Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werbung im Web 2.0 ist Dialog unter Gleichen

12.09.2007
IBM-Experte zur Zukunft der Werbung

Die Zukunft der Werbung liegt im Dialog mit den Internetnutzern – das Fernsehen wird langfristig in seiner Bedeutung als Werbeträger abnehmen. Internet und TV werden von jungen Zielgruppen schon heute parallel konsumiert. Das Fernsehen wird zum „Nebenbeimedium“. So lautet die Einschätzung des Medienexperten Andreas Neus in einem Gespräch anlässlich des bevorstehenden IIR-Web 2.0-Kongresses in Berlin.

Das Web 2.0 wird den Wettbewerb unter den Werbetreibenden weiter verschär-fen, ist sich Andreas Neus, Strategieberater bei der Unternehmensberatung IBM Global Business Services und Medienexperte für den Think-Tank IBM Institute for Business Value, sicher: „Durch das Web 2.0 entwickeln sich bislang passive Mediennutzer zu aktiven Produzenten von Inhalten. Sie bloggen, stellen Videos ins Netz und geben Kaufempfehlungen in Online-Shops. Die damit ansteigende Informationsflut wird den Kampf um die Aufmerksamkeit der Konsumenten weiter anfeuern“, sagte Neus im Vorfeld des IIR-Web 2.0-Kongresses (9. und 10. Oktober 2007, Berlin), auf dem er zur Zukunft von Medien und Werbung im Web 2.0 sprechen wird.

Verlierer dieser Entwicklung sei auf längere Sicht das Fernsehen: Zwar sei dessen Nutzungsdauer in den letzten Jahren gestiegen, doch konsumierten gerade junge Menschen Internet und TV-Angebote zunehmend parallel. „Das Fernsehen gerät immer mehr zum „Nebenbeimedium“ – so wie einst das Radio“, meint Neus.

... mehr zu:
»Value

Laut einer Studie des Softwareanbieters Novomind lesen rund 75 Prozent der Internetnutzer regelmäßig Empfehlungen anderer Käufer. Jeder Siebte bringe zudem Produkt- und Verbesserungsvorschläge ein. Die Entwicklung stellt Wer-betreibende vor neue Herausforderungen: „Die Zukunft der Werbung liegt im Dialog, nicht in der klassischen Ein-Weg-Kommunikation“, so Neus. Werber sollten die für das Web 2.0 typischen persönlichen Netzwerke, die Empfehlungen der Konsumenten und den damit verbundenen Vertrauensvorschuss nutzen. „Es sind die so genannten Social Communities, die dem Konsumenten heute einen wichtigen Beitrag zum Filtern, Bewerten und Auffinden von Informationen lie-fern.“

Jedoch seien viele Werbetreibende und Agenturen für einen solchen vertrauensvollen Dialog unter Gleichen noch nicht aufgestellt. „Erste Versuche von Agenturen, verschleierte Werbung in Communities oder Blogs zu platzieren, sind aufgeflogen und haben dem Image des Auftraggebers vermutlich mehr geschadet als genützt.“

Sein Rat an die Werbeverantwortlichen: „Es gilt, eine neue Perspektive für den Dialog mit den Konsumenten zu finden und die dafür notwendigen neuen Fähig-keiten zu entwickeln. Dazu gehört zum Beispiel der Aufbau einer Reputation und eines Image, das sich nicht primär auf Kampagnen, sondern auf Erfahrung in Dialogen begründet.“

Über den Web 2.0-Kongress:

„Web 2.0 goes corporate“ – unter diesem Motto richtet IIR Deutschland am 9. und 10. Oktober 2007 in Berlin den dritten Web 2.0-Kongress aus. In über 30 Praxisberichten und Expertenvorträgen soll gezeigt werden, wie Unternehmen das Web 2.0 für sich nutzen können. Auf der Agenda stehen Themen wie Marketing und Media 2.0, Social Commerce, Semantic Web, Recht 2.0, Unternehmenskommunikation 2.0 sowie verschie-dene Web 2.0-Technologien.

Zu den Referenten zählen Experten von Henkel, Vogel Business Media, Smava, Hamburg Mannheimer, Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, Bild.T-Online, Nestlé, Vodafone, Deutsche Bank, IBM Institute for Business Value, Last.fm, Dealjaeger.de, GlaxoSmithKline Deutschland, Helvetia, MyHammer.de, Linkwerk, Mixxt, Exciting Commerce, Core Media, Force Sunrise, Detecon International, Supreme NewMedia, teclegal Habel Rechtsanwälte Partnerschaft, Iven & Hillmann, Die Zeit, Adobe und Kupferwerk.

Über IIR Deutschland

Die IIR Deutschland GmbH ist ein Veranstalter von Weiterbildungen für Fach- und Führungskräfte aller Wirtschaftsbereiche. 200 Mitarbeiter konzipieren jährlich etwa 2000 Kongresse und Seminare, die vornehm-lich in Deutschland, aber auch in Österreich, Frankreich, der Schweiz und den USA durchgeführt werden. Zu den behandelten Themen gehören unter anderem die Informationstechnik, Automobil, Finanzen, Immobilien und Industriemanagement. Das Unternehmen sitzt in Sulzbach/Ts. bei Frankfurt am Main.

Über IBM Global Business Services

Mit Beratungsexperten in über 160 Ländern ist IBM Global Business Services die größte Beratungsorganisa-tion der Welt. IBM Global Business Services bündelt Beratungs- und Geschäftsprozess-Expertise für unterschiedliche Branchenanforderungen der Kunden. Zu den Beratungsfeldern gehören Strategy & Change, Supply Chain Management, Customer Relationship Management, Financial Management, Human Capital Management sowie IT-Services (Integration und Management von Applikationen); damit deckt IBM Global Business Services die komplette unternehmerische Wertschöpfungskette ab. Unternehmen jeder Größenordnung erwartet ein umfassendes Angebot, angefangen von ersten strategischen Überlegungen über die Implementierung der passenden Lösungen bis hin zu deren Betrieb. Im Vordergrund stehen innovative Tranformationsleistungen, mit denen Kunden sich vom Wettbewerb differenzieren, Reserven für Wachstum freisetzen können sowie ihre Kosten senken, die Effizienz steigern und mehr Flexibilität erreichen können.

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com/iibv
http://www.web2.0-kongress.de

Weitere Berichte zu: Value

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik