Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprache ist mehr als Worte

13.09.2007
Das Ausstellungsschiff "MS Wissenschaft" legt vom 28. bis 30. September in Bamberg an - Stadt und Uni bieten ein spannendes Programm zum diesjährigen Thema mit Lesungen, Workshops, Theater und Führung.

Die MS Wissenschaft ist ein schwimmendes Wissenschaftszentrum: Zum sechsten Mal geht das Ausstellungsschiff von Wissenschaft im Dialog 2007 auf große Fahrt. Wieder läuft das Schiff auf seiner Reise 34 deutsche Städte entlang von Elbe und Rhein, Main und Donau an. Im Jahr der Geisteswissenschaften hat das 105m lange Binnenschiff eine Ausstellung zu Sprache und Kommunikation an Bord.

Sprechen und das Verstehen von Sprache ist für die meisten Menschen etwas ganz Selbstverständliches - selten denken wir über Sprache als solche nach. Dies tun jedoch zahlreiche Forscherinnen und Forscher unterschiedlichster Disziplinen: Nicht nur Sprachwissenschaftler, auch Ethnologen, Neurologen, Psychologen und Ingenieurwissenschaftler beschäftigen sich mit Sprache.

"Sprache ist mehr als Worte" - die Universität Bamberg mit ihrem ausgeprägt geisteswissenschaftlichen Profil wurde vom Thema der Ausstellung angelockt. Sie bietet zusammen mit der Stadt Bamberg vom 28. bis 30. September ein wissenschaftliches und kulturelles Rahmenprogramm an Bord und an Land an. Den Auftakt macht eine Werkstattlesung bekannter Bamberger Autorinnen und Autoren, die neben neuen Texten gleich ihren gesamten Schreibtisch auf das Schiff bringen. Das E.T.A.-Hoffmann-Theater beteiligt sich mit einem Musiktheaterstück, die Nachwuchswissenschaftler Wieland Eins, Dr. Holger Klatte und Tina Morcinek halten einen Workshop über das Entstehen von Wörterbüchern. "Im Zentrum das Buch" heißt die Ringvorlesung, die in der Staatsbibliothek eröffnet wird und bis Dezember regelmäßig Vorträge über die Bedeutung des gedruckten Worts auch im digitalen Zeitalter bietet. Das Odeon-Kino zeigt den Film ENIGMA, dazu hält der Nachrichtentechniker Dipl.-Ing. Rudolf Staritz einen Vortrag über die Entschlüsselung von militärischen Codes im 2. Weltkrieg und über ein geheimes Projekt auf der nahen Burg Feuerstein.
... mehr zu:
»Geisteswissenschaft

Die Chiffriermaschine selbst ist ein Exponat an Bord der MS Wissenschaft.

Das vollständige Bamberger Programm finden Sie unter http://www.uni-bamberg.de/kommunikation/events/ms_wiss
Den Tourplan der MS Wissenschaft sowie weitere Hintergrundinformationen finden
Sie unter http://www.ms-wissenschaft.de.
Das Spektrum der festen Ausstellung an Bord reicht vom Enträtseln uralter Sprachen bis zur Sprachsynthese am Computer. Auf gut 600 m2 laden über 20 Exponate zum Mitmachen, Mitforschen und Ausprobieren ein. Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind als Ausstellungslotsen an Bord und beantworten die Fragen der Besucherinnen und Besucher.

Die MS Wissenschaft ist ein Projekt von Wissenschaft im Dialog im Rahmen des Wissenschaftsjahres, das 2007 im Zeichen der Geisteswissenschaften steht. Das "ABC der Menschheit" zeigt die Vielfältigkeit der geisteswissenschaftlichen Disziplinen. Sprache ist das Element, das alle verbindet.

Die Stadt Bamberg wird Shuttle-Busse einrichten, die regelmäßig zum Schiff fahren.

Dr. Martin Beyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ms-wissenschaft.de
http://www.uni-bamberg.de/kommunikation/events/ms_wiss

Weitere Berichte zu: Geisteswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie