Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schon vor der Geburt im Blick des Kinderarztes: Prävention von Anfang an

14.09.2007
Kinder- und Jugendärztekongress 2007 eröffnet

Mit neuen Perspektiven und Aufgaben ihres Fachs befassen sich die mehr als 2.500 Kinder- und Jugendärzte, die bis Sonntag auf der gestern eröffneten 103. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) in Nürnberg zusammenkommen.

"Prävention von Anfang an" - dieses Motto bekommt unter den in Nürnberg präsentierten neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen eine ganz neue Bedeutung. Die Vorbeugung späterer Erkrankungen setzt demnach nicht mehr erst im Kleinkindalter ein, sondern bereits Monate vor der Geburt: Hier geht es nicht um genetisch bedingte, vererbte Erkrankungen, sondern um Krankheiten, die über eine "fetale Programmierung" während der Zeit im Mutterleib festgelegt werden und später einem fest vorgegebenen Mechanismus folgen.

"Wenn wir diese Steuerungsprozesse verstehen lernen und kurz nach der Geburt ein fehlerhaftes, vorgegebenes epigenetisches Programm zu korrigieren vermögen, können wir in der Zukunft Zivilisationskrankheiten im Erwachsenenalter wie Herz-Kreislaufkrankheiten und Diabetes mellitus sehr frühzeitig behandeln - oder gar vermeiden", sagt Prof. Dr. Dr. Wolfgang Rascher, wissenschaftlicher Leiter des Kongresses.

... mehr zu:
»Prävention

"Auch die Gesundheitsökonomen sollten sich mit diesen neuen Erkenntnissen der Kinder- und Jugendmedizin intensiv befassen", fordert Prof. Dr. Hansjosef Böhles, Präsident der DGKJ, zur Eröffnung des Kongresses. Der Forschungsbereich der fetalen Programmierung sei nicht nur wissenschaftlich faszinierend, sondern verspreche zudem, so Böhles weiter, auch einen ökonomischen Gewinn: "In der präventiven Medizin liegt auch das Rezept, der zunehmenden Unbezahlbarkeit des Gesundheitssystems entgegenzutreten: Die fachlich hochwertige Betreuung von Schwangerschaft und Säuglingsperiode verheißt Rendite - in Gestalt einer in Zukunft gesünderen Bevölkerung."

Ein weiteres Schwerpunktthema des Kinder- und Jugendärztekongresses ist der Schutz vor Arzneimittelschäden. Hierbei geht es, ganz im Sinne eines verbesserten Verbraucherschutzes, um die Untersuchung unerwünschter Nebenwirkungen mit den Methoden der Pharmakovigilanz.

Wenn Kinder durch chronische Erkrankungen zu Dauerpatienten werden - dieser Aspekt prägt einen weiteren Bereich des Kongresses. Die Langzeitbetreuung bei nicht heilbaren Krankheiten oder nach überstandenen schweren Erkrankungen erfordert besondere Konzepte, die die Zeit bis in das Erwachsenenalter umfassen und wie sie beispielsweise in der Onkologie benötigt werden.

Die Abschlussveranstaltung am Sonntag legt wieder den Fokus auf das Zusammenwirken von Hochleistungsmedizin und umfassender, Umwelt und Alltag des Kindes einbeziehenden kinder- und jugendärztlichen Betreuung.

Pressekontakt:
Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. | Dr. Sybille Lunau | Ref. Öffentlichkeitsarbeit
Chausseestr. 128 / 129 | 10115 Berlin | Tel.: 030/308 777 9-14 | Fax: 030/308 777 9-99
http://www.dgkj.de | presse@dgkj.de || vom 13.-16. September im Messezentrum Nürnberg

Pressecenter CCN West / Ebene 1 | Tel.: (0911) 8606 -6747 | Fax (0911) 8606 -6740

Wolfgang Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgkj.de
http://www.dgkj.de/presse.html

Weitere Berichte zu: Prävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik