Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprache ist mehr als Worte

13.09.2007
Das Ausstellungsschiff "MS Wissenschaft" legt vom 28. bis 30. September in Bamberg an - Stadt und Uni bieten ein spannendes Programm zum diesjährigen Thema mit Lesungen, Workshops, Theater und Führung.

Die MS Wissenschaft ist ein schwimmendes Wissenschaftszentrum: Zum sechsten Mal geht das Ausstellungsschiff von Wissenschaft im Dialog 2007 auf große Fahrt. Wieder läuft das Schiff auf seiner Reise 34 deutsche Städte entlang von Elbe und Rhein, Main und Donau an. Im Jahr der Geisteswissenschaften hat das 105m lange Binnenschiff eine Ausstellung zu Sprache und Kommunikation an Bord.

Sprechen und das Verstehen von Sprache ist für die meisten Menschen etwas ganz Selbstverständliches - selten denken wir über Sprache als solche nach. Dies tun jedoch zahlreiche Forscherinnen und Forscher unterschiedlichster Disziplinen: Nicht nur Sprachwissenschaftler, auch Ethnologen, Neurologen, Psychologen und Ingenieurwissenschaftler beschäftigen sich mit Sprache.

"Sprache ist mehr als Worte" - die Universität Bamberg mit ihrem ausgeprägt geisteswissenschaftlichen Profil wurde vom Thema der Ausstellung angelockt. Sie bietet zusammen mit der Stadt Bamberg vom 28. bis 30. September ein wissenschaftliches und kulturelles Rahmenprogramm an Bord und an Land an. Den Auftakt macht eine Werkstattlesung bekannter Bamberger Autorinnen und Autoren, die neben neuen Texten gleich ihren gesamten Schreibtisch auf das Schiff bringen. Das E.T.A.-Hoffmann-Theater beteiligt sich mit einem Musiktheaterstück, die Nachwuchswissenschaftler Wieland Eins, Dr. Holger Klatte und Tina Morcinek halten einen Workshop über das Entstehen von Wörterbüchern. "Im Zentrum das Buch" heißt die Ringvorlesung, die in der Staatsbibliothek eröffnet wird und bis Dezember regelmäßig Vorträge über die Bedeutung des gedruckten Worts auch im digitalen Zeitalter bietet. Das Odeon-Kino zeigt den Film ENIGMA, dazu hält der Nachrichtentechniker Dipl.-Ing. Rudolf Staritz einen Vortrag über die Entschlüsselung von militärischen Codes im 2. Weltkrieg und über ein geheimes Projekt auf der nahen Burg Feuerstein.
... mehr zu:
»Geisteswissenschaft

Die Chiffriermaschine selbst ist ein Exponat an Bord der MS Wissenschaft.

Das vollständige Bamberger Programm finden Sie unter http://www.uni-bamberg.de/kommunikation/events/ms_wiss
Den Tourplan der MS Wissenschaft sowie weitere Hintergrundinformationen finden
Sie unter http://www.ms-wissenschaft.de.
Das Spektrum der festen Ausstellung an Bord reicht vom Enträtseln uralter Sprachen bis zur Sprachsynthese am Computer. Auf gut 600 m2 laden über 20 Exponate zum Mitmachen, Mitforschen und Ausprobieren ein. Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind als Ausstellungslotsen an Bord und beantworten die Fragen der Besucherinnen und Besucher.

Die MS Wissenschaft ist ein Projekt von Wissenschaft im Dialog im Rahmen des Wissenschaftsjahres, das 2007 im Zeichen der Geisteswissenschaften steht. Das "ABC der Menschheit" zeigt die Vielfältigkeit der geisteswissenschaftlichen Disziplinen. Sprache ist das Element, das alle verbindet.

Die Stadt Bamberg wird Shuttle-Busse einrichten, die regelmäßig zum Schiff fahren.

Dr. Martin Beyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ms-wissenschaft.de
http://www.uni-bamberg.de/kommunikation/events/ms_wiss

Weitere Berichte zu: Geisteswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie