Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungleiche Chancen schon in der Grundschule

17.09.2007
Wissenschaftler suchen nach Lösungswegen aus der Bildungskrise - 300 Experten aus dem In- und Ausland tagen an der Freien Universität Berlin

Spätestens Pisa hat es bewiesen: Der Bildungserfolg in Deutschland hängt entscheidend von der sozialen Herkunft ab. Mit der Chancenungleichheit in der Grundschule, ihren Ursachen und Wegen aus der Krise beschäftigt sich die Jahrestagung der Kommission "Grundschulforschung und Pädagogik der Primarstufe" in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, die vom 24. bis zum 26. September an der Freien Universität Berlin stattfindet.

Zu der größten Veranstaltung zu diesem Thema im deutschsprachigen Raum werden mehr als 300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland erwartet.

Die Situation der Grundschule ist prekär. In keinem vergleichbaren europäischen Land ist der Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungschancen so eng wie in Deutschland. Kinder aus Akademikerfamilien machen deutlich häufiger Abitur als Kinder aus Arbeiterfamilien. Schon am Ende der Grundschulzeit sind die Weichen für den schulischen Erfolg weit gehend gestellt.

... mehr zu:
»Bildungsforschung

Die soziale und ethnische Benachteiligung großer Bevölkerungsgruppen ist gerade in Berlin offenkundig erfahrbar. Jedes fünfte Kind lebt von Sozialhilfe. Viele Grundschulklassen weisen einen Migrantenanteil von mehr als 50 Prozent auf, in etlichen gibt es kaum noch deutsche Schüler.

Auf der Tagung kommen Experten aus Bildungsforschung, Schulpraxis und Politik zusammen, um das System Grundschule im Kontext der ökonomischen und sozialen gesellschaftlichen Veränderungen zu analysieren. Die Teilnehmer wollen aus den gewonnenen Erkenntnissen Schlussfolgerungen sowohl für die Bildungsforschung als auch für die pädagogische Praxis ziehen und Handlungsempfehlungen für die Politik formulieren.

Zu den Referenten zählen unter anderen der renommierte Migrantenforscher Professor Jim Cummins von der University of Toronto in Kanada und der ehemalige englische Schulinspektor, Professor Colin Richards von der University of Cumbria. Richards hatte in Fachkreisen durch seine Insider-Kritik am System der Schulinspektionen und deren pädagogischen Folgen für Aufsehen gesorgt.

Zeit und Ort:
Montag, 24. September, 14 Uhr, bis Mittwoch, 26. September, 13.30 Uhr, in der Rost- und Silberlaube der Freien Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin.
Weitere Informationen und Interview-Anfragen:
Professor Dr. Jörg Ramseger, Tel. 030 / 838-55406, E-Mail: ramseger@zedat.fu-berlin.de.

Anmeldung unter www.fu-berlin.de/grundschulforschung2007

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de/grundschulforschung2007

Weitere Berichte zu: Bildungsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften

Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen

24.03.2017 | Architektur Bauwesen

Ultradünne CIGSE-Solarzellen: Nanostrukturen steigern den Wirkungsgrad

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie