Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitstechnologien für morgen

12.09.2007
Über Trends und Ergebnisse in der Sicherheitsforschung informiert die Konferenz »Future Security«, die vom 12.-14. September im Karlsruher Kongreßzentrum stattfindet.

Der Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung VVS veranstaltet die internationale und interdisziplinäre Kommunikationsplattform. Welche Sicherheitsprodukte auf dem Markt sind, erfahren die Kongreßbesucher direkt gegenüber auf der Sicherheitsmesse SAFEKON, der Fachmesse für Zutrittskontrolle, Gebäudesicherung und Informationsschutz.

Terroristische Angriffe, Industrieunfälle und Pandemien bedrohen unsere Gesellschaft. Forschung ermöglicht, etwas dagegen zu tun – ein Garant für Sicherheit kann sie nicht sein. »Eine der wesentlichen Aufgaben der zivilen Sicherheitsforschung ist, Risiken für unsere Gesellschaft zu erkennen, zu analysieren und schließlich Vorschläge zur Minderung oder Vermeidung des Risikos zu entwickeln«, betont Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. »Um die Sicherheitsforschung voran zu bringen, kann bereits vorhandenes Wissen aus unterschiedlichen Forschungsbereichen genutzt werden.« Auf der »Future Security« vernetzen sich Verantwortliche in Sachen Sicherheit – aus Wissenschaft, Unternehmen, Politik und öffentlichen Einrichtungen.

In Deutschland gibt es zwar eine gute Basis, jedoch noch keine systematische und strategische Forschung für die zivile Sicherheit. Über Fachgrenzen hinweg entstehen neue Kooperationen. Die Bundesregierung hat ein ressortübergreifendes Programm für die Sicherheitsforschung beschlossen. Das Bundesforschungsministerium wird das Programm in den kommenden vier Jahren mit 123 Mio Euro fördern. Die nationale Sicherheitsforschung ist auch ein wichtiger Teil der Hightech-Strategie der Bundesregierung.

... mehr zu:
»VVS

Die Fraunhofer-Gesellschaft hat die Sicherheitsforschung als eines von 12 Innovationsthemen identifiziert. Professor Klaus Thoma koordiniert innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft das Thema »Security – Sicherheit durch Hightech«. Er ist Vorsitzender des VVS, der sechs Institute der Fraunhofer-Gesellschaft vereint, die sich mit einem breiten Spektrum an Themen und Aufgaben für mehr Sicherheit beschäftigen. Insgesamt 1 450 Wissenschaftler und Ingenieure arbeiten an der Erforschung neuer Sensoren, baulichem Schutz, Nutzung von Informationstechnologien, neuen Materialien, Analyse von Gefahr- und Sprengstoffen oder Aufklärungssystemen.

Und im Oktober startet darüber hinaus das »Innovationscluster Future Security Baden-Württemberg«. »Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten bündeln hier ihre Kompetenzen in der Technologie- und Produktentwicklung für die zivile Sicherheit. Sie erforschen wissenschaftlich-technische und ethische, juristische, sozio-ökonomische, psychologische sowie gesellschaftliche Aspekte beim Einsatz von Sicherheitssystemen«, erklärt Thoma.

Das gestiegene Sicherheitsbedürfnis ist nur ein Grund für die intensiven Forschungsaktivitäten. Die Sicherheitstechnik entwickelt sich auch zunehmend zu einem wichtigen Geschäftsfeld für Forschung und Industrie. In Deutschland beträgt das jährliche Marktvolumen ca. 10 Mrd Euro, bei jährlichen Wachstumsraten von 7 bis 8 Prozent. Der europäische Sicherheitsmarkt liegt mit 20 Prozent Marktanteil am Weltmarkt auf Platz zwei hinter den USA. Etablierte Marktsegmente sind Sicherheitsdienstleistungen, elektronische Sicherheitssysteme und Sicherheit von Information und Kommunikation. Neue Märkte entstehen beispielsweise für biometrische Sensorsysteme, Sensoren, die chemische, biologische, radioaktive und explosive Stoffe aufspüren, unbemannte Fahrzeuge oder Systeme zur Authentifizierung von Menschen.

Auch auf europäischer Ebene hat die Sicherheitsforschung ein höheres Gewicht bekommen. Sie ist ein wichtiger Bestandteil des 7. Forschungsrahmenprogramms. Von 2007 bis 2013 will die Europäische Union 1,4 Mrd Euro in die Sicherheitsforschung investieren.

Die »Future Security« fand erstmals im Sommer 2006 statt und war ein großer Erfolg. In diesem Jahr kooperiert der Fraunhofer-Verbund VVS mit der Karlsruher Messegesellschaft, die zeitgleich und auf demselben Gelände die Messe SAFEKON veranstaltet.

Die Konferenz ist in vier Themenblöcke gegliedert:
1. »Strategische Vorsorge«
Experten aus Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden und den USA geben einen Überblick über Sicherheitsforschungspro-gramme sowie strategische Ansätze ihrer Länder. Nur mit politischen Weichenstellungen und gezielter Forschung hat man eine Chance, Bedrohungen und Gefahren einen Schritt voraus zu sein.
2. »Erkennung und Bewertung von Gefahren«
Vertreter vom Bundeskriminalamt, der ALLIANZ AG , der Bundeswehr und der Europäischen Feuerwehr-Akademie sprechen u. a. über Technologien zur Detektion von Sprengstoffen, Bewertung von Gefahren und Risiken sowie Chancen der rechtzeitigen Erfassung terroristischer Aktivitäten.
3. »Abwehr und Schutz«
Experten zeigen Lösungen und Technologien zum Schutz kritischer Infrastrukturen auf. Welche Mechanismen können in der Zukunft helfen, Bedrohungen und Gefahren im Vorfeld abwehren oder ihre beabsichtigte schädliche Wirkung weitestgehend abmildern? Welche Infrastrukturen bedürfen des besonderen Augenmerks?
4. »Security Management«
Wenn etwas passiert, müssen Krisenmanagement und Maßnahmen zur Rettung, Bergung und zum Wiederaufbau schnellstmöglich anlaufen. Viele Technologien – insbesondere solche für das Management und die Bewältigung von Naturkatastrophen und Großschadensereignissen – können auch bei der Krisenbewältigung nach terroristischen Übergriffen eingesetzt werden.

Prof. Dr. Klaus Thoma | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.emi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: VVS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie