Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tierernährung: Futtermittel und Lebensmittelqualität

14.09.2007
Kongress findet in Göttingen statt - Akademische Feier mit Ehrungen

Die Untersuchung und Bewertung von Futtermitteln als Grundlage für die Lebensmittelqualität ist Thema eines Kongresses, der vom 18. bis 21. September 2007 an der Universität Göttingen stattfindet.

Der Verband Deutscher Landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten (VDLUFA) lädt dazu in Zusammenarbeit mit dem Institut für Tierphysiologie und Tierernährung sowie dem Department für Nutzpflanzenwissenschaften der Fakultät für Agrarwissenschaften ein. Die Futtermittelsicherheit und der rechtliche Rahmen stehen im Mittelpunkt der Plenartagung des Kongresses.

In Arbeitsgruppen und einem Workshop werden Themen wie Futtermittelanalytik für die Tierernährung, Düngung und Umwelt sowie Saatgut behandelt. Zu der Veranstaltung, die 150 Jahre nach Gründung der Versuchsstation Weende in Göttingen stattfindet, werden rund 500 Teilnehmer erwartet. Im Rahmen der Tagung findet auch eine Akademische Feier der Fakultät für Agrarwissenschaften statt. Dabei werden mit dem Henneberg-Lehmann-Preis und mit der Verleihung einer Ehrendoktorwürde herausragende Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Tierernährung ausgezeichnet.

Die Königlich Hannoversche Landwirtschafts-Gesellschaft siedelte 1857 in Weende in unmittelbarer Nähe zur Landesuniversität eine experimentelle Versuchsstation an, die von Dr. Wilhelm Henneberg bis zu seinem Tod 1890 geleitet worden ist. Hier wurde die naturwissenschaftlich fundierte Tierernährungslehre begründet. Bei der Ernährung von Nutztieren wurde erstmals die von den einzelnen Futterinhaltsstoffen ausgehende Wirkung im Tier untersucht und zudem die Grundlagen für noch heute aktuelle Analysenschemata der "Weender Methoden" erarbeitet. "Mit dem Kongress wird die herausragende historische Rolle der Versuchsstation Weende gewürdigt. Das Kongressthema spiegelt zugleich den Wandel der Fragestellungen wider: War Mitte des 19. Jahrhunderts die quantitative Ernährungssicherung der Menschen die Kardinalaufgabe agrarwissenschaftlicher Forschungen, stehen heute vor allem Fragen der Ernährungssicherheit und Qualität der Produkte im Mittelpunkt", erläutert Prof. Dr. Frank Liebert, Leiter des Instituts für Tierphysiologie und Tierernährung der Universität Göttingen.

Zu einer Akademischen Feier lädt die Fakultät für Agrarwissenschaften am Mittwoch, 19. September 2007, in die Universitäts-Aula am Wilhelmsplatz ein. Beginn ist um 17 Uhr. Prof. Liebert wird dabei über die Begründung der wissenschaftlichen Tierernährungslehre in Göttingen sprechen. Anschließend erfolgen die beiden Ehrungen. Der diesjährige Henneberg-Lehmann-Preis geht an Prof. Dr. Hans Schenkel (Universität Hohenheim). Er erhält die Auszeichnung für seine Verdienste bei Futtermittelbewertung, Bedarfsermittlung und Nährstoffbilanzierung von Nutztieren sowie bei der Risikoabschätzung für unerwünschte Transferprozesse in der Nahrungskette. Anerkannt werden mit dem Preis zudem seine Verdienste bei der Umsetzung wissenschaftlicher Grundlagen in das Futtermittelrecht. Die Laudatio hält Prof. Dr. Gerhard Flachowsky als Mitglied des Kuratoriums der Henneberg-Lehmann-Stiftung. Der Preisträger wird anschließend über "Unerwünschte Transferprozesse in der Nahrungskette - ein Beitrag zur Risikoabschätzung" sprechen.

Die Fakultät für Agrarwissenschaften verleiht zudem eine Ehrendoktorwürde an Prof. Dr. Ernst Pfeffer (Universität Bonn) für seine herausragenden Verdienste auf dem Gebiet der tier- und leistungsgerechten Ernährung landwirtschaftlicher Nutztiere. Damit werden insbesondere seine grundlegenden Untersuchungen zu physiologischen Stoffumsetzungen, Nährstoffbedarf und Ableitung von Empfehlungen zur Energie- und Nährstoffversorgung unter Beachtung ökologischer Zusammenhänge gewürdigt. Die Laudatio hält Prof. Dr. Hansjörg Abel vom Göttinger Institut für Tierphysiologie und Tierernährung. Einblicke in sein Arbeitsgebiet präsentiert Prof. Pfeffer in seinem Festvortrag mit dem Titel "Ernährungsphysiologische und ökologische Aspekte des Phosphatumsatzes verschiedener Nutztiere".

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Frank Liebert
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agrarwissenschaften
Institut für Tierphysiologie und Tierernährung
Kellnerweg 6, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-3332, Fax (0551) 39-3343
e-mail: tierphys@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.VDLUFA.de
http://www.gwdg.de/~tierphys

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften