Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WirtschaftsWoche Konferenz: Risiko Wirtschafts- und Wettbewerbsspionage

14.09.2007
Fast jedes zweite deutsche Unternehmen ist von Wirtschaftsspionage betroffen
Die Präsentation der chinesischen Kopien des Kleinwagens Smart und des Premium-Geländewagens BMW X5 anlässlich der Internationalen Automobil-Ausstellung, zeigt wie weit Wirtschaftsspionage gehen kann. Der Schaden für die gesamte Wirtschaft beträgt bereits mehrere Milliarden Euro und steigt weiter an.

Laut aktueller Studien sind rund 40 Prozent aller deutschen Unternehmen von Wirtschaftskriminalität betroffen. Zunehmend geraten auch kleine und mittlere Unternehmen in den Fokus der Spione. Besonders diese Unternehmen sind aber schlechter auf die vielschichtigen Methoden der digitalen und direkten Späher vorbereitet sind und können durch den Verlust ihres Know-hows schnell in ernsthafte Schwierigkeiten geraten.

Die WirtschaftsWoche Konferenz „Risiko Wirtschaft- und Wettbewerbsspionage“ (25. und 26. Oktober 2007, Hamburg) greift die vielschichtigen Gefahren durch Produktpiraterie, Datenklau, globale Geschäftsreisen und Joint Ventures für die Sicherheit von Geschäftsprozessen und spezifischen Firmenkompetenzen auf und stellt Präventionsmaßnahmen vor. Dr. Udo Ulfkotte zeigt die Gefahren der „Wachstumsbranche Wirtschaftsspionage“ auf und erläutert die Grenzen zwischen Legalität und Illegalität.

„Die Werkstore werden virtuell“ betont Dr. Udo Helmbrecht, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), und stellt die Chancen und Grenzen der IT-Sicherheit zur Abwehr von wirtschaftlicher Spionage vor. Die Sicht des Verfassungsschutzes auf die zunehmende Zahl von Spionagefällen und Konkurrenzausspähung erläutert Hans Elmar Remberg, Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Er geht auf die Arbeit der Verfassungsschützer und Gefahrenpotenziale durch Mensch und Technik ein.

Besonders China fällt immer wieder mit staatlich unterstützten Spionagefällen auf deutsche Unternehmen auf und machte jüngst durch die Angriffe auf die Computersysteme der Bundesregierung auf sich aufmerksam. Rund 60 Prozent der Verdachtsfälle verweisen bereits auf chinesische Spionageversuche. Über die Besonderheiten der chinesischen Know-how Akquise und die Gefahren für in China aktive Firmen spricht Dr. Andreas Blume (Degussa GmbH). Die ständig wachsende Gefahr durch die Spionage über und durch elektronische Netze und die Zielkonflikte zwischen Sicherheit, Überwachung und Freiheit ist das Thema von Andy Müller Maguhn (Chaos Computer Club e.V.).

Das ausführliche Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.konferenz.de/pr-spionage

Dr. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: presse@euroforum.com

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Berichte zu: WirtschaftsWoche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie