Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FEI-Lebensmittelforschung auf Rekordhöhe

12.09.2007
Lebensmittelbranche profitiert von hohen Forschungsmittelzuwächsen und neuen Förderinstrumenten

Die mittelständische Lebensmittelwirtschaft kann derzeit von gestiegenen öffentlichen Forschungsgeldern profitieren. Auf der Jahrestagung des Forschungskreises der Ernährungsindustrie e.V. (FEI) in Freising-Weihenstephan gab der FEI-Geschäftsführer Dr. Volker Häusser Anfang September bekannt, dass der Fördermitteletat im vergangenen Jahr erneut auf einen Rekordwert von 6,24 Mio. Euro gestiegen sei; dies entspreche einer Steigerung von über 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch für 2007 und 2008 erwartet Häusser einen erneuten Anstieg.

Diese Mittel des Wirtschaftsministeriums werden - neben Eigenmitteln der Industrie - laut Häusser in jährlich rund 70 vorwettbewerbliche und anwendungsnahe Forschungsprojekte der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) investiert. "Diese Forschungsvorhaben fokussieren auf die unterschiedlichsten Produktionsbereiche der Lebensmittelindustrie; sie leisten bedeutende Beiträge zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit sowohl der einzelnen Betriebe als auch der gesamten Branche", so Häusser.

Über 130 Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft kamen in das Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TU München, um die Vorträge von sechs FEI-Projektleitern im Rahmen der Jahrestagung zu hören. Die Wissenschaftler präsentierten aktuelle Ergebnisse aus der thematischen Bandbreite der IGF-geförderten Forschungsprojekte:

... mehr zu:
»FEI »Lebensmittelindustrie

Dass zur Biogaserzeugung neben Energiepflanzen auch Reststoffe aus der Lebensmittelindustrie genutzt werden können, zeigte Professor Karl Sommer von der TU München anschaulich am Vorbild einer Kuh, einem laut Sommer "in der Natur bewährten Biogasreaktor". Wie versteckte Allergene in Backwaren reduziert werden können, präsentierte Professor Stefan Vieths vom Paul-Ehrlich-Institut in Langen. Professor Matthias Kind von der Universität Karlsruhe referierte über verfahrenstechnische Wege zur Produktqualität. Über die Potentiale von Biosensoren in der Lebensmittelindustrie sprach Professor Reinhard Nießner von der TU München. Ebenfalls an der TU München forscht Professor Thomas Hofmann, dessen Thema die Identifizierung von Geschmacksstoffen als Grundlage für die Produktgestaltung war. Den Einführungsvortrag hielt Professor Markus Fischer über molekulare Methoden zur Qualitätsanalyse von Lebensmitteln. Professor Peter Schieberle moderierte die Vortragsveranstaltung.

Der FEI-Vorsitzende Dr. Jürgen Kohnke hob zuvor in seiner Begrüßungsrede die öffentliche Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung als unverzichtbares Instrument der Innovationsförderung hervor und betonte dabei die Rolle des Forschungskreises als Brücke zwischen Wissenschaft und Industrie. "Mit seinen vielseitigen Förderaktivitäten setzt der FEI wichtige Impulse für die technologische Entwicklung der Lebensmittelindustrie", so Kohnke. In diesem Zusammenhang erläuterte Kohnke auch die neue Initiative von DFG und AiF zur Förderung von Cluster-Projekten, die die parallele Bearbeitung von grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung ermögliche. Kohnke erklärte, dass der FEI diese Initiative sofort aufgegriffen habe und derzeit drei erste Clusterpilotanträge vorbereite.

Die Präsentationen und Abstracts der Vorträge sowie die Vitae der Referenten stehen ab 19. September unter http://www.fei-bonn.de in der Rubrik Veranstaltungen > Dokumentationen zur Verfügung. Der FEI veröffentlicht Ende 2007 einen Tagungsband mit den ausführlichen Beiträgen der Vortragsveranstaltung.

Daniela Kinkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fei-bonn.de in
http://www.fei-bonn.de/presse/presseinformationen.html/pm_20070912_jahrestagung/

Weitere Berichte zu: FEI Lebensmittelindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie