwickelten Konzepte, Methoden und Werkzeuge, die es der Automobilindustrie ermöglichen, sich mit minimalem Aufwand an überbetriebliche Veränderungen, aber auch innerbetrieblichen Umstrukturierungen anzupassen. Die Forschungsergebnisse verbessern die Netzwerkgestaltung, die Logistikplanung und Integration von Dienstleistern bis zum flexiblen Einsatz operativer Mitarbeiter.

... mehr zu:
»ForLog »Roadmap

Neben exzellenter Forschung auch praxisnahe Lehre

Die Wissenschaftler des Verbunds präsentierten sich und ihre Ergebnisse überdurchschnittlich oft in Kongressen, Messen, eigenen Vortragsreihen, Ausstellungen und Veranstaltungen. Der Verbund zeichnete sich auch durch eine praxisnahe Ausbildung aus: Für Studenten konnte im Frühsommer 2007 mit Unterstützung durch die Bayerische Forschungsstiftung eine Studienreise nach Leipzig organisiert werden. Die 40 Studenten und Wissenschaftler begeisterten sich für das kürzlich in Betrieb genommene BMW Werk Leipzig, das moderne Brief- und Paketzentrum der Deutschen Post, die Gepäckförderanlage des Flughafens Leipzig-Halle und das neue Distributionszentrum von Amazon. Um die ganzheitliche Bildung zu vervollständigen stand auch die Besichtigung der historischen Stadt Leipzig auf dem Programm.

3 Jahre Forschung, 40 Autoren, 39 Beiträge, 550 Seiten und eine beeindruckende Zahl innovativer Ansätze und Konzepte sind die kürzeste Beschreibung des ForLog-Buches, das unter dem Titel "Neue Wege in der Automobillogistik: Die Vision der Supra-Adaptivität" im Springer Verlag erscheinen wird. Die Autoren gliedern die erarbeiteten Methoden und Werkzeuge entsprechend der für die Unternehmen relevanten Umsetzungshorizonte strategisch, taktisch und operativ. So wird aus dem Lehrbuch ein Praxishandbuch, das die Ergebnisse praxisnah und anwendungsorientiert vermittelt und beim zweiten ForLog-Kongress erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird.

Wie geht es weiter - ohne ForLog?

Die durchweg positive Resonanz der Praxispartner hat ForLog dazu bewogen, die bisher alle zwei Monate stattfindenden Sitzungen der interdisziplinären Arbeitskreise im Rahmen des bayerischen Clusters Logistik weiterzuführen. Wie in den letzten Jahren wollen die an ForLog beteiligten Lehrstühle aktuelle und innovative Themenfelder aufgreifen und sie weiterhin in einer Mischung aus Vortrag und Workshop mit den Industriepartnern diskutieren und weiterentwickeln.

Die unter Logistik-Experten bekannteste Fachzeitschrift LOGISTIK HEUTE veröffentlichte seit Mai 2007 in jeder Ausgabe einen Fachartikel zu den verschiedenen Themen- und Arbeitsfeldern des Verbundes. Die Beiträge reichen von "Der Mitarbeiter als Schlüssel zur Flexibilität" über "Das Geheimnis Toyota" bis hin zu "Fabrik von morgen". Die Ergebnisse sind so zahlreich, dass die ForLog-Reihe auch nach der Verbundlaufzeit bis Ende 2007 weitergeführt wird.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Julia Boppert
TU München
Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik
Boltzmannstr. 15
85748 Garching
Tel (089) 2 89-1 59 14
Fax (089) 2 89-1 59 22
E-Mail boppert@fml.mw.tu-muenchen.de
Internet http://www.abayfor.de/forlog
http://www.forlog.de
Gefördert von der Bayerischen Forscungsstiftung.

Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.abayfor.de
http://www.abayfor.de/forlog
http://www.forlog.de

Weitere Berichte zu: ForLog Roadmap

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften