Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Bioraffinerie-Kongress 2007 in Berlin

13.09.2007
Schlüsselrolle für Bioraffinerien bei Klimaschutz und Ressourceneffizienz

Die Weiterentwicklung von Bioraffinerie-Konzepten ist eine wichtige Schlüs-seltechnologie auf dem Wege zu mehr Energie- und Ressourceneffizienz. Dies wurde bei dem Deutschen Bioraffinerie-Kongress 2007 deutlich, der heute nach zweitägigen Beratungen in Berlin zu Ende geht.

„Der Kongress soll den Startschuss für einen sektorübergreifenden Dialog bilden und die Weichen für strategische Entscheidungen in Forschung, Entwicklung und Demonstration der Bioraffination in Deutschland stellen“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Michael Müller.

„Für die Umsetzung der anspruchsvollen, aber notwendigen Klimaschutzziele, die unter Deutscher Ratspräsidentschaft auf dem G8-Gipfel und auf EU-Ebene verabschiedet wurden, kommt Bioraffinerie-Konzepten eine Schlüsselrolle zu.

... mehr zu:
»Bioraffinerie »Ressource

Deutschland als Chemie- und Technologiestandort hat für die Entwicklung solcher Systeme die besten Vorraussetzungen. Der weltweite Wachstumsmarkt an Umwelt- und Ressourcenschutztechnik bietet für deutsche Unternehmen hervorragende Chancen. Weiter steigende Preise für Energie und Rohstoffe werden die Nachfrage nach solchen Technologien künftig enorm steigen lassen“, sagte Müller.

Gegenwärtig werden in Deutschland etwa 76 Prozent der Rohstoffe für die organische Chemie durch Erdöl bereitgestellt. Somit stellt sich auch für diesen Wirtschaftbereich langfristig die Frage nach einer effizienten und kostengünstigen Rohstoffversorgung. Durch den Einsatz nachwachsender Rohstoffe für die Herstellung chemischer Erzeugnisse können neben fossilen Ressourcen auch Energie und somit Kohlendioxidemissionen gespart werden.

Dabei kann die Wertschöpfung von nachwachsenden Rohstoffen noch erheblich erhöht werden, wenn Bioraffinerie-Konzepte verwendet werden. Diese Systeme können durch ihre integrierte Form der Produktion von Nahrungsmitteln, Plattformchemikalien, Kraftstoffen, Strom und Wärme alle Teile der Pflanzen verwenden. Dabei wird die Synthesevorleistung der Natur gezielt genutzt. Auch Ressourcen wie Energie und Wasser werden effizienter eingesetzt und Abfälle minimiert. Sie führen somit zu erhöhter Wettbewerbsfähigkeit und ökologischer Effizienz.

Nach den Worten des Bevollmächtigten des Landes Brandenburg beim Bund und für Europaange-legenheiten, Staatssekretär Gerd Harms, wird international die Bedeutung von Biomasse ebenso wie die anderer alternativer Energiequellen bei der Versorgung der Menschen mit Materialien, Wirtschaftsgütern, Energie und Wärme zunehmen. „Die Entwicklung von Bioraffinerien ist ein vergleichsweise junges Forschungsgebiet, auf dem Brandenburg bereits Beachtliches vorweisen kann. Für weitere Fortschritte ist auch eine enge Zusammenarbeit der Akteure in Forschung, Wirtschaft und Politik notwendig.“

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse

Weitere Berichte zu: Bioraffinerie Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-Lieferservice für Dünger

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch

23.05.2017 | Wirtschaft Finanzen

Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17

23.05.2017 | Seminare Workshops