Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel und Folgen für die Ozonschicht

11.09.2007
20 Jahre Montrealer Protokoll zum Schutz der Ozonschicht / Tagung im Rahmen des Welt-Klimaforschungsprogramms vom 17. -21. September an der Universität Bremen

Am 16. September 2007 jährt sich zum 20. Mal die Verabschiedung des "Montrealer Protokolls" zum Schutz der Ozonschicht.

Die Vereinbarung ist ein außergewöhnlich positives Beispiel dafür, dass die internationale Staatengemeinschaft wirksam auf globale Umweltprobleme reagiert. Die Konzentration von Ozon abbauender Substanzen in der Atmosphäre nimmt seit Mitte der 90-er Jahre ab. Bremer Umweltphysiker haben sich seit der Entdeckung der "Ozonlöcher" an internationalen Forschungsprojekten beteiligt, um die Vorgänge des Ozonabbaus über den Polen wissenschaftlich zu verstehen.

Vom 17. - 21. September 2007 findet auf Einladung von Professor John Burrows im Institut für Umweltphysik (IUP) der Universität Bremen die Tagung des wissenschaftlichen Lenkungsausschusses des internationalen Forschungsprogramms "Stratospheric Processes and their Role in Climate (SPARC)" statt, einem Unterprogramm des Welt-Klimaforschungsprogramms (World Climate Research Program, WRCP). Im Zusammenhang mit dieser Tagung wird es am 17. und 18. September auch einen wissenschaftlichen Workshop deutscher Ozonexperten in Bremen geben.

... mehr zu:
»Umweltphysik

Ein Schwerpunkt der SPARC-Veranstaltungen ist die Frage, wie sich die Ozonschicht in den nächsten Jahren und Jahrzehnten entwickeln wird und welchen Einfluss das sich ändernde Klima darauf hat. Eine wesentliche Unsicherheit bei der Prognose der weiteren Entwicklung der Ozonschicht betrifft das Wechselspiel von Ozonschicht und Klimaänderungen aufgrund der Zunahme von Treibhausgasen wie CO2 in der Atmosphäre. Während die Zunahme von Treibhausgasen zu einer globalen Erwärmung am Erdboden führt, bewirkt sie in den großen Höhen der Ozonschicht eine Abkühlung mit entsprechenden Auswirkungen auf die Ozonchemie. Modellrechnungen zeigen, dass sich durch die Klimaänderungen auch die atmosphärische Zirkulation verändern kann. Dadurch ist dann ebenfalls eine Beeinflussung der Ozonschicht möglich.

Zum Montrealer Protokoll

In diesem internationalen Abkommens von 1987 verpflichten sich die Vertragsparteien zu einer stufenweisen Reduzierung der Produktion derjenigen chemischen Verbindungen, die wesentlich zum Abbau der Ozonschicht beitragen - eine aus politischer Sicht schnelle Reaktion. Denn erst zwei Jahre vorher gab es erste Hinweise, dass es über der Antarktis zu einem dramatischen Ozonrückgang und der Entstehung eines "Ozonlochs" gekommen war. Schon bald konnte man nachweisen, dass für die Entstehung des Ozonlochs die Emission von Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) und einiger anderer Halogenverbindungen, die zum Beispiel als Treibmittel in Sprühdosen verwendet wurden, verantwortlich ist. Um dem durch die Halogenverbindungen verursachten Ozonabbau Einhalt zu gebieten, kam es am 16. September 1987 zur Verabschiedung des "Montrealer Protokolls über Stoffe, die zu einem Abbau der Ozonschicht führen" - das mit Ergänzungen mittlerweile von über 190 Staaten ratifiziert wurde. Die Auswirkungen des Montrealer Protokolls sind bereits messbar: Die atmosphärischen Konzentrationen einiger geregelter Substanzen nehmen seit Mitte der 90-er Jahre in der unteren Atmosphäre ab. Als Folge davon erwartet man eine langsame Erholung der Ozonschicht. Vor diesem Hintergrund ist das Montrealer Protokoll als ein großer Erfolg zu sehen.

