Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werbung im Web 2.0 ist Dialog unter Gleichen

12.09.2007
IBM-Experte zur Zukunft der Werbung

Die Zukunft der Werbung liegt im Dialog mit den Internetnutzern – das Fernsehen wird langfristig in seiner Bedeutung als Werbeträger abnehmen. Internet und TV werden von jungen Zielgruppen schon heute parallel konsumiert. Das Fernsehen wird zum „Nebenbeimedium“. So lautet die Einschätzung des Medienexperten Andreas Neus in einem Gespräch anlässlich des bevorstehenden IIR-Web 2.0-Kongresses in Berlin.

Das Web 2.0 wird den Wettbewerb unter den Werbetreibenden weiter verschär-fen, ist sich Andreas Neus, Strategieberater bei der Unternehmensberatung IBM Global Business Services und Medienexperte für den Think-Tank IBM Institute for Business Value, sicher: „Durch das Web 2.0 entwickeln sich bislang passive Mediennutzer zu aktiven Produzenten von Inhalten. Sie bloggen, stellen Videos ins Netz und geben Kaufempfehlungen in Online-Shops. Die damit ansteigende Informationsflut wird den Kampf um die Aufmerksamkeit der Konsumenten weiter anfeuern“, sagte Neus im Vorfeld des IIR-Web 2.0-Kongresses (9. und 10. Oktober 2007, Berlin), auf dem er zur Zukunft von Medien und Werbung im Web 2.0 sprechen wird.

Verlierer dieser Entwicklung sei auf längere Sicht das Fernsehen: Zwar sei dessen Nutzungsdauer in den letzten Jahren gestiegen, doch konsumierten gerade junge Menschen Internet und TV-Angebote zunehmend parallel. „Das Fernsehen gerät immer mehr zum „Nebenbeimedium“ – so wie einst das Radio“, meint Neus.

... mehr zu:
»Value

Laut einer Studie des Softwareanbieters Novomind lesen rund 75 Prozent der Internetnutzer regelmäßig Empfehlungen anderer Käufer. Jeder Siebte bringe zudem Produkt- und Verbesserungsvorschläge ein. Die Entwicklung stellt Wer-betreibende vor neue Herausforderungen: „Die Zukunft der Werbung liegt im Dialog, nicht in der klassischen Ein-Weg-Kommunikation“, so Neus. Werber sollten die für das Web 2.0 typischen persönlichen Netzwerke, die Empfehlungen der Konsumenten und den damit verbundenen Vertrauensvorschuss nutzen. „Es sind die so genannten Social Communities, die dem Konsumenten heute einen wichtigen Beitrag zum Filtern, Bewerten und Auffinden von Informationen lie-fern.“

Jedoch seien viele Werbetreibende und Agenturen für einen solchen vertrauensvollen Dialog unter Gleichen noch nicht aufgestellt. „Erste Versuche von Agenturen, verschleierte Werbung in Communities oder Blogs zu platzieren, sind aufgeflogen und haben dem Image des Auftraggebers vermutlich mehr geschadet als genützt.“

Sein Rat an die Werbeverantwortlichen: „Es gilt, eine neue Perspektive für den Dialog mit den Konsumenten zu finden und die dafür notwendigen neuen Fähig-keiten zu entwickeln. Dazu gehört zum Beispiel der Aufbau einer Reputation und eines Image, das sich nicht primär auf Kampagnen, sondern auf Erfahrung in Dialogen begründet.“

Über den Web 2.0-Kongress:

„Web 2.0 goes corporate“ – unter diesem Motto richtet IIR Deutschland am 9. und 10. Oktober 2007 in Berlin den dritten Web 2.0-Kongress aus. In über 30 Praxisberichten und Expertenvorträgen soll gezeigt werden, wie Unternehmen das Web 2.0 für sich nutzen können. Auf der Agenda stehen Themen wie Marketing und Media 2.0, Social Commerce, Semantic Web, Recht 2.0, Unternehmenskommunikation 2.0 sowie verschie-dene Web 2.0-Technologien.

Zu den Referenten zählen Experten von Henkel, Vogel Business Media, Smava, Hamburg Mannheimer, Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, Bild.T-Online, Nestlé, Vodafone, Deutsche Bank, IBM Institute for Business Value, Last.fm, Dealjaeger.de, GlaxoSmithKline Deutschland, Helvetia, MyHammer.de, Linkwerk, Mixxt, Exciting Commerce, Core Media, Force Sunrise, Detecon International, Supreme NewMedia, teclegal Habel Rechtsanwälte Partnerschaft, Iven & Hillmann, Die Zeit, Adobe und Kupferwerk.

Über IIR Deutschland

Die IIR Deutschland GmbH ist ein Veranstalter von Weiterbildungen für Fach- und Führungskräfte aller Wirtschaftsbereiche. 200 Mitarbeiter konzipieren jährlich etwa 2000 Kongresse und Seminare, die vornehm-lich in Deutschland, aber auch in Österreich, Frankreich, der Schweiz und den USA durchgeführt werden. Zu den behandelten Themen gehören unter anderem die Informationstechnik, Automobil, Finanzen, Immobilien und Industriemanagement. Das Unternehmen sitzt in Sulzbach/Ts. bei Frankfurt am Main.

Über IBM Global Business Services

Mit Beratungsexperten in über 160 Ländern ist IBM Global Business Services die größte Beratungsorganisa-tion der Welt. IBM Global Business Services bündelt Beratungs- und Geschäftsprozess-Expertise für unterschiedliche Branchenanforderungen der Kunden. Zu den Beratungsfeldern gehören Strategy & Change, Supply Chain Management, Customer Relationship Management, Financial Management, Human Capital Management sowie IT-Services (Integration und Management von Applikationen); damit deckt IBM Global Business Services die komplette unternehmerische Wertschöpfungskette ab. Unternehmen jeder Größenordnung erwartet ein umfassendes Angebot, angefangen von ersten strategischen Überlegungen über die Implementierung der passenden Lösungen bis hin zu deren Betrieb. Im Vordergrund stehen innovative Tranformationsleistungen, mit denen Kunden sich vom Wettbewerb differenzieren, Reserven für Wachstum freisetzen können sowie ihre Kosten senken, die Effizienz steigern und mehr Flexibilität erreichen können.

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com/iibv
http://www.web2.0-kongress.de

Weitere Berichte zu: Value

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie