Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schon vor der Geburt im Blick des Kinderarztes: Prävention von Anfang an

14.09.2007
Kinder- und Jugendärztekongress 2007 eröffnet

Mit neuen Perspektiven und Aufgaben ihres Fachs befassen sich die mehr als 2.500 Kinder- und Jugendärzte, die bis Sonntag auf der gestern eröffneten 103. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) in Nürnberg zusammenkommen.

"Prävention von Anfang an" - dieses Motto bekommt unter den in Nürnberg präsentierten neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen eine ganz neue Bedeutung. Die Vorbeugung späterer Erkrankungen setzt demnach nicht mehr erst im Kleinkindalter ein, sondern bereits Monate vor der Geburt: Hier geht es nicht um genetisch bedingte, vererbte Erkrankungen, sondern um Krankheiten, die über eine "fetale Programmierung" während der Zeit im Mutterleib festgelegt werden und später einem fest vorgegebenen Mechanismus folgen.

"Wenn wir diese Steuerungsprozesse verstehen lernen und kurz nach der Geburt ein fehlerhaftes, vorgegebenes epigenetisches Programm zu korrigieren vermögen, können wir in der Zukunft Zivilisationskrankheiten im Erwachsenenalter wie Herz-Kreislaufkrankheiten und Diabetes mellitus sehr frühzeitig behandeln - oder gar vermeiden", sagt Prof. Dr. Dr. Wolfgang Rascher, wissenschaftlicher Leiter des Kongresses.

... mehr zu:
»Prävention

"Auch die Gesundheitsökonomen sollten sich mit diesen neuen Erkenntnissen der Kinder- und Jugendmedizin intensiv befassen", fordert Prof. Dr. Hansjosef Böhles, Präsident der DGKJ, zur Eröffnung des Kongresses. Der Forschungsbereich der fetalen Programmierung sei nicht nur wissenschaftlich faszinierend, sondern verspreche zudem, so Böhles weiter, auch einen ökonomischen Gewinn: "In der präventiven Medizin liegt auch das Rezept, der zunehmenden Unbezahlbarkeit des Gesundheitssystems entgegenzutreten: Die fachlich hochwertige Betreuung von Schwangerschaft und Säuglingsperiode verheißt Rendite - in Gestalt einer in Zukunft gesünderen Bevölkerung."

Ein weiteres Schwerpunktthema des Kinder- und Jugendärztekongresses ist der Schutz vor Arzneimittelschäden. Hierbei geht es, ganz im Sinne eines verbesserten Verbraucherschutzes, um die Untersuchung unerwünschter Nebenwirkungen mit den Methoden der Pharmakovigilanz.

Wenn Kinder durch chronische Erkrankungen zu Dauerpatienten werden - dieser Aspekt prägt einen weiteren Bereich des Kongresses. Die Langzeitbetreuung bei nicht heilbaren Krankheiten oder nach überstandenen schweren Erkrankungen erfordert besondere Konzepte, die die Zeit bis in das Erwachsenenalter umfassen und wie sie beispielsweise in der Onkologie benötigt werden.

Die Abschlussveranstaltung am Sonntag legt wieder den Fokus auf das Zusammenwirken von Hochleistungsmedizin und umfassender, Umwelt und Alltag des Kindes einbeziehenden kinder- und jugendärztlichen Betreuung.

Pressekontakt:
Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. | Dr. Sybille Lunau | Ref. Öffentlichkeitsarbeit
Chausseestr. 128 / 129 | 10115 Berlin | Tel.: 030/308 777 9-14 | Fax: 030/308 777 9-99
http://www.dgkj.de | presse@dgkj.de || vom 13.-16. September im Messezentrum Nürnberg

Pressecenter CCN West / Ebene 1 | Tel.: (0911) 8606 -6747 | Fax (0911) 8606 -6740

Wolfgang Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgkj.de
http://www.dgkj.de/presse.html

Weitere Berichte zu: Prävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-Lieferservice für Dünger

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch

23.05.2017 | Wirtschaft Finanzen

Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17

23.05.2017 | Seminare Workshops