Beobachtung der Ozonschicht mit Bremer Know-how

Bereits im Jahre 1973 entdeckten die Wissenschaftler Sherwood Rowland und Mario Molina, dass eine Reihe in großem Umfang industriell hergestellter Chlorverbindungen (FCKW oder Fluorchlorkohlenwasserstoffe) in der Lage sind, die stratosphärische Ozonschicht empfindlich zu schädigen. Für diese Entdeckung erhielten sie im Jahr 1995 den Nobelpreis für Chemie. FCKWs wurden beispielsweise als Kühlmittel in Kühlschränken und Klimaanlagen oder als Treibmittel in Sprühdosen verwendet und galten aufgrund ihrer Reaktionsträgheit als ungefährliche Substanzen, die bedenkenlos in die Atmosphäre entweichen konnten. Aufgrund der Ergebnisse von Rowland und Molina erwartete man durch den Anstieg der FCKW-Konzentration in der Atmosphäre eine langsame Abnahme der Ozonschichtdicke. Die Entdeckung des Antarktischen Ozonloch kam dann aber völlig überraschend: Niemand hatte vorher damit gerechnet, dass es ausgerechnet über der fernab der Zivilisation gelegenen Antarktis zu einer so massiven Schädigung der Ozonschicht kommen würde. Nachdem unmittelbar nach der Entdeckung des Ozonlochs verschiedene wissenschaftliche Erklärungsansätze miteinander konkurrierten, konnten im südhemisphärischen Frühling des Jahres 1987 durch Flugzeugmessungen über der Antarktis erhöhte Chlorkonzentrationen als Ursache der Ozonvernichtung durch Flugzeugmessungen über der Antarktis identifiziert werden. Mittlerweile sind die physikalischen und chemischen Prozesse, die zur massiven Ozonvernichtung innerhalb des Ozonlochs führen, gut verstanden. Von zentraler Bedeutung sind dabei besonders tiefe Temperaturen, wie sie im Winter über der Antarktis in der Ozonschicht auftreten. Bei diesen tiefen Temperaturen können sich in 15 bis 20 km Höhe polare Stratosphärenwolken bilden, auf denen chemische Reaktionen ablaufen, die eher unreaktive Chlorverbindungen in sehr reaktive Substanzen umwandeln.

Auch in der Nordhemisphäre über der Arktis wurde in einzelnen kalten Wintern ein massiver Ozonabbau ähnlich wie im antarktischen Ozonloch beobachtet. Wissenschaftler des Instituts für Umweltphysik an der Universität Bremen haben dabei in den vergangenen Jahren wesentlich zur Untersuchung des arktischen Ozonabbaus beigetragen. Seit 1995 liefern die beiden Satellitenexperimente GOME und SCIAMACHY, an deren Entwicklung und Betrieb das Institut für Umweltphysik unter Leitung von Professor John Burrows maßgeblich beteiligt ist, verlässliche globale Beobachtungen der Ozonschicht. Professor John Burrows ist Initiator und Principal Investigator des SCIAMACHY Instruments, das als deutsch-niederländisch-belgisches Gemeinschaftsprojekt Europas Beitrag zur langfristigen Überwachung der Ozonschicht ist.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Physik/Elektrotechnik
Institut für Umweltphysik:
Prof. Dr. John Burrows
Dr. Björn-Martin Sinnhuber
Tel. 0421 218 8958
E-Mail bms@iup.physik.uni-bremen.de
Weitere Informationen:
http://www.iup.uni-bremen.de
http://www.iup.uni-bremen.de/sciamachy/sparc
http://www.iup.uni-bremen.de/montreal_protocol_20y
http://www.atmosp.physics.utoronto.ca/SPARC
http://www.sciamachy.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iup.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Umweltphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie