Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitstechnologien für morgen

12.09.2007
Über Trends und Ergebnisse in der Sicherheitsforschung informiert die Konferenz »Future Security«, die vom 12.-14. September im Karlsruher Kongreßzentrum stattfindet.

Der Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung VVS veranstaltet die internationale und interdisziplinäre Kommunikationsplattform. Welche Sicherheitsprodukte auf dem Markt sind, erfahren die Kongreßbesucher direkt gegenüber auf der Sicherheitsmesse SAFEKON, der Fachmesse für Zutrittskontrolle, Gebäudesicherung und Informationsschutz.

Terroristische Angriffe, Industrieunfälle und Pandemien bedrohen unsere Gesellschaft. Forschung ermöglicht, etwas dagegen zu tun – ein Garant für Sicherheit kann sie nicht sein. »Eine der wesentlichen Aufgaben der zivilen Sicherheitsforschung ist, Risiken für unsere Gesellschaft zu erkennen, zu analysieren und schließlich Vorschläge zur Minderung oder Vermeidung des Risikos zu entwickeln«, betont Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. »Um die Sicherheitsforschung voran zu bringen, kann bereits vorhandenes Wissen aus unterschiedlichen Forschungsbereichen genutzt werden.« Auf der »Future Security« vernetzen sich Verantwortliche in Sachen Sicherheit – aus Wissenschaft, Unternehmen, Politik und öffentlichen Einrichtungen.

In Deutschland gibt es zwar eine gute Basis, jedoch noch keine systematische und strategische Forschung für die zivile Sicherheit. Über Fachgrenzen hinweg entstehen neue Kooperationen. Die Bundesregierung hat ein ressortübergreifendes Programm für die Sicherheitsforschung beschlossen. Das Bundesforschungsministerium wird das Programm in den kommenden vier Jahren mit 123 Mio Euro fördern. Die nationale Sicherheitsforschung ist auch ein wichtiger Teil der Hightech-Strategie der Bundesregierung.

... mehr zu:
»VVS

Die Fraunhofer-Gesellschaft hat die Sicherheitsforschung als eines von 12 Innovationsthemen identifiziert. Professor Klaus Thoma koordiniert innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft das Thema »Security – Sicherheit durch Hightech«. Er ist Vorsitzender des VVS, der sechs Institute der Fraunhofer-Gesellschaft vereint, die sich mit einem breiten Spektrum an Themen und Aufgaben für mehr Sicherheit beschäftigen. Insgesamt 1 450 Wissenschaftler und Ingenieure arbeiten an der Erforschung neuer Sensoren, baulichem Schutz, Nutzung von Informationstechnologien, neuen Materialien, Analyse von Gefahr- und Sprengstoffen oder Aufklärungssystemen.

Und im Oktober startet darüber hinaus das »Innovationscluster Future Security Baden-Württemberg«. »Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten bündeln hier ihre Kompetenzen in der Technologie- und Produktentwicklung für die zivile Sicherheit. Sie erforschen wissenschaftlich-technische und ethische, juristische, sozio-ökonomische, psychologische sowie gesellschaftliche Aspekte beim Einsatz von Sicherheitssystemen«, erklärt Thoma.

Das gestiegene Sicherheitsbedürfnis ist nur ein Grund für die intensiven Forschungsaktivitäten. Die Sicherheitstechnik entwickelt sich auch zunehmend zu einem wichtigen Geschäftsfeld für Forschung und Industrie. In Deutschland beträgt das jährliche Marktvolumen ca. 10 Mrd Euro, bei jährlichen Wachstumsraten von 7 bis 8 Prozent. Der europäische Sicherheitsmarkt liegt mit 20 Prozent Marktanteil am Weltmarkt auf Platz zwei hinter den USA. Etablierte Marktsegmente sind Sicherheitsdienstleistungen, elektronische Sicherheitssysteme und Sicherheit von Information und Kommunikation. Neue Märkte entstehen beispielsweise für biometrische Sensorsysteme, Sensoren, die chemische, biologische, radioaktive und explosive Stoffe aufspüren, unbemannte Fahrzeuge oder Systeme zur Authentifizierung von Menschen.

Auch auf europäischer Ebene hat die Sicherheitsforschung ein höheres Gewicht bekommen. Sie ist ein wichtiger Bestandteil des 7. Forschungsrahmenprogramms. Von 2007 bis 2013 will die Europäische Union 1,4 Mrd Euro in die Sicherheitsforschung investieren.

Die »Future Security« fand erstmals im Sommer 2006 statt und war ein großer Erfolg. In diesem Jahr kooperiert der Fraunhofer-Verbund VVS mit der Karlsruher Messegesellschaft, die zeitgleich und auf demselben Gelände die Messe SAFEKON veranstaltet.

Die Konferenz ist in vier Themenblöcke gegliedert:
1. »Strategische Vorsorge«
Experten aus Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden und den USA geben einen Überblick über Sicherheitsforschungspro-gramme sowie strategische Ansätze ihrer Länder. Nur mit politischen Weichenstellungen und gezielter Forschung hat man eine Chance, Bedrohungen und Gefahren einen Schritt voraus zu sein.
2. »Erkennung und Bewertung von Gefahren«
Vertreter vom Bundeskriminalamt, der ALLIANZ AG , der Bundeswehr und der Europäischen Feuerwehr-Akademie sprechen u. a. über Technologien zur Detektion von Sprengstoffen, Bewertung von Gefahren und Risiken sowie Chancen der rechtzeitigen Erfassung terroristischer Aktivitäten.
3. »Abwehr und Schutz«
Experten zeigen Lösungen und Technologien zum Schutz kritischer Infrastrukturen auf. Welche Mechanismen können in der Zukunft helfen, Bedrohungen und Gefahren im Vorfeld abwehren oder ihre beabsichtigte schädliche Wirkung weitestgehend abmildern? Welche Infrastrukturen bedürfen des besonderen Augenmerks?
4. »Security Management«
Wenn etwas passiert, müssen Krisenmanagement und Maßnahmen zur Rettung, Bergung und zum Wiederaufbau schnellstmöglich anlaufen. Viele Technologien – insbesondere solche für das Management und die Bewältigung von Naturkatastrophen und Großschadensereignissen – können auch bei der Krisenbewältigung nach terroristischen Übergriffen eingesetzt werden.

Prof. Dr. Klaus Thoma | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.emi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: VVS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten