Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plastikimplantate aus Holz: Experten diskutieren Materialtrends aus der Natur

11.09.2007
"Alles bio" lautet das Motto, wenn sich ab kommenden Mittwoch Biotechnologen aus ganz Europa an der TU Graz treffen: Moderne Materialien für Anwendungsfelder von der Textilindustrie bis hin zur Medizintechnik sollen künftig vermehrt aus natürlichen Quellen kommen, umweltschonend herstellbar und leicht zu recyceln sein.

Das Institut für Umweltbiotechnologie der TU Graz koordiniert dazu eine europaweite Forschungsnetzwerk mit einem Gesamtfördervolumen von 250 Millionen Euro und Partnern aus 23 EU-Staaten. Gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum für Angewandte Biokatalyse laden die Forscher von 12. bis 14. September 2007 zur Expertendiskussion über die neuesten Materialtrends aus der Natur in die steirische Landeshauptstadt.

Nachwachsende Ressourcen sind Stoffe, die in der Natur vorkommen und sich nachbilden, wenn sie abgebaut werden. Wer sie nutzt, schadet der Umwelt nicht und kann auf die natürlichen Rohstoffe immer wieder zugreifen: Das Erfolgsrezept klingt einfach und vernünftig, der Weg etwa vom Holz zum Biopolymer - also einem Kunststoff, der aus der Natur stammt - ist dann aber doch etwas komplizierter. Wissenschafter aus ganz Europa erforschen daher natürlich vorkommende Enzyme, um moderne, umweltschonende Materialien zu gewinnen. "Unsere Vision lautet 'alles bio'", erläutert Georg Gübitz vom Institut für Umweltbiotechnologie der TU Graz. Das heißt für den Forscher konkret: "Wir greifen ausschließlich auf Stoffe mit natürlichem Ursprung zurück und verwenden sie umweltschonend, das heißt ohne Einsatz schädlicher Chemikalien.

Auf diesem Weg produzierte Materialien sind zudem weit einfacher zu recyceln als künstlich hergestellte", weiß Gübitz. Das Anwendungsspektrum der biologischen Stoffe beeindruckt: Materialien für Medizintechnik, Textilindustrie, Automobilbranche oder Kosmetika sind etwa möglich. "Gerade in der Medizintechnik bieten die Bio-Materialien entscheidende Perspektiven. Der menschliche Körper nimmt natürliche Implantate, wie wir sie aus nachwachsenden Biopolymeren wie Zellulose und Lignin aus Holz oder Stärke aus Kartoffeln oder Mais gewinnen können, weit lieber an als künstliche", erläutert Gübitz die Perspektiven seiner Disziplin.

Natur pur auf europäischer Ebene

Seit rund einem Jahr koordiniert Gübitz das europaweite Forschungsnetzwerk zur Thematik: Die europäische Fördereinrichtung "European Science Foundation" (ESF) genehmigte im Vorjahr das Netzwerk zum Thema "Biotechnical Functionalisation of renewable polymeric materials". Unter der Federführung des Grazer Chemikers arbeiten nun insgesamt 77 wissenschaftliche Einrichtungen an den neuesten Entwicklungen zu erneuerbaren Materialien aus natürlichen Stoffen im europaweiten Forschungsnetzwerk. "Unser Netzwerk ist offen für Interessierte aus nahezu allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union", erklärt Gübitz die Besonderheit der Forschungsinitiative, die nun zum Expertentreffen nach Graz lädt. Die Organisatoren rechnen mit rund 100 Fachleuten aus 23 Staaten, die zwei Tage lang die neuesten Materialtrends aus der Natur diskutieren.

Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Georg Gübitz
Institut für Umweltbiotechnologie
Email: guebitz@TUGraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 8312
Mobil: +43 (0) 664 5722600

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Forschungsnetzwerk Medizintechnik Textilindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